Onkel Toms Spieleecke #11: Jänner 2015

Onkel Toms Spieleecke #11: Jänner 2015

Diesen Monat gibt es meine Kolumne ein paar Tage später, es ging sich einfach nicht früher aus. Zwar waren auch mir rund um Weihnachten ein paar ruhige Tage gegönnt, aber dafür ging es gleich zum Jahresanfang wieder ordentlich rund. Zuerst durfte ich angehenden Medienspielpädagogen drei Tage lang etwas über Jugendschutzsysteme, Medienethik und #GamerGate erzählen. Nur 36 Stunden später stand bei meinem neuen Arbeitgeber ein Umzug der kompletten Firma an. Kisten packen, Kisten auspacken (schleppen mussten größtenteils andere), Tische rücken, Kästen aufstellen und Netzwerk neu verkabeln – selbst bei einer relativen kleinen Firma kommt da doch einiges zusammen. Jetzt ist der schlimmste Stress aber für den Moment vorbei und zumindest die Wochenenden können wieder für anderwertige Dinge genutzt werden 🙂

Maaaaaaario Kart

Zum Spielen hatte ich daher nur im Dezember Zeit, kann also nicht wirklich mit Neuigkeiten aufwarten. Obwohl mich die aktuelle Konsolen-Generation bislang ziemlich kalt gelassen hat – und dies im Fall von Sony und Microsoft immer noch tut – war die Anschaffung einer Wii U seit der Veröffentlichung von Mario Kart 8 mehr als überfällig. Neue Wii U im Zelda Design und dazu endlich eine Mario Kart-Fortsetzung, die Double Dash beinahe das Wasser reichen kann, und die gemeinsamen Spielabende mit Freunden waren und sind für die nächsten Jahre fix verplant. Im Rahmen der Neuerwerbung wollte ich mir aber auch ein paar andere Titel anlachen, doch das selbstauferlegte Budget war – nicht zuletzt dank der teuflisch süchtig machenden amiibos – schon ziemlich verbraucht. Was also tun, wenn man etwas günstig „haben will“?

mk8

Die „willhaben“ Reality Show

Social Media und C-Stars im D-Camp sind ja so was von überholt! Den wahren Seelenstrip unserer Gesellschaft erlebt man heutzutage auf Plattformen wie willhaben.at! Aktiv nutze ich die Plattform nur selten, auch bei Gebrauchtware bevorzuge ich meist die Sicherheiten, die ein professioneller Händler bietet (oder zumindest laut Gesetz bieten sollte). Wann nutze ich – und ich glaube auch sehr viele andere – das Angebot aber doch? Natürlich wenn ich ein Schnäppchen machen will! Und genau das können / wollen viele Nutzer scheinbar nicht verstehen.

Man kann sich einfach nur an den Kopf greifen, wenn da Preise aufgerufen werden, die nicht selten über dem Neupreis bei Amazon & Co. liegen – natürlich ohne Gewährleistung oder Umtausch und die Verpackung ist auch schon offen. Ich verstehe die Leute ja irgendwie, auch meine Besitztümer haben für mich einen Wert, den kein anderer zahlen würde – aber das ist halt leider eine sehr subjektive Sichtweise und hat mit der Realität des Marktes wenig zu tun. Noch schlimmer ist es natürlich, wenn man sich mal so richtig vergriffen hat und vielleicht erst kürzlich (viel) Geld für ein Spiel oder eine Konsole ausgegeben hat, die eigenen Erwartungen aber nicht erfüllt werden. Dann ist der Versuch den finanziellen „Schaden“ möglichst gering zu halten verständlich, aber kaum jemand ist bereit für ein gebrauchtes Spiel / eine gebrauchte Konsole 90% des Neupreises zu zahlen, egal wie sehr man schwört, dass „nur einmal gespielt“ wurde. Bei Games und Unterhaltungselektronik ist das nämlich leider ein wenig wie bei einrm Neuwagen: Einmal den Schlüssel gedreht und aus dem Schauraum gefahren und *puff*, mindestens 20% des Wertes sind einfach verschwunden. Natürlich darf und soll jede(r) verlangen dürfen, was sie/er will, aber nur, weil 20 andere den selben Preis aufrufen, ist er noch lange nicht realistisch – sonst würden die Angebote nämlich nicht mehr online stehen.

amiibos

Wann kann ich einen Preis verlangen, der sogar über dem Neupreis liegt? Wenn etwas nicht mehr (überall) erhältlich ist und dann sollte es auch irgend einen Seltenheitswert besitzen. Oder ich habe einfach viel Geduld, oder hoffe auf einen unachtsamen Dummen. Sehr interessant finde ich zum Beispiel einen Anbieter, der eine (angeblich) „nicht mehr produzierte und inzwischen sehr seltene“ amiibo-Figur um 100 (!) Euro angeboten hat. Zudem mit dem ausdrücklichen Hinweis „Preis steht auf keiner Verhandlungsbasis“. Das war dann wohl ein freudscher Verschreiber, denn der Preis hatte tatsächlich keinerlei Basis. Es stimmt, ein paar amiibo-Figuren hat Nintendo aus wirtschaftlichen Überlegungen heraus in geringeren Stückzahlen produziert und auch bei der Distribution kam es anfangs zu Engpässen. In Amerika ließen (vermutlich von Händlern) geschickt gestreute Gerüchte die Preise für einige Figuren darum regelrecht explodieren, aber bei uns in Europa gab es diese Engpässe schlichtweg nicht. In solchen Fällen ist (hoffentlich) jedem klar, dass der Anbieter nur auf einen Dummen hofft, der noch nie von so ominösen Seiten wie „Google“ oder „Amazon“ gehört hat. Denn „seltener“ heißt noch lange nicht selten – ob von einer Figur jetzt 100 oder doch „nur“ 80 Millionen Stück produziert wurden, macht auf lange Sicht auch keinen Unterschied. Aber wenn wir schon beim Thema amiibos sind: Da gab es natürlich auch noch die berühmten Fehlproduktionen. Auch hier wurden in den Staaten einige Exemplare um (angeblich) horrende Summen verkauft. Noch zwei kurze Anmerkungen dazu: 1) Oft stimmen die angeblich erreichten Preise gar nicht. Entsprechende Auktionen enden zwar oft mit fantastischen Endgeboten, viel zu oft stellt sich der entsprechende Bieter aber als Fake-Account eines Trolls heraus. 2) Nicht jeder Produktionsfehler macht eine Figur wertvoll. Kleine Farb- oder Lackierfehler? Leider nein. Fehlende Stütze oder verkehrt montierte Beine? Eher nicht. Auf dem Kopf stehend verpackt? Nein, ganz sicher nicht.

ac4

Piraten und Assassinen

Im letzten Monat hatte ich sogar noch angekündigt, dass ich „irgendwann“ noch Assassin’s Creed IV: Black Flag fertig spielen würde. Meine Worte wurden zur selbsterfüllenden Prophezeiung und während der Weihnachtsferien habe ich den Titel noch einmal herausgekramt und abgestaubt (liest sich einfach besser als: „auf Steam heruntergeladen“). Genau wie bei Assassin’s Creed III habe ich zwar auf viele Zusatzaufgaben verzichtet, die Hauptgeschichte aber inzwischen durch. Die Reihe macht immer noch Spaß, aber auch weiterhin kann ich mich nicht zu den absoluten Fans zählen. Hintergrundgeschichte und Universum gefallen mir sehr, aber das Gameplay hat einfach viele Längen und ich konnte mich auch nicht so richtig mit dem Hauptdarsteller anfreunden. Nachdem ich nämlich Ezio ganz sympathisch fand und Connors stoische Art zumindest nachvollziehen konnte, war mir Edward sogar noch unsympathischer als Ur-Assassine Altaïr. Zwar schafft er – genau wie sein Vorfahre – gegen Ende seiner Karriere noch die moralische Kehrtwende, aber eigentlich hat er diese 23. Chance in meinen Augen gar nicht verdient. Um einiges sympathischer war mir da schon Edwards rechte Hand Adéwalé, der mit „Freedom Cry“ auch einen eigenen und gar nicht schlechten Story-DLC bekommen hat. Natürlich werde ich mich früher oder später trotzdem an Unity versuchen, aber vorher vielleicht einige Zeit vergehen lassen. Ursprünglich wollte ich sogar gleich mit Assassin’s Creed: Liberation HD weitermachen, aber ich konnte mich dem Spiel einfach nicht anfreunden. Diesmal finde ich zwar Titelheldin Aveline sehr sympathisch, aber man merkt dem Spiel einfach zu stark die Handheld-Wurzeln an: Die Story springt unangenehm hin und her, das ganze Gameplay wirkt wie zu heiß gewaschen und entsprechend eingegangen. Irgendwie Schade, aber ich werde vermutlich lieber nachlesen, als selbst zu spielen.

mgs5

Wenn ich diese Zeilen noch einmal Korrektur gelesen und an Chefredakteur Johannes geschickt habe, steht aber sowieso erst einmal etwas ganz anderes an: das Ausprobieren einer TechDemo. Nichts anderes ist Metal Gear Solid V: Ground Zeroes nämlich und ich bin schon sehr gespannt, ob mein PC dem Titel hardwaretechnisch noch gewachsen ist! Wenn ich nicht darauf vergesse, erfahrt ihr nächsten Monat, wie das Experiment ausgegangen ist!

Bis dahin, euer Onkel Tom

Links des Monats:

Mario Kart 8
https://www.nintendo.at/Spiele/Wii-U/Mario-Kart-8-765384.html

Assassin’s Creed IV: Black Flag
http://store.steampowered.com/app/242050/

Assassin’s Creed: Liberation HD
http://store.steampowered.com/app/260210/

Metal Gear Solid V: Ground Zeroes
http://store.steampowered.com/app/311340/

 

2 Kommentare

  1. CEEA 18. Jänner 2015
    Antworten

    Danke Onkel Tom für diese monatliche Kolumne. Sind immer schöne Geschichten dabei! 🙂
    Gibt es von deinem Vortrag Folien und sind diese online anschaubar oder kann man an diese kommen? Hört sich interessant an.

    Viel Spaß mit MGS!

  2. Onkel Tom 19. Jänner 2015
    Antworten

    Hallo, die kompletten Folien bekommen auch meine Studenten nicht – sind fast 300 Stück und noch mehr MB – aber ich kann dir gerne den Link zu den zusammenfassenden Handouts schicken. Schick mir einfach eine Mail an cap@*Domain dieser Seite*!

    LG, Tom

Kommentar abgeben