20 Jahre Gamers.at – Von Gamer, für Gamer!

20 Jahre Gamers.at – Von Gamer, für Gamer!

Ja, die Zeit vergeht und dieser Tage feiert Gamers.at als ältestes Spielemagazin sein 20-jähriges Jubiläum! Begonnen hat alles Anfang Dezember 1999 als Hobbyprojekt von Spielefans. Treue Leser werden die Geschichte sicher kennen, aber ich möchte dieses Jubiläum zum Anlass nehmen und die Zeit etwas zurückdrehen und euch, soweit ich mich noch erinnern kann, einen ausführlicheren und persönlichen Rückblick liefern über Österreichs ältestes Online-Spielemagazin.

Eine chronologisch aufbereite History von Gamers.at findet ihr zwar auch auf unserer Seite Geschichte, aber ich werde anlässlich unseres Jubiläums dann doch etwas ausholen und euch mehr Hintergrundinfos und persönliche Eindrücke liefern von den Anfängen, aber auch Höhen und Tiefen in den vielen Jahren als Herausgeber von Gamers.at.

Von Gamer, für Gamer!

Das war von Anfang an unser Leitspruch und ist es auch heute noch. Die Idee ein Spielemagazin für das Internet zu konzipieren ist erstmals im August 1999 in den Köpfen von ein paar Gamefreaks entstanden. Eigentlich alles Clan-Spieler damaliger Quake- oder Half-Life Clans, die Webseite der sog. Herb’s Army existiert auch heute noch im Netz. Wir waren damals quasi die Vorreiter der heutigen e-Sport Profis, nur das es damals noch kein Geld damit zu verdienen gab. Nach 4-monatiger Konzeptarbeit, Designen und Programmieren der ersten Webseite wurde Gamers.at Anfang Dezember 1999 zum ersten Mal als Online-Magazin (Gamers.at v1) gestartet und gilt somit als ältestes Spielemagazin Österreichs. Wir begannen News zu veröffentlichen, Downloads von Patches und Spieledemos anzubieten und betrieben ein Forum um uns mit der Community auszutauschen. Zocken im Internet war damals zwar noch nicht so verbreitet, aber wir konnten uns rasch über regen Zuspruch und viele neue Leser unseres Magazins freuen.

Schnell fanden sich neben Patrick Maartense, als Technikchef weitere Mitstreiter, die selber begeisterte Spieler waren und Spaß daran hatten mitzuarbeiten. Dazu gehörten und gehören auch teilweise heute noch Andy Weinberger, Thomas Cap, Thomas Steinbauer, Ralph Wunsch, Johannes Posch, Johannes Tschida, Johannes Steurer, Wolfgang Hoffelner, Sonja Römer, Florian Scherz und noch viele andere mehr. Ich kann hier gar nicht alle aufzählen, aber das Interesse war groß und wir hatten gerade in der Anfangszeit des Magazins viele begeisterte Freiwillige, die das Magazin unterstützt haben. Anfangs hatten wir uns noch bei Patrick getroffen um erste Redaktionssitzungen abzuhalten, später konnte ich dann einen Nebenraum mit eigenem Eingang in einem Gasthaus im 12. Bezirk mieten und wir hatten quasi unser erstes offizielles Redaktionsbüro.

Mit steigendem Interesse der Leser, damit mehr Zugriffen und auch besseren Kontakten zur Spieleindustrie in Österreich wurden unsere Redakteure zunehmend zu Pressereisen und Community-Events eingeladen, die teilweise legendär waren und an die ich mich noch gerne zurück erinnere. Stellvertretend möchte ich da eine Geschichte heraus greifen, die für alle teilnehmenden Redakteure sicher ein Highlight war, nur für mich nicht, da ich nicht dabei war.

Anlässlich der Veröffentlichung von Playboy: The Mansion im Jahr 2005, einem Simulationsspiel rund um den mittlerweile verstorbenen Playboy-Boss Hugh Hefner und seinem Anwesen, wurden nämlich ausgewählte Journalisten zur E3 und Präsentation nach Los Angeles eingeladen. Just hatte ich zu diesem Termin damals keine Zeit um nach Amerika zu reisen und so machten sich Andy Weinberger und Markus Papp auf den Weg über den großen Teich. Ein folgenschwerer Fehler, wie sich später herausstellen sollte, durften die Jungs doch tatsächlich zu Hugh Hefner’s Anwesen und mit den dortigen Playboy Bunnies Party machen, sensationell, eine Gelegenheit die sicher einmalig bleiben wird. Witziges Detail am Rande – Markus war durch den Jetlag der Reise wohl etwas außer Gefecht und hätte die Party des Jahrhunderts damals fast verschlafen 😉

Ein Wegbegleiter in diesen spannenden Jahren und auf vielen Pressereisen war auch Kollege und Freund Hans Solar, wir bildeten das „Team Bravo“ und waren für jeden Spaß zu haben. Dazu gibt es sicher das eine oder andere Bild im Anschluß zu entdecken. Hier also einige Impressionen vergangener Pressevents, wobei auch hier über die vielen Jahre und etlichen Systemwechsel leider etliches Bild- und Textmaterial verloren gegangen ist. Trotzdem haben wir noch einige Schmankerl für euch ausgegraben und in 3 Fotostrecken mit insgesamt 33 Bildern aufgeteilt:

  • Gamersat20-01.jpg
  • Gamersat20-09.jpg
  • Gamersat20-03.jpg
  • Gamersat20-02.jpg
  • Gamersat20-10.jpg
  • Gamersat20-04.jpg
  • Gamersat20-06.jpg
  • Gamersat20-05.jpg
  • Gamersat20-07.jpg
  • Gamersat20-08.jpg

20 Jahre technische Entwicklung

Als wir im Jahr 1999 gestartet sind ein Onlinemagazin für Spiele im Internet zu veröffentlichen, war zu dieser Zeit noch keine Rede von klassischen CMS wie sie heute für die meisten Internetprojekte verwendet werden. Wir konnten also nicht auf WordPress oder Joomla als Basis setzen, sondern haben die erste Version von Gamers.at (v1) im Jahr 1999 im Keller von Patrick’s Haus von Grund auf „zusammengebastelt“. Meine Wenigkeit hat sich um Logo, die Struktur und Navigation gekümmert, Patrick als Programmierer hat das Framework entworfen und umgesetzt. Soweit ich mich erinnern kann war unsere Startversion nach wenigen Monaten einsatzbereit und wir konnten Anfang Dezember 1999 unter der Internetadresse www.gamers.at erstmals online gehen.

Auf den folgenden 7 Screenshots könnt ihr euch ansehen wie sich unser Magazin über die Laufe der Jahre in Aussehen und Funktionalität verändert hat. Einfach durchblättern, es zahlt sich aus:

  • Screenshot-Gamersatv1.jpg
  • Screenshot-Gamersatv15.jpg
  • Screenshot-Gamersatv2.jpg
  • Screenshot-Gamersatv3-1.jpg
  • Screenshot-Gamersatv4.jpg
  • Screenshot-Gamersatv5.jpg
  • Screenshot-Gamersatv55.jpg

Auf den Screenshots ist auch die Entwicklung des Gamers.at Logos zu sehen, auch dieses hat seit seiner ersten Version im Jahre 1999 einige Updates und vor allem Modernisierungen durchgemacht und wurde immer wieder von mir selbst bzw. dem einen oder anderem Grafiker verbessert und an aktuelle Trends angepasst. Leider gibt es von den ersten Versionen keine originalen Grafikdateien mehr, aber ich habe trotzdem versucht die einzelnen Varianten in einer Datei zusammenzufassen:

Gamers.at - Die Logoentwicklung

Auf der Strecke geblieben

Wir haben momentan ca. 4600 Beiträge online, das ist nicht recht viel für 20 Jahre Onlinemagazin werdet ihr sagen. Das stimmt, aber bedingt durch technologische Wechsel und den Zusammenschluss mit consol.MEDIA sind über die Jahre doch einige Artikel auf der Strecke geblieben. Nach dem Konkurs des consol.MEDIA Verlags im Jahre 2013 konnten wir leider aus rechtlichen Gründen einen Großteil der Beiträge nicht übernehmen und mussten im Jahr 2014 artikeltechnisch quasi von Null beginnen. Es gäbe zwar noch gesicherte Beiträge von der Zeit vor dem Zusammenschluss von consol.Media, diese aber in das CMS zu importieren war dann doch zu viel Aufwand. Vielleicht recyceln wir aber in einem nostalgischem Moment den einen oder anderen legendären Artikel von damals. Vor allem bei Eventberichten von Pressereisen gäbe es sicher das eine oder andere Schmuckstück 🙂

Reich sind nur die, die wahre Freunde haben

Viele Wegbegleiter haben uns über die vielen Jahre unterstützt, etliche Projekte wurden auch gemeinsam umgesetzt und so möchte ich mich auch einmal bei jenen bedanken. Allen voran bei Mat Zronek, seines Zeichens Mastermind bei www.overclockers.at, einer Community die ebenfalls schon fast so lange existiert wie unser Spielemagazin. Mat ist mittlerweile ein gute Freund und Kollege von mir und er hat Gamers.at auf technischer Ebene immer unterstützt, zeitweise auch das Framework für unser Magazin geliefert und ist auch heute noch der Betreiber des Servers auf dem Gamers.at läuft. Apropos Server, auch Nessus (easyname) ist ein langer Partner von uns, danke an Florian Schicker für deren Unterstützung seit vielen Jahren.

Ein langjähriger Wegbegleiter und Kollege ist auch Stefan Baloh, seines Zeichens Präsident des ESVÖ und Betreiber der AREA52, wo wir doch schon etliche unterhaltsame Stunden verbracht und Feste gefeiert haben. Gerne erinnere ich mich an die spaßigen Zeiten der LAN-Partys zurück, wo wir oft teilgenommen hatten und Stefan meistens mit dabei war, entweder als Organisator oder Teilnehmer. Das kann natürlich nur eine Auswahl an Partnern sein, die uns immer unterstützt haben, dazu gehören selbstverständlich auch viele Spielpublisher, Hardware-Hersteller oder  Partner im Bereich Medien und TV, bei welchen wir uns an dieser Stelle ebenfalls bedanken möchten.

LAN-Parties und Messebesuche

Manch einer unserer Leser kennt LAN-Parties vielleicht gar nicht mehr, für uns waren sie damals eine aufregende Sache und ein wichtiges Instrument Gamers.at bekannter zu machen. Spannende Zeiten waren das, unseren Rechner in eine Halle oder einen Saal zu schleppen und sich mit anderen Gamern die Nächte um die Ohren zu schlagen und in Wettkämpfen zu messen. Wir haben soweit es ging die diversen österreichischen Clans und Organisatoren von LAN-Partys immer unterstützt und dabei viele spaßige Stunden erleben dürfen. Oft auch in Zusammenarbeit mit den Spiele-Publishern erinnern wir uns gerne an die eine oder andere Spielepräsentation oder Promotion zurück.

Als legendär zu bezeichnen sind auch die Messebesuche von Gamers.at Redakteuren, sei es die E3 in Los Angeles, die Games Convention in Leipzig, bzw. Gamescom in Köln oder auch die GAME-CITY im Wiener Rathaus. In machen Jahren waren wir sogar aus Aussteller mit einem Stand vor Ort, in anderen Jahren lediglich als Mitglieder der Presse vor Ort. Lustig war es allemal und wir hatten immer unseren Spaß, selbst im Schlafwagen des Zugs nach Leipzig. Aber nicht das ihr vielleicht denkt, nein ich meinte natürlich mit unseren Notebooks und einer gepflegten Partie Counter-Strike 😉

Interessante Anmerkung am Rande: Oft war ich selbst dabei bei unseren Messebesuchen, nie aber hab ich es bis nach Los Angeles geschafft um die E3 zu besuchen. Irgendwie ergab sich das nie und so lies ich auch unseren Redakteuren immer den Vortritt, aber vielleicht schaffe ich es dann doch noch einmal solange es die Messe noch gibt 🙂

  • Gamersat20-20.jpg
  • Gamersat20-11.jpg
  • Gamersat20-16.jpg
  • Gamersat20-14.jpg
  • Gamersat20-15.jpg
  • Gamersat20-18.jpg
  • Gamersat20-12.jpg
  • Gamersat20-13.jpg
  • Gamersat20-19.jpg
  • Gamersat20-17.jpg

Gamers.at – Das Printmagazin

Cover Gamer.at PrintmagazinIm August 2004 übersiedelte die Redaktion aufgrund akuter Platzprobleme in den 23. Bezirk in ein schöneres und auch moderneres Bürogebäude. Das Magazin wuchs weiter und man wurde auf uns aufmerksam in Form eines Kooperationsagebotes des consol.MEDIA Verlags. Die Idee des konsolenlastigen Verlags war auch die PC-Spieler zu adressieren und Synergien zu schaffen um weiter wachsen zu können. Der große Benefit für uns war die Zusicherung Gamers.at weiter auszubauen und auch als Printmagazin auf den Markt zu bringen. Bis heute bin ich mir nicht ganz sicher, ob es damals die richtige Entscheidung war diese Fusion einzugehen, wie sich später dann herausstellen sollte. Das positive an der Geschichte war aber vorerst die Umsetzung des Printmagazins Gamers.at. consol.at und Gamers.at fusionierten also im Jahr 2005 ihre Verlage und auch raumtechnisch fand ein Zusammenschluss im 23. Bezirk statt.

Nach einigen Monaten Konzeption und Zusammenstellen der Chefredaktion war es dann am 18. November 2005 soweit, unsere Erste Printausgabe, Gamers.at „Österreichs Computer- und Gamestylemagazin“ ist im Zeitschriftenhandel erschienen.

Neben dem neuen Printmagazin ergaben sich durch die Zusammenarbeit mit consol.AT auch weitere Projekte wie etwa die Austrian Gamers Choice Awards, eine jährliche Auszeichnung von uns für die Industrie und die besten Spiele des Jahres. Über mehrere Jahre hinweg haben wir die glanzvolle Veranstaltung mitorgansiert. Neben 4 Ausgaben von Gamers.at Print hat unsere Redaktion 2006 auch gamebase weekly redaktionell betreut, eine TV-Sendung welche auf MTV Österreich ausgestrahlt wurde.

In den nächsten, man könnte fast sagen „goldenen“ Jahren, wurden die Ausgaben des Printmagazins auf 6 pro Jahr erhöht und weiter an der neuen Version v3 des Onlineportals entwickelt. Dem nicht genug wagte der Verlag auch den Sprung nach Deutschland und gemeinsam mit Panini erschien am 24. Oktober 2008 das Printmagazin als GamersPlus mit einer Auflage von 150.000 Stück auch am deutschen Markt. Kurz danach am 12. Dezember 2008 konnte dann auch die Version 3 von Gamers.at online gestellt werden. Die Redaktion war mittlerweile auf eine ordentliche Größe angewachsen um die Print- und Onlinemagazine stetig weiter entwickeln und mit Content füllen zu können. 2010 wurden die Ausgaben von Gamers.at auf 8 pro Jahr erhöht und die Leser durften sich auch über ein Vidoportal und den Videopodcast GamersMOTION freuen.

Das klang alles recht rosig, war es im Hintergrund für mich persönlich aber nicht immer. Die Wirtschaftskrise hatte dem Verlag in den letzten Jahren schon etwas zugesetzt, die Spielepublisher machten immer weniger Geld locker für Werbung und Inserate und dieser Umstand führte zwangsläufig innerhalb des Verlags zu Spannungen. Der eine oder andere Redakteur verlor seinen Arbeitsplatz und die ganze Situation bescherte mir oft schlaflose Nächte. Noch dazu wollte die restliche Geschäftsführung Gamers.at in eine Richtung entwickeln die mir nicht wirklich gefiel. Das führte dazu, dass ich Anfang 2011 beschloss den Verlag zu verlassen um neue berufliche Wege zu bestreiten. Das klingt jetzt vielleicht nach Flucht, aber die Zusammenarbeit mit den Kollegen hatte einfach nicht mehr gepasst, irgendwie war die Luft für mich draußen und ich wollte mich für die Zukunft auch beruflich etwas verändern. Ein damals abgeschlossener Vertrag sicherte consol.MEDIA das Recht zu die Marke Gamers.at in Lizenz weiter verwenden zu dürfen. Ich wollte keinesfalls, daß das Magazin von der Medienlandschaft verschwinden sollte.

Sonderausgabe Abschied Gamersat Print

Zu meinem Abschied von consol.MEDIA spendierten die Kollegen sogar eine Sonderausgabe, very nice 🙂

Im Jahr 2012 machte ich mich dann mit meiner Werbeagentur linomedia im Waldviertel selbständig und ich konnte mich meiner zweiten großen Leidenschaft, dem Webdesign, widmen. Mittlerweile hat unsere kleine Agentur gut 100 Internetprojekte erfolgreich umgesetzt und für mich ist heute klar damals die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Dies wurde um so mehr bestärkt, als der consol.MEDIA Verlag 2013 in wirtschaftliche Schieflage geriet. In zwischen hatten die Kollegen Gamers.at v4 mit TYPO3 als CMS neu gelauncht, wodurch leider wieder etliche ältere Beiträge nicht mehr übernommen wurden. Im Oktober 2013 war die Geschichte des consol.MEDIA Verlags besiegelt und es musste Konkurs angemeldet werden. Gamers.at war somit Teil der Konkursmasse geworden.

Glücklicherweise hatte ich mir damals im Lizenzvertrag zusichern lassen, sollte genauso ein Fall eintreten bekomme ich die Marke Gamers.at wieder zurück. Einen schwerwiegenden Haken hatte das Ganze allerdings, sowohl die Software des Portals als auch die Beiträge waren Teil der Konkursmasse. Ich habe zwar versucht das ganze dem Masseverwalter abzukaufen, der glaubte aber wohl er könne da noch ordentlich was herausholen und verlangte nicht vertretbare Summen für dieses Material.

  • Gamersat20-24.jpg
  • Gamersat20-21.jpg
  • Gamersat20-22.jpg
  • Gamersat20-28.jpg
  • Gamersat20-26.jpg
  • Gamersat20-23.jpg
  • Gamersat20-31.jpg
  • Gamersat20-25.jpg
  • Gamersat20-29.jpg
  • Gamersat20-27.jpg
  • Gamersat20-30.jpg
  • Gamersat20-32.jpg
  • Gamersat20-33.jpg

Back to the roots!

Mit der Insolvenz von consol.MEDIA wurden auch relativ schnell die Onlineportale abgeschalten und ich musste schnell entscheiden, wie es mit Gamers.at weitergehen sollte. Mit Hilfe von Mat beschloss ich dann Gamers.at nicht sterben zu lassen sondern halt quasi als v5 wieder neu anzufangen. In relativ kurzer Zeit setzen wir das Portal auf Basis von WordPress als CMS wieder auf und konnten mit tatkräftiger Hilfe ehemaliger Redakteure wie Tom Steinbauer oder Johannes Posch noch im Dezember 2013 wieder online gehen! Für uns bedeutete das zwar wieder von Null anzufangen, auf alten Content zu verzichten, aber es war mir wichtig das Gamers.at nicht zu lange offline war. Mittlerweile hat sich wieder eine tatkräftige Mannschaft gefunden, die mit voller Überzeugung Gamers.at weiter mit Artikeln, News und Berichten befeuert, darunter Roland Posch, Dave Weisz, Sabine Berger oder Anna Rottensteiner um nur einige zu nennen.

An dieser Stelle beende ich nun aber meinen persönlichen Rückblick, den Rest werdet ihr vermutlich kennen, Gamers.at existiert immer noch, die Redaktion liefert euch auch nach 20 Jahren noch regelmäßig interessante Tests und Beiträge zu Computer- und Konsolenspielen, Hardware, Entertainment und e-Sports.

Wir feiern mit euch – Gewinnspiele ohne Ende

20 Jahre treue Leser von Gamers.at, das soll auch belohnt werden! Passend zur Vorweihnachtszeit haben wir für euch wieder tolle Gewinnspiele vorbereitet. Mit der Unterstützung von zahlreichen Partnern aus der Spielebranche und Hardware-Industrie können wir euch wieder schöne Preise anbieten, darunter eine Spielekonsole, Games, Hardware und Merchandise.

Die Preise werden auf mehrere Gewinnspiele aufgeteilt, ihr habt also gute Chancen etwas zu gewinnen. Es zahlt sich also unbedingt aus jeden Tag bei Gamers.at vorbeizusurfen und mitzumachen!

Alle Artikel und zu unserem 20 Jahre Jubiläum und auch die Gewinnspiele findet ihr übrigens unter diesem Link.

Mein persönliches Fazit

20 Jahre Spielemagazin sind eine lange Zeit, die meisten damaligen mit uns gestarteten Magazine und Mitbewerber gibt es nicht mehr, Gamers,at hat alle Widrigkeiten getrotzt und existiert immer noch. Auf diesen Umstand bin ich wirklich stolz, es war für mich und das Team nicht immer leicht, sowohl finanziell aber vor allem punkto Zeit hat das Magazin über die Jahre viel Aufwand erfordert. Mein vorauseilender Dank gilt an dieser Stelle meiner Partnerin Romy, die immer Verständnis für mein Hobby und die damit verbundenen vielen Stunden hatte und damit auch mitverantwortlich ist, dass das Magazin in dieser Form noch existiert.

Ich habe in den 20 Jahren viele Höhen aber auch Tiefen erlebt, das Magazin aber auch Computer- und Konsolenspiele sind einfach Teil meines Lebens und werden es auch solange wie möglich bleiben. Das ginge aber alles auch nicht ohne der Hingabe von Unterstützern, Redakteuren, Industrie-Partnern und vor allem euch Lesern. In diesem Sinne möchte ich mich bei allen herzlich für diesen Support in den vielen Jahren seit der Gründung bedanken. Wir haben bisher viel Spaß mit Gamers.at gehabt und einiges gemeinsam erlebt, lasst uns also noch ein paar Jahre daraufpacken um auch das nächste Jubiläum 25 Jahre Gamers.at noch feiern zu können!

PS. Treue Leser und auch etliche Redakteure werden sich vielleicht noch an XENA erinnern, unseren Hund und gleichzeitig die mobile „Türklingel“ und Schreck aller Paketdienstboten im Redaktionsbüro. Viele Jahre hat mich die treue Seele täglich in die Redaktion begleitet und viel Freude gemacht. Jetzt nach vielen Jahren wird es 2020 endlich wieder Zeit für eine Nachfolgerin. Wir freuen uns auf diese spannende Aufgabe, denn was wäre Gamers.at ohne Maskottchen 🙂

Von Gamer, für Gamer!

Kommentar abgeben