E3 2017 – Der Rückblick

E3 2017 – Der Rückblick

Seit Ende letzter Woche ist auch die 23. Electronic Entertainment Expo (E3 2017) schon wieder Geschichte. Übrig geblieben sind wie jedes Jahr eine Vielzahl an Ankündigungen und neuer Informationen zu einer nahezu unüberschaubaren Menge an Spielen. Wir sagen euch in unserem obligatorischen Rückblick, was uns davon am meisten beeindruckt hat und auf welche Spiele und Gaming-Trends wir uns in den kommenden Monaten freuen.

Die Pressekonferenzen im Überblick

 

ea_logo
bethesda_logo

Microsoft_logo

logo-top-black

Ubisoft_logo
Sony_logo
nintendo_logo

Rückblick:


Tom Steinbauer

Heuer habe ich ausnahmslos alle Pressekonferenzen ohne große Erwartungen mitverfolgt. Dass Virtual Reality dieses Jahr eher stiefmütterlich behandelt wurde, damit habe ich schon im Vorfeld gerechnet, deswegen hielt sich meine Enttäuschung, zumindest diesbezüglich, in Grenzen. Aber ganz ehrlich: Ich hätte mit mehr neuen Ankündigungen gerechnet. Fast zu jedem neuen Spiel wurden bereits Tage und Wochen zuvor diverse Informationen und Trailer veröffentlicht bzw. geleaked und so gab es kaum Überraschungen.

Tops

Die beste Pressekonferenz dieses Jahr lieferte Ubisoft ab. Nicht nur weil das Spiele-Lineup und die Präsentation top waren, sondern weil es auch die einzige Veranstaltung war, die mir eine lautes „Yeahhh!“ herauslocken konnte. Grund war selbstverständlich der fantastische Cinematic-Trailer zu Beyond Good and Evil 2. Und Hut ab, dass man das so lange geheimhalten konnte. Die „geleakten“ Assassins Creed Trailer waren vermutlich die perfekte Ablenkung. Natürlich hatten auch Sony und Microsoft einige gute Spiele im Ärmel, im Gedächtnis geblieben sind mir aber dabei aber nur zwei Remakes. Shadow of the Colossus steht schon lange auf meiner To-Play-Liste und dieses Mal werden ich es mir nicht entgehen lassen und als alter Echtzeitstrategie-Fan (die Betonung liegt auf alt), freue ich mich über die Age of Empires: Definitive Edition. Ebenso sehr erfreulich, dass Nintendo endlich ihre großen Marken wie Metroid, Yoshi und Kirby auf die Switch bringen will – auch wenn Fans noch mindestens ein Jahr darauf warten müssen. Dafür wurde Super Mario Odyssey bereits für Herbst angekündigt und es gab vielversprechende Gameplay-Szenen zu sehen. Weitere Spiele, die sich seit der diesjährigen E3 neu auf meiner Watchlist befinden: Wolfenstein 2 – The New Colossus und Spider-Man. Und wie jedes Jahr hab ich auch heuer wieder einen Geheimfavoriten und der heißt WarGroove. Das Spiel werde ich sicherlich im Auge behalten.

Flops

Für mich ein absolutes No-Go sind Videopräsentationen, die man als Pressekonferenz verkauft. Nintendo macht das nun schon seit mehreren Jahren, Sony ist bei der letzten E3 schon auf diesen Zug aufgesprungen und heuer machen es EA, Bethesda und Microsoft nicht viel besser. Eine Abfolge von Trailern kann ich mir auch daheim, gemütlich im Sessel, auf einem YouTube-Kanal anschauen, bei einer Pressekonferenz will ich eine Show – aber bitte ohne großartige Selbstbeweihräucherung! Ubisoft hat das verstanden und zählt für mich deshalb zu den heurigen Gewinnern. Und Publisher Devolver bringt es in ihrer Pressekonferenz treffend auf den Punkt. Außerdem glänzten ein paar Spiele mit ihrer Abwesenheit. Wo waren heuer beispielsweise The Last of Us 2 oder Death Stranding? Letztes Jahr wurde diese beiden Titel mit Pauken und Trompeten angekündigt und heuer tut Sony beinahe so, als ob sie nicht mehr existieren. So löst man, zumindest bei mir, keinen Hype aus und meine Vorfreude sinkt drastisch. Und dass Microsoft eine neue Konsole ankündigt ohne Master Chief im Gepäck (oder einen adäquaten Ersatz), das war für mich vermutlich die größte Enttäuschung.

FAZIT

Eine weitgehend überraschungslose E3, mit vielen Spielen aber ohne große Höhepunkte.


foto_zugeschn.Johannes Posch

Dank der sonst hoch schlagenden Wellen in meinem Leben war die E3 dieses Jahr für mich zum ersten Mal so etwas wie ein konsumtechnisches Nebengeräusch. Die PK von Microsoft live zu verfolgen ist mir gerade noch geglückt, von vielem anderen haben ich nur beiläufig in den Streams meiner Social Media Kanäle erfahren. Vielleicht blieb auch deswegen so ein irgendwie schaler Nachgeschmack?

Tops

Als Mann mit Action-Faible, in dessen Adern Benzin fließt sind meine Highlights schnell ausgemacht: Forza Motorsport 5, Need for Speed: Payback und Anthem. Forza schlicht, weil es ein neues Forza ist und auch am PC kommen wird. Dementsprechend kann ich mir auch beruhigt die Xbox Pro … achso nein: Xbox Scorpio … achso auch nicht: Xbox One X … stimmts jetzt? Ja. Sehr gut … sparen – ich kann sie mir sparen. Denn mein PC schafft eh heute schon 4K und steht bereits hier. Hurra. Doch zurück zu den Highlights: Need for Speed hat mich in der ersten Gameplay-Demo mit seinem Grundrezept aus Fast & Furious trifft Burnout begeistert, doch das haben schon viele NFS-Teile mit ihren ersten Trailern. Mal sehen, wie’s dann wirklich wird. Ähnlich Anthem: Laut dem ersten Trailer und den ersten Infos wird das Ding ein Brett. Andererseits war es eben auch nur mal ein erster Trailer … schau ma mal. Genau aufgrund dieser Skepsis fehlt auch Beyond Good and Evil 2 in meiner Top-Liste. Einen CG-Trailer dazu gab es immerhin schon vor Jahren auch. Ich freu mich erst, wenn ich Gameplay seh.

Uh – apropos Gameplay: Davon gab es ja jede Menge bei Star Wars: Battlefront II zu sehen … das ich somit noch für meine Tops nachnominieren möchte. Hab Teil 1 zwar nie gespielt, aber Teil 2 reizt mich jetzt …

Flops

Wenig Zeit zu haben kann dazu führen, dass man einen guten Indikator dafür geliefert bekommt, wer und was einen bei der E3 enttäuscht hat: Überall dort, wo man einfach vorgespult hat. Und das war bei mir vor allem bei zwei Shows der Fall: der von Nintendo – aber wohl auch einfach, weil ich dieser Welt wohl endgültig entwachsen bin – und der von Bethesda. Bitte warum ziehe ich eine große PK auf um dann gefühlt drei DLCs, drei Adaptionen für VR, was heuer eh keinen mehr juckt und ein neues Spiel herzuzeigen. Wenn man das selbe Geld einfach in Facebook-Werbebudget investiert hätte wäre der Effekt vermutlich größer gewesen. Sei’s drum: Auch wenn man eine wirklich gute PK abliefert, kann man es nämlich in meine Flop-Liste schaffen. Liebe Leute von Ubisoft: Assassin’s Creed Origins sieht jetzt schon fad aus. Schade drum … wäre besser gewesen die Serie einfach auslaufen zu lassen, nachdem die Geschichte um Desmond Miles fertig erzählt war.

FAZIT

Vielleicht lag es dran, dass ich mich nie so richtig drauf konzentrieren konnte, nicht reinsteigern konnte, doch die großen Hurra-Momente blieben für mich dieses Jahr aus … vielleicht abgesehen von Forza – was aber auch an diesem hinreißenden Porsche gelegen haben könnte, den sie auf die Bühne gestellt haben. Rrrrrrrrrrrrrrr. *Räusper* … Verzeihung. Zurück zum Thema: Fast mit ein wenig Genugtuung habe ich gleichzeitig zur Kenntnis genommen, dass der VR-Hype zwar noch nicht ganz untergegangen ist, aber wohl doch wieder von Hersteller-Seite zur Nische erklärt wird. Was es nämlich gebraucht hätte um sie dort raus zu holen wäre günstigere und gleichzeitig deutlich (!) bessere Hardware gewesen. Doch das scheint einfach noch nicht drin zu sein. Vielleicht beim nächsten Aufkommen … wieder in so 5-10 Jahren.


397179_4203281294799_1131731462_n[1]Hannes Linsbauer

Allzu viel habe ich mir von dieser E3 eigentlich dieses Mal nicht erwartet, bis auf die genaueren Details zur neuen Microsoft Konsole und natürlich wieder jede Menge Spieleankündigungen war auch dann nicht viel Überraschung für mich persönlich dabei.

Tops

Also mit der neuen Xbox One X dürfte mit ihren beeindruckende Leistungsdaten ein schnelles Stück Gaming-Hardware diesen Winter auf uns zukommen. True 4K-Gaming verspricht uns Microsoft, mal sehen ob die Spiele dann auch auf dem 4K-TV Gerät, sofern jeder Gamer überhaupt auch schon eines besitzt, glänzen können. Die Auswahl der vorgestellten Titel war schon recht groß, so das ganz große Highlight war aber vielleicht noch nicht dabei. Um so mehr freut mich dann bei einer tollen Pressekonferenz die Ankündigung von Ubisoft mit einem Weltklasse-Trailer zu Beyond Good and Evil 2, in diesem Titel steckt wahrlich viel Potenzial. Bei den weiteren Games gefiel mir persönlich dann noch Skulls & Bones, ebenfalls von Ubisoft, Detroit: Become Human und Days Gone von Sony, sowie Anthem und Metro Exodus von Microsoft. Zu erwähnen wären dann noch Wolfenstein II: The New Colossus und The Evil Within 2 von Bethesda, auf die ich mich auch irgendwie freue.

Flops

Weniger gefiel mir die noble Zurückhaltung bezüglich Virtual Reality, zwar wurden zumindest von Bethesda Titel wie Fallout 4 VR und DOOM VFR präsentiert, aber alles in allem hätte ich mir vor allem von Sony mehr in Richtung virtuelle Realität erwartet. Von Microsoft gibt es zu dem Thema überhaupt keine Zugeständnisse und auch punkto Neuentwicklungen im Bereich VR-Hardware war nicht viel zu sehen. Überhaupt wurden zwar wieder sehr viele Games präsentiert, zum Teil aber recht lieblos in einer Ansammlung von einem Trailer nach dem anderen, da bin ich froh daß ich mir den Weg nach LA gespart hatte, das Videomaterial kann ich mir zuhause auch ansehen. Auch die PK von Electronic Arts war eine Enttäuschung, sowohl von der Präsentation als auch den vorgestellten Titeln. Wieder mal das nächste FIFA, das nächste Star Wars Battlefront, das nächste Madden, usw., irgendwann wirds langweilig, wobei ich mir ehrlich gesagt auch von Far Cry 5 nicht allzu viel an Innovationen erwarte.

FAZIT

Wie immer wurden auf der E3 von den Herstellern zum Teil mit viel Pomp, bei anderen eher fad nur mit einer Ansammlung von Trailern, viele neue Games präsentiert, auf die man sich freuen darf. Wie alle Jahre sind wieder etliche Fortsetzungen bekannter Marken dabei, richtig innovative Titel konnte ich aber nicht entdecken. Zumindest im Bereich Hardware gefiel die neue Xbox One X, zumindest von der puren Rechenleistung, mal sehen ob die Games das auch ausnutzen können. VR kam leider zu kurz, war aber irgendwie schon absehbar, da fehlt wohl punkto Technologie der nächste Schritt das Ganze noch consumertauglicher zu machen. Alles in allem eine nette E3, aber ziemlich unspektakulär.

Kommentar abgeben