Jahresrückblick 2017 von Dave

Jahresrückblick 2017 von Dave

Das Spielejahr neigt sich unaufhaltsame dem Ende zu und so ist es auch für uns wieder einmal an der Zeit darüber nachzudenken, welche der zahlreichen Spiele in den letzten 12 Monaten bei uns den größten, bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Auch Dave hat seine Top-Games des Jahre 2017 gefunden.

2017. Was warst du doch für ein grandioses Spielejahr! Ich habe dank dir gelacht, geweint, gezittert und geflucht. Ich durfte bei so manchen Epos meine Hände anlegen und auch so manche Gurke hast du mir beschert. Möchte aber dabei niemand bestimmten ansehen – *hüstel*  Inner Chains *hüstel*. Blicke ich auf das Spielejahr 2017 zurück führt mich dies zu der Erkenntnis, dass das schiere Angebot an guten Games dieses Jahr meine Geldbörse immer schmäler werden lies, während ich durch den dadurch resultierenden Bewegungsmangel immer breiter wurde. Doch kein Wunder! War 2017 doch ein Jahr der starken Fortsetzungen. Destiny 2, Southpark – Die rektakuläre Zerreißprobe, Outlast 2, Styx 2: Shards of Darkness und Assassins Creed: Origins. Ich habe lange gegrübelt um meine definitiven Top 3 für das Jahr 2017 zu finden, aber ich denke es hat sich gelohnt. In diesem Sinne: Viel Spaß! Ich für meinen Teil werde jetzt meinen Bewegungsmangel ausgleichen und etwas Sport machen… wo hatte ich nochmal FiFa18 hingelegt?

Platz 3: Resident Evil 7

Meet the Bakers! Die Redneck-Familie unserer Herzen. Mit viel Charme und einem Hang zum Kannibalismus, welcher selbst Hannibal Lecter die Schamesröte  ins Gesicht treiben würde, holten die Bakers die für (un)tot erklärte Resident Evil Reihe wieder aus der Versenkung und führten sie zurück zu den Wurzeln der Reihe – dem Survival-Horror. Ich hoffe ich stehe nicht ganz alleine hier, wenn ich behaupten würde dass Resident Evil spätestens mit Teil 5 den falschen Weg eingeschlagen hat, oder? Da Teil 6 endgültig zu einer Reise auf den Pfaden eines Michael Bay mutierte war Resident Evil für mich gestorben. Umso glücklicher war ich, dass Capcom mit Resident Evil 7 sein Wort gehalten hat, denn dieser Teil sollte uns wieder zeigen was Angst bedeutet. Und das hat er! Endlich durfte ich wieder mit kaum Bewaffnung und einem chronischen Mangel an Munition ein altes Herrenhaus erkunden! Die tolle Grafik und der geniale Sound ergaben in Kombination eine wunderbar angenehme unangenehme Atmosphäre der Angst, welche sogar in den ruhigen Momenten den Adrenalinspiegel auf hohen Level zu halten wusste. Doch die schönste Kulisse ist nichts ohne Monster darin und da konnte mich die herrlich durchgeknallte Baker Family durch und durch überzeugen. Und doch stellt man sich bei all dem Wahnsinn die Frage ob die Bakers am Ende vielleicht doch mehr Opfer als Täter sind. Deshalb und als Tribut an meine geopferten Nerven landet Resident Evil 7 auf meinen Platz 3!

Resident Evil 7 Biohazard bei uns im Test.

resident-evil-7-2016915134827_1

Platz 2: The Evil Within 2

Man stelle sich doch mal bitte vor die Filme Inception, The Thing und The Grudge hätten nach einer wild durchzechten Nacht ein Techtelmechtel miteinander gehabt. Wie würde wohl der Sprössling, einer solchen Liaison aussehen? Die Antwort ist einfacher als man meinen würde: wie The Evil Within 2! Sebastian Castelianos alptraumhafter Trip in die Kleinstadt Union hatte es mir angetan. Das liegt vor allem am grundlegenden Konzept der Geschichte die sich irgendwo zwischen Matrix und Inception bewegt. So verkörpert jedes Monster in der Regel irgendeine Angst, oder Gefühl des Protagonisten und macht diesen als Figur greifbar. Nicht selten fühlte ich mich angenehm an meinen Liebling Silent Hill 2 erinnert. Auch hier streifte der Protagonist durch eine geisterhafte Stadt auf der Suche nach einem tot geglaubten geliebten Menschen und begegnet dabei seinen personifizierten Schuldgefühlen. Neben der spannenden und teils rührenden Geschichte rund um Schuld, Vergebung und Erlösung konnte mich The Evil Within 2 auch Dank einiger der gruseligsten Momente des Jahres (Stichwort: singende Frau) vor den Bildschirm fesseln. Daher kann ich The Evil Within 2 mit ruhigem Gewissen den zweiten Platz in meiner Liste geben.

The Evil Within 2 bei uns im Test.

22528747_10212373860919668_5439168800125401909_o

Platz 1: Horizon Zero Dawn

Kein anderes Spiel hatte ich im Vorhinein so unterschätzt und wenig ernst genommen wie Horizon Zero Dawn. Ich fand die Trailer nett, aber war felsenfest davon überzeugt, dass es sich bei Aloys Reise durch eine postapokalyptische Welt, welche von mechanischen Dinosauriern bevölkert ist, bestenfalls um eine nette Trashperle handelt. Ich lag mit meiner Einschätzung kilometerweit daneben! Horizon Zero Dawn erzählt die Geschichte einer jungen Frau, welche sich auf macht die Geheimnisse einer seltsamen Welt zu lüften und letztendlich ihren Platz darin zu finden. Dabei ist die Geschichte rund um Aloys mysteriösen Ursprung und das Schicksal der Welt in der sie lebt spannend inszeniert. Sie variiert dabei gekonnt zwischen einem breiten Spektrum an Emotionen, welche von Freude, Angst und manchmal auch bis zur Traurigkeit reichen. Die Action im Kampf gegen die mechanischen Urzeitmonster bewegt sich stets auf sehr hohen Niveau, und doch findet man in Horizon Zero Dawn auch Zeit für ruhigere Momente in denen man einfach die traumhafte Natur und ihre Bewohner beobachtet. Aloys Welt ist lebendig und atmet Geschichte mit jeder Pore ihres Seins. Ich hatte mich mit Haut und Haar in dieser Welt verloren und wurde mit nicht weniger als einer der besten SciFi Geschichten belohnt die ich je in einem Computerspiel erleben durfte. Daher gibt es – ohne den Hauch eines Zweifels – für Horizon Zero Dawn den ersten Platz in meiner Liste der besten Games 2017 und man würde Aloys Abenteuer wohl auch unter den Top 3 meiner All Time Favourites finden und das mehr als verdient.

Horizon Zero Dawn bei uns im Test.

Horizon Zero Dawn™_20170301074146

Kommentar abgeben