PlayStation Now im Test

PlayStation Now im Test

Das Streamen von Fernsehserien und Filmen ist ja mittlerweile schon fest mit dem Alltag verwoben. Auch die Gaming Branche wächst in diesem Sektor und Sony bietet mit PlayStation Now ein Netflix für Videospiele an. Wenn es euch geht wie mir, dann habt ihr sicher mehr Spiele auf eurer Wunschliste, als ihr euch käuflich erwerben könntet. Mit dem Sony Streamingdienst, habt ihr nun die Möglichkeit, mehr Spiele zur Verfügung zu haben, als ihr jemals zocken könntet – ein wahrer Zockertraum also?

PlayStation Now and Chill

Gleich beim Starten des Streamingdienstes erblickte ich einen grummelig schauenden Kratos und einen verschmitzt grinsenden Nathan Drake. God of War habe ich bereits gespielt und in meinem Regal stehen, aber die Uncharted-Reihe, die stand bis jetzt noch auf meiner Must-Play-List. Nach der Auswahl des Titels kann es auch schon direkt losgehen. Der Verbindungsaufbau funktioniert schnell und während der kurzen Ladezeit werdet ihr informiert, dass ein kleines Icon am rechten oberen Bildschirmrand euch warnen wird, sollte die Internetverbindung zu langsam bzw. kritisch werden. Dazu ist es während dem Testen auf der Konsole aber nicht gekommen, ich hatte, den Internetgöttern sei Dank, permanent eine gute Connection zu den Servern. Solltet ihr mit dem Gedanken spielen, euch ein PlayStation Now Abo zu besorgen, sollte euer Internet eine Mindestgeschwindigkeit von 5Mbps haben.

Die Bildqualität ist beim Streamen, natürlich kein 4K, sieht aber dennoch gut genug aus, um das Spielerlebnis nicht negativ zu beeinflussen. Solltet ihr die volle grafische Dröhnung, inklusive HDR wollen, dann könnt ihr, sofern verfügbar, den Titel eurer Wahl auch herunterladen und direkt auf eurer Konsole spielen. Wenn ihr euch erst später im Spielverlauf dazu entscheidet, das Spiel downloaden zu wollen, so könnt ihr euren Speicherstand mittels Savegame Transfer übertragen – die Anweisungen dazu gibt’s online, oder aber auch auf Wunsch per Mail. Zusätzlich ist auch das Streamen von Spielen auf eurem PC möglich, diese herunterladen und lokal speichern könnt ihr hierbei jedoch nicht. Ihr installiert hierfür die PlayStation Now App für den PC, loggt euch mit euren Zugangsdaten ein, schließt den Controller per USB-Anschluss an und schon kann es losgehen. Am PC fielen die Ladezeiten etwas länger aus und auch die Internetverbindung selbst war etwas holpriger, obwohl dieser sogar näher am Router als meine Konsole platziert war.

Bei PlayStation Now erwarten euch diverse Titel der Gamingbranche.

Willkommen im Schlaraffenland

Bei PlayStation Now habt ihr aber nicht nur die Möglichkeit PlayStation 4 Titel, sondern auch Spiele der zweiten und dritten Sony-Konsolengeneration zu zocken. Ein Spiel ist mir dabei gleich ins Auge gestochen – Red Dead Redemption. Ich habe den ersten Part aus dem Hause Rockstar nie selbst gespielt und wollte nachdem ich RDR2 fertig hatte, schon länger wissen, wie es denn eigentlich weitergeht. Es fühlt sich gut an, altbekannte Gesichter und Städte zu sehen und wieder als Outlaw im Sattel zu sitzen. Generell habt ihr bei PlayStation Now eine wirklich große Auswahl an Spielen, für jeden Gemütszustand und jede Altersgruppe ist etwas dabei. Ihr könnt beispielsweise die gesamte Vorgeschichte von Kratos erleben, PS-Exklusivtitel wie The Last of Us, Bloodborne oder inFAMOUS: Second Son genießen und auch diverse Jump’n’Runs, RPGs oder Indie-Titel – willkommen im Schlaraffenland des Gaming.

Leider, wie bei allen Streamingdiensten, bleiben die Spiele nicht ewig verfügbar und ihr habt nur begrenzt Zeit, diese zu Ende zu spielen. Dafür erscheinen aber auch monatlich neue Titel, die darauf warten, von euch gezockt zu werden. Eure PlayStation erhält eine Notification, die euch die neuen Spiele der Bibliothek verrät. Diesen Monat neu hinzugestoßen sind Hollow Knight, PERSONA5 und Mittelerde: Schatten des Krieges, welche bis 4. Februar 2020 spielbar sind. Bei so vielen spielbaren Titeln, könnte die verfügbare Zeit ruhig etwas länger ausfallen, um das Angebot vollends ausnutzen zu können. Beim Streamen eines Titels, solltet ihr es auch vermeiden, längere Zeit inaktiv zu sein, denn sonst wird eure Verbindung gekappt und das Spiel beendet. Natürlich warnt euch auch hier ein Icon, bevor dies passiert.

Ihr könnt entweder online streamen oder Titel herunterladen und auf eurer Konsole spielen.

Noch ein Streamingdienst?

Die Frage aller Fragen ist jedoch: Zahlt es sich aus, einen weiteren Streamingdienst zu abonnieren? Dies lässt sich jedoch nur sehr bedingt beantworten, denn die persönliche Wunschliste der Must-Play Games ist ja etwas sehr Subjektives. Um herauszufinden, ob PlayStation Now das Richtige für euch ist, lässt sich am besten herausfinden, indem ihr selbst einen Blick auf die verfügbaren Titel habt. 7 Tage könnt ihr kostenlos in das Angebot reinschnuppern und danach entscheiden, ob ihr ein Abonnement abschließen möchtet. Generell steht es euch hier frei zwischen 3 verschiedenen Paketen zu wählen: 1 Monat für 9,99 €, 3 Monate für 24,99 € oder 12 Monate für 59,99 €. Und eigentlich bekommt man für den Preis wirklich viel geboten (über 700 Spiele gesamt). Ein kleiner Wehrmutstropfen am Rande: Im Online Modus können keine Screenshots angefertigt werden, dies funktioniert nur beim Download eines Games – als Photomode Addict wirklich schade!

FAZIT

Ob sich eine Mitgliedschaft auszahlt, muss jeder für sich selbst herausfinden. Daher finde ich es besonders gut, dass es eine kostenfreie 7-tägige Probezeit gibt, in der man schonmal ordentlich herumschmökern und sich dann entscheiden kann, ein Abo abzuschließen. Für mich persönlich ist PlayStation Now eine willkommene Erweiterung meiner Spielbibliothek. Ein weiterer Pluspunkt für mich ist, dass meine PlayStation Pro beim Zocken im Stream endlich mal leise ist. Kein startendes Kleinflugzeug, das mich dazu zwingt, den Ton extra laut einzustellen, damit die Lüftungsgeräusche der Konsole überdeckt werden.  Auf eine klassische Sternewertung verzichten wir in diesem Fall, da das Angebot sehr subjektiv bewertet werden muss und die Bildqualität doch sehr stark von der Internetverbindung abhängig ist. Ich bin auf jeden Fall gespannt, was für Titel in den kommenden Monaten darauf warten, von mir entdeckt und gespielt zu werden.

Was ist PlayStation Now? Videospiel-Streaming Dienst aus dem Hause Sony
Plattformen: PlayStation 4, Microsoft Windows
Getestet: PS4 Pro, Lenovo Thinkpad
Entwickler / Publisher: Sony Interactive Entertainment
Release: 15. April 2015 (Europa)
Link: Offizielle Webseite

Kommentar abgeben