Lioncast LX20 im Test

Lioncast LX20 im Test

Jeder Gamer kommt irgendwann in seiner Laufbahn an den Punkt, wo er sich ein neues Headset kaufen möchte. Hier spalten sich dann die Geister. Dem einen reicht ein billiges Headset, um sich vermeidlich guten Klang an die Ohren zu führen. Andere lassen wiederum nur High-End-Sound mit Raumklang und absolutem Tragekomfort an ihre Lauscher, egal wie stark der Geldbeutel leiden muss. Und dann gibt es jene die das Beste für ihr Geld haben möchten. Hier kommt das Lioncast LX20 ins Spiel. Doch ist es wirklich möglich für wenig, viel zu bekommen?

Bei einem so günstigen Headset kann man schon mit einem skeptischen Blick an das Produkt gehen und das unabhängig davon, dass dieses Headset von Lioncast kommt und ich persönlich deswegen mein Erwartungen höher ansetze, als wenn es von einer No-Name Firma kommen würde. Trotz dieser Skepsis macht das LX20 aber einen sehr guten ersten Eindruck. Es wirkt nicht „billig“ und sieht auf den ersten Blick sehr stabil und gut verarbeitet aus. Besonders die Hochglanz-Elemente lassen nicht vermuten, dass ich es hier mit einem sehr günstigen Teil zu tun habe.

Design und Verarbeitung

Das 232 Gramm leichte Headset ist in mattem Schwarz gehalten, hat Hochglanz-Einlagen an beiden Ohrmuscheln und sieht recht formschön aus. Kopf- und Ohrpolster sind weich und mit Kunstleder umhüllt. An den teilweise ungleichmäßigen Nahtstellen des Überzugs sieht man dann jedoch, dass wir uns nicht in der Luxusklasse bewegen. Die Polster sind aber angenehm weich, der Tragekomfort ist nicht zuletzt aufgrund des geringen Gewichts und des kaum vorhandenen Seitendrucks sehr angenehm. Die Ohren sind außerdem komplett umschlossen. Dinge, auf die gerade ich besonders achte, da ich Brillenträger bin. Da habe ich in höheren Preisregionen schon deutlich schlechteres gesehen. Um einen möglichen Kabelbruch entgegen zu wirken, ist das Kabel über die gesamte Länge gesleevt. Nur die Kabelfernbedienung wirkt etwas günstig. Diese besteht aus mattem Plastik und ist zugleich sehr leicht. Zur Produktqualität selbst habe ich aber nichts zu beanstanden. Rundum ist das LX 20 Gaming Headset, besonders für diesen Preis, sehr gut verarbeitet und nichts klappert herum. Metallteile oder andere stabile Materialien wurden zwar nicht verbaut, wären in dieser Klasse sicherlich auch einfach nicht realisierbar.

  • LX20_2.jpg
  • LX20_1.jpg
  • LX20_3.jpg

Die Ausstattung ist für die Preisklasse ebenfalls erstaunlich. Der abnehmbare Mikrofonarm ist mit Metallgeflecht und Poppschutz ausgestattet. Ein 1,35 m langes Kabel mit 4-Pol-Klinke und besagtem Bedienteil für Mic-Mute und Lautstärke erlaubt den Anschluss an Gamepads oder mobile Geräte. Hinzu kommt ein 2 Meter langes Kabel mit zwei 3-Pol-Klinken als Verlängerung für die Verwendung am PC. Insgesamt kommen wir also auf eine Kabellänge von über drei Metern. Einziges kleines Manko ist, dass die Arretierung des Mikrofonarms ein klein wenig fester sein dürfte. Bis auf kleinere akzeptable Schwächen kann das LX 20 also bei Verarbeitung, Bequemlichkeit und Ausstattung ordentlich punkten.

Mittelklassiger Sound

Bei der Sound-Qualität muss das Headset dann aber Abstriche machen. Es ist mit 50-mm-Treibern mit einer Bandbreite von 20 bis 20.000 Hz bestückt, so weit also Standard. Was aus selbigen akustisch zu hören ist, kann allerdings nicht immer überzeugen. Der Sound hat zwar durchaus Volumen und eine brauchbare Richtungswahrnehmung, beim Zocken ist das Klangbild aber eher unausgewogen und recht dumpf. Der Bass klingt zeitweise ein wenig matschig und sowohl Höhen und Tiefen kommen nicht immer gut zur Geltung. Den Mitten fehlt das Durchsetzungsvermögen. Ihr könnt aber natürlich gerade am PC zusätzlich das Klangbild abstimmen und über euren Soundtreiber einiges aus dem Headset rausholen. Dann habt ihr klarere Höhen und Tiefen, einen Sattelfesten Bass und viel Spaß am Schlachtfeld. Aber bei Geräten bei denen man den Sound nicht konfigurieren kann (Konsolen), müssen wir mit den Voreinstellungen von Lioncast leben. Ich würde also dazu raten es nur am PC zu verwenden oder vielleicht noch am Handy, falls dieses einen verstellbaren Equalizer bietet.

  • LX20_6.jpg
  • LX20_5.jpg
  • LX20_4.jpg

Versteht man mich? – Das Mikrofon

Weitere Pluspunkte sammelt das preiswerte Headset dann aber wieder beim Mikrofon. Klar, man darf keine Studioqualität erwarten, aber das Mikrofon ist erstaunlich gut und erlaubt eine klare, gut verständliche Sprachübertragung. Für den Voice-Chat beim Zocken ist es problemlos geeignet. Es gab keine Beschwerden in Teamspeak von meinen, doch sehr direkten, Freunden die kein Blatt vor den Mund nehmen wenn sich ein Mikro sich schlecht anhört. Sind wir uns ehrlich, unangenehme Geräusche aus dem Hintergrund oder ein ständiges Rauschen beim Sprechen sind definitiv die schlimmsten Dinge, die euch mit einem Mikrofon passieren können. Denn wer will schon nicht verstanden werden oder ständig darauf hingewiesen werden, dass man doch mal bitte sein Mikrofon überprüfen soll. Beim LX20 ist das aber nicht der Fall, ich bin tatsächlich begeistert wie qualitativ hochwertig meine Stimme beim Gegenüber ankommt. Aber hört am besten mal selber:

 

  • LX20_Technik.jpg

FAZIT

Ich bin auf ganzer Linie begeistert. Meine Meinung, dass es nicht möglich ist, für diesen Preis eine solche Qualität zu bekommen, habe ich aber Dank des Lioncast LX20 schnell wieder revidiert. Der Tragekomfort, die Verarbeitung und das Design sind absolut überzeugend. Das Mikrofon klingt sehr sauber und keine Hintergrundgeräusche machen sich bemerkbar. Der Sound ist zwar nicht das Gelbe vom Ei, aber wenn ihr entweder eine Soundkarte oder ein ordentliches Motherboard im PC habt könnt ihr noch deutlich mehr aus dem Headset rausholen, als Lioncast in den eingebauten Equalizer investiert hat. Spätestens dann kann ich auch keine Kritik am Sound mehr üben. Die Ausstattung ist auch beachtlich und die Verarbeitung ist sehr hochwertig. Lioncast bezeichnet es zwar als „Einsteiger-Headset“ und ambitionierte Spieler greifen vermutlich zu einem teureren Produkt, aber ich bin wirklich positiv überrascht wie toll das LX20 ist. Wenn ihr also nicht tief in die Geldbörse greifen wollt und dennoch ein gutes Headset mit nach Hause nehmen möchtet, kann ich euch dieses Teil wärmstens und ohne schlechtem Gewissen empfehlen!

Was ist es? Ein Einsteiger Gaming Headset mit gutem Sound für wenig Geld!
Plattformen: PS4, Xbox One, PC, Nintendo Switch, Mobile, Mac
Getestet auf: PC, Mobile
Entwickler: Lioncast
Release: 26. Jänner 2018
LinkOffizielle Webseite

Kommentar abgeben