DER E3 2018 RECAP#5 : Kira

DER E3 2018 RECAP#5 : Kira

Zum Abschluss darf auch ich noch meine Lieblinge der diesjährigen E3 vorstellen und bleibe meinen üblichen Genres treu – auch wenn die großartigen Überraschungen 2018 dabei ein wenig (sehr) gefehlt haben.

Wer meine journalistischen Auswüchse schon etwas länger verfolgt, hat vermutlich schon mitbekommen, dass es mich vor allem zu Rollenspielen und Action-Games zieht – und leider hatte die E3 2018 in dieser Hinsicht eher weniger zu bieten: Klar, gab es neue (und gar nicht so unspannende) Infos zu bereits angekündigten Titeln, langerwartete Gerüchte wurden bestätigt und der eine oder andere vage Teaser lässt zumindest auf tolle neue Games im neuen Jahr hoffen, so richtig Handfestes war allerdings nicht dabei. Aber einige freuenswerte Titel gab es dennoch. Hier sind meine Highlights der E3 2018:

Nummer 3: Ghost of Tsushima

Ich bin ein riesen Fan von künstlerischen japanischen Filmen, japanischer Geschichte und Kultur sowie japanischen Games… und Ghost of Tsushima scheint all diese Dinge zu vereinen. Die ersten Einblicke in das Gameplay lassen auf einen Action-Titel mit dem gewissen Etwas schließen: anschleichen, kämpfen, Zeitlupen-Effekte, um das Gameplay interessanter zu gestalten … Was mich daran aber bislang wirklich fasziniert, sind sowohl der visuelle Stil, der dem ganzen mit gut platzierter Unschärfe und starken Farben fast ein wenig Traum-Feeling gibt, sowie die Atmosphäre, die das kurze Video samt Story-Teaser bereits rüberbrachte. Ich hoffe wirklich, dass der fertige Titel im Endeffekt halten wird, was die gezeigten Ausschnitte dieser E3 bislang versprechen.

Nummer 2: Kingdom Hearts III

Lange, lange ist es her, seit ich mit Sora und Co. das erste Mal durch die Disney-Welten der Galaxis brausen durfte und neun Spiele sowie einen Kurz-Film später wartet nun endlich das Ende des Ansem-Story-Arcs auf uns. Dass das Spiel in Arbeit ist und dass es irgendwann in absehbarer Zeit (bei Square Enix ist das ein recht dehnbarer Begriff) auf den Markt kommt, wussten wir bereits – seit dieser E3 wissen wir nun aber zusätzlich, dass wir diesmal einmal mehr als Piraten herumvagabundieren dürfen und dass wir zusätzlich auch die Welt von Frozen besuchen werden können. Und endlich gibt es auch ein Release-Datum, das nun hoffentlich auch hält: Der 29. Januar 2019.

Ich liebe Kingdom Hearts und während der Final Fantasy Flaute zwischen XI und XIV (MMOs sind toll, aber zählen für mich kaum zur Serie, und XII sowie die XIII-Trilogie waren leider nicht so ganz meine Spiele), hat sich die Serie zu meiner absoluten Lieblingsreihe aufgeschwungen – nicht zuletzt deshalb, weil sie so schön komplex ist und dennoch alles (irgendwie) zusammenpasst. So ein klein wenig Sorge, was Square mit dem Abschluss nun anstellen wird, ist natürlich dabei, in erster Linie siegt aber die Vorfreude und Januar kann für mich gar nicht schnell genug kommen.

Nummer 1: Devil May Cry 5

Mein absoluter Yay-Moment der E3 war die offizielle Ankündigung des fünften Teils der Devil May Cry-Reihe. Seit dem Release von Devil May Cry 4 sind mittlerweile zehn Jahre vergangen und nach dem Reboot von Ninja Theory, der zwar alles andere als schlecht war, aber einfach nicht mehr den Geist des Originals treffen konnte, waren alle Hoffnungen auf eine direkte Fortsetzung so gut wie verflogen – bis vor ein paar Wochen Gerüchte laut wurden, dass Nero womöglich doch ein Come-back feiern könnte.

Während des Xbox Briefings wurden die Gerüchte dann bestätigt und Kira war glücklich. DMC ist und bleibt meine liebste Action-Serie und der erste Trailer zum neuen Teil verspricht mehr von genau dem, was Fans der Reihe erst zu Fans gemacht hat: übertriebene Coolness, taffe Sprüche, geile Locations, jede Menge schnelle Moves und ein eindeutiger Hauch Selbstironie. Und Vergil, Leute! Der Titel kann fast nur gut werden.

Bonus: Neue PS VR-Titel

Neben Rollenspielen und Action-Games habe ich vor einiger Zeit noch eine weitere Leidenschaft entdeckt: VR-Games. Die Technik mag noch bei Weitem nicht so ausgereift sein, wie ich und viele andere das gerne hätten (OASIS, anyone?), aber immerhin scheint PS VR langsam, langsam an das Line-up der weitaus besser mit Software versorgten PC-Systeme anzuschließen. Mein persönliches Highlight: Das Lichtschwert-Rhythmusspiel Beat Saber kommt endlich auch für PS VR. Außerdem wurden mit Déraciné und Tetris Effect noch zwei weitere VR-Titel angekündigt, die zumindest neugierig machen, was nun genau dahinter steckt. VR-Fans brauchen eindeutig mehr Titel, die nicht bloß in die Casual-Schiene schlagen …

Das waren die E3-Highlights der Gamers.at-Redaktion – was waren eure Top-Titel der diesjährigen Messe?

Mehr zum Thema E3 2018:

Kommentar abgeben