Die Evolution des mobilen Gaming

Die Evolution des mobilen Gaming

Was würden die Menschen heutzutage ohne Mobile Gaming tun? Die Leute haben sich so daran gewöhnt, dass sie sich gar nicht mehr an die frühen Formen oder gar an eine Zeit, in der es noch gar nicht existiert hat, erinnern können. Wenn man heutzutage jemanden zum mobilen Gaming befragt, werden sie vermutlich von den Spielen auf ihrem Smartphone erzählen. Meistens handelt es sich dabei um den neusten Trends wie wir es beispielsweise mit Pokémon Go und Candy Crush erlebt haben. Von tragbaren Spielekonsolen redet kaum noch jemand. In Wahrheit hat es aber viele Jahre gedauert, bis wir an diesem Punkt angekommen sind. Da stellt sich doch die Frage, wie es alles begonnen hat.

Der erste Versuch des Mobile Gaming bot nicht einmal einen Bildschirm. Das erste tragbare, elektronische Spielgerät bestand aus LED-Lichtern, mit deren Hilfe Spieler mit Autos um die Wette fahren konnten. Dahinter steckte die Firma Mattel Electronics, die das Gerät 1976 auf den Markt brachte und danach noch großen Erfolg mit Variationen dieses tragbaren Spiels genoss.

Erst 4 Jahre später wagte sich der bekannte Name des Spieleriesen Nintendo in den Markt des mobilen Spielens. Das Unternehmen entwickelte die Game and Watch-Reihe und war damit gleichzeitig der Vorreiter von einer Steuerung durch das Steuerkreuz. Wenn man sich mit dem Thema auch nur ein bisschen auskennt, dann weiß man, dass genau solche Steuerkreuze auch heutzutage noch zu den modernsten Spielekonsolen gehören. Mit dieser Einführung nahm das Mobile Gaming erst richtig an Fahrt auf.

Angry-Birds_Screenshot

Angry Birds ist mittlerweile ein Klassiker der mobilen Games. Hersteller Rovio bringt regelmäßig neue spaßige Varianten der verrückten Vögel auf den Markt.

Zwischen 1989 und 1998 verbesserte sich die Hardware im mobilen Gaming enorm. Genau zu dieser Zeit baute Nintendo weiter auf seinen riesigen Erfolg auf und veröffentlichte neuere Versionen der Gameboy-Reihe, die vor allem bessere Grafik und bessere Animationen boten. Das wiederum ermöglichte es den Spieleentwicklern, bessere Spiele zu produzieren, die von der Öffentlichkeit dann in großen Mengen abgenommen wurden.

Im Jahre 1998 änderte sich wieder einmal alles. In diesem Jahr wurde Snake für die Mobiltelefone von Nokia veröffentlicht. Das Spiel machte trotz seiner Einfachheit süchtig und half Nokia dabei, zu einer der bekanntesten Marken für Handys zu werden. Man könnte sagen, dass das auch der Zeitpunkt war, an dem sich die Mobile Gaming-Industrie entzwei gespalten hat: Auf der einen Seite standen die tragbaren Konsolen von Unternehmen wie Nintendo und auf der anderen Seite die Spiele für Mobiltelefone, die die Leute sowieso überall mit hinnahmen.

Nintendo machte nach dem Jahr 1998 genauso weiter wie bisher und veröffentlichte wahnsinnig erfolgreiche tragbare Konsolen. Der Gameboy Advance und der Nintendo DS kamen und auch Sony stieg mit der PSP als Konkurrenzprodukt zum DS in den Markt ein. Das Spielen auf tragbaren Konsolen wurde immer vergleichbarer mit traditionellen Konsolen, denn auch mobil wurden ähnliche Spiele und gute Grafik geboten.

2007 fand eine weitere große Veränderung statt, deren Einfluss auf den Mobile Gaming-Markt wir noch heute sehen können. In diesem Jahr setzten sich allmählich Smartphones durch. Ja, Firmen wie Nintendo sind immer bekannter und verbreiteter geworden – und das vollkommen zu recht. Sie sind schließlich echte Experten, wenn es um tragbare Konsolen geht. Allerdings hat sich die Hardware von Smartphones rasant verbessert, sodass es nicht lange gedauert hat, bis sie auch komplexere Spiele mit besserer Grafik darstellen konnten.

pokemon-1543353_1280

Pokemon Go ist unbestritten eines der mobile Games, die es geschafft haben mit ihrem Hype rund um die knuffigen Taschemonster Millionen Spieler ins Freie zu bringen.

Heutzutage entsprechen die Spiele, die man auf Smartphones spielen kann, nicht selten denen, die es auch für tragbare Konsolen gibt. Es gab einen riesigen Aufschwung bei der Beliebtheit von Mobile Games, was wir beispielsweise bei Titeln wie Angry Birds erlebt haben. Wir konnten auch andere Unternehmen dabei beobachten, wie sie vom Mobile Gaming-Markt profitiert haben. So ließen beispielsweise viele Glücksspielunternehmen Apps produzieren, damit Spieler ihre Lieblings-Online Casino- und Automatenspiele unterwegs in HD, mit guten Animationen und authentischen Soundeffekten spielen können. Mittlerweile haben Spieler auf der ganzen Welt Zugriff auf die besten und innovativsten Spiele der Branche. Jeder, der in einem renommierten Online Casino angemeldet ist, spielt dort Spielautomaten von Microgaming, die ein Marktführer in der Industrie sind.

Die Mobile Gaming-Branche hat sich in den letzten 30 Jahren sowohl auf Konsolen als auch auf Mobiltelefonen enorm entwickelt. Dabei sollten wir nicht vergessen, dass sie genau das immer noch tut: Das mobile Spielen wird immer und immer besser. Das liegt vor allem daran, dass sich die Technologie dahinter weiterentwickelt. Spieler werden noch viele Jahre lang davon profitieren und wohl auch in Zukunft mit besserer Hardware und neuen Inhalten begeistert werden.

Kommentar abgeben