Valkyria Chronicles Remastered –  Test
GRAFIK 3
SOUND 5
HANDLING 4
SPIELDESIGN 4
MOTIVATION 4

Sowohl stilistisch als auch spielerisch kann „Valkyria Chronicles Remastered“ locker mit aktuellen Titeln mithalten und trotz Anime-Stil ist das Spiel glücklicherweise weit davon entfernt, sich anzubiedern oder mit Klischees zu spielen. Ein Geheimtipp!

Summary 4.0 geil
GRAFIK 0
SOUND 0
HANDLING 0
SPIELDESIGN 0
MOTIVATION 0
Gesamtscore von Userbewertungen. Du kannst deine eigene Bewertung abgeben - einfach auf die Sterne klicken und "Abschicken" drücken.
Abschicken
Summary 0.0 schwach

Valkyria Chronicles Remastered – Test

Als das innovative Strategiespiel 2008 für PS3 erschien, fand es kaum Beachtung. Die charmante, jedoch ungewöhnliche Aquarell-Grafik und ein neuartiger Mix aus Runden- und Echtzeitstrategie traf nicht gerade jedermanns Geschmack. Doch sein guter Ruf in Fankreisen sorgte dafür, dass sich „Valkyria Chronicles“ zumindest ordentlich verkaufte. Und mit der Zeit wurde der Titel zu einem regelrechten Kultspiel.

Vor einigen Monaten erschien die Remastered-Version für PC, die sich weit über Segas Erwartungen verkaufte. Diese bildet nun die Grundlage für die PS4-Umsetzung: 1080p-Auflösung, flüssige 60 Bilder pro Sekunde und sämtlichen DLC des Originals. Abgesehen von den technischen Verbesserungen fällt auf, dass sich das Game aufgrund seines zeitlosen Wasserfarben-Looks auch heute nicht vor der Konkurrenz verstecken muss. Ein optisches Feuerwerk sollte man sich dennoch nicht erwarten.

Strategie mit Tiefgang

Die vom Krieg zerrüttete Welt erinnert ans Europa zur Zeit des Ersten Weltkriegs: In der Rolle eines jungen Soldaten leitet man eine Miliz, die schon bald eine wichtige Rolle im Kampf um ein kleines, aber rohstoffreiches Land spielt. Für sämtliche Kämpfe stehen Scouts, Lancer, Shocktrooper, Mechaniker und Scharfschützen zur Verfügung, allerdings wird nicht wie gewohnt pro Feld gezogen. Stattdessen wird ein Charakter auf der Übersichtskarte ausgewählt und danach wie in einem Actiongame durch die Landschaft manövriert. In dieser Aktionsphase kann die Figur vom gegnerischen Geschossen getroffen werden. Wenn in den Zielmodus gewechselt wird, hat man erneut alle Zeit der Welt, die Gegner aufs Korn zu nehmen. Nicht nur originell, sondern spielt sich auch sehr flott und intuitiv.

  • valkyria3.jpg
  • valkyria1.jpg
  • valkyria2.jpg

Persönlichkeit ist Trumpf

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal: Hier gibt es keine 08/15-Einheiten. Jede Figur hat einen Namen, ein Portrait, charakteristische Eigenschaften und eine Hintergrundgeschichte, die im Kampf tunlichst beachtet werden sollte. Da krankt schon mal ein Mitstreiter an Heuschnupfen – Vorsicht vor der blühenden Wiese! Das sorgt für taktischen Spielraum und lässt euch regelmäßig um eure lieb gewonnenen Mitstreiter bangen, wenn sie in absurd-brenzligen Situationen sind.

FAZIT

Das Original erschien vor acht Jahren. Kaum zu fassen! Sowohl stilistisch als auch spielerisch kann „Valkyria Chronicles Remastered“ locker mit aktuellen Titeln mithalten. Dafür sorgen neben stabiler Bildrate und höherer Auflösung der herausragende Look, ein grandioser Soundtrack und charmante Helden. Und trotz Anime-Stil ist das Spiel glücklicherweise weit davon entfernt, sich anzubiedern oder mit Klischees zu spielen. Da stört es kaum, dass die KI gelegentlich patzt und die Anzahl an Schlachten überschaubar bleibt. Ein Geheimtipp!

Kommentar abgeben