Nachspiel: 60 Seconds! Reatomized

Nachspiel: 60 Seconds! Reatomized

Das im Jahr 2012 gegründete Indie-Studio Robot Gentleman landete Mitte 2015 mit ihrem ersten Spiel 60 Seconds! einen Überraschungshit, welcher auf Steam und zahlreichen anderen Portalen erschienen ist. Dieses wurde mit positiver Kritik nahezu überhäuft. Der Nachfolger 60 Parsecs! konnte seinem Vorgänger qualitativ zwar das Wasser reichen, erzielte aber, trotz eines weitaus größeren Umfangs, nur einen Bruchteil der Verkaufszahlen. Im Zuge der Quovadis, einer Developermesse in Berlin, konnte ich mich dieses Jahr auch mit den polnischen Entwicklern des Titels austauschen und über den Entwicklungsprozess der Spiele unterhalten. Mit 60 Seconds! Reatomized bietet Robot Gentleman eine erweiterte Fassung ihres Überraschungshits von 2015.

Duck and Cover!

Wie schon in 60 Seconds! spielt sich der gleichnamige Nachfolger in 2 Teilen: Den namensgebenden 60 Sekunden, die der Spieler hat, um das Wichtigste in seinen Bunker mitzunehmen, und der Überlebenssimulation im hauseigenen Untergrundbunker. Um dort bestehen zu können hat der Spieler nach dem Auslösen, der typisch amerikanischen, Atomwarnung genau eine Minute Zeit, um das wichtigste mitzunehmen. Gemäß den bewährten Prepper-Regeln dürfen Wasser und Nahrung nicht fehlen, um das eigene Überleben zu sichern. Noch wichtiger als das, sind jedoch die eigenen Familienmitglieder Dolores, Ted, Mary Jane and Timmy, die sich im Haus verstreut befinden. Zwar sind diese keine Ressourcen, konsumieren Nahrung und werden des Öfteren krank, dennoch erweisen sie sich aber meist als nützlich. Und mal ehrlich, wer würde im Falle einer atomaren Katastrophe gerne alleine sein?

Hat man es innerhalb der Ablaufzeit geschafft, sich und seine Geliebten zu retten geht es ans…naja, eingemachte! Nun beginnt 60 Seconds! Reatomized sein volles Potenzial zu entfalten. Angekommen im Untergrund gilt es nun den Anwohnern das Überleben zu garantieren und diese sicher zurück in die, übrig gebliebene, Zivilisation zu bringen. Ob die Familie, zumindest das davon übrigbleibt, vom US-Militär gerettet wird, oder doch Anhang bei einer Gruppe Überlebenden findet, bleibt dem Spieler überlassen. Bis dies jedoch geschieht, sieht sich der Spieler in der Rolle als Bunkeradministrator, welcher seine Insassen mit Essen versorgt, und diese, wenn nötig, raus in die Wildnis schickt, um neue Ressourcen zu besorgen oder den Bunkereingang vor nervigen Riesenkäfern zu schützen.

  • 60SecondsReatomized_RobotGentleman_scavenge_06.png
  • 60SecondsReatomized_RobotGentleman_scavenge_02.png

Ausgebautes Fundament

Doch worin unterscheidet sich die Neuauflage vom alten Spiel? Neben beispielsweise überarbeiteter Auflösung, neuen Grafiken und besserem Benutzerinterface, gibt es natürlich auch reichlich neue Inhalte für 60 Seconds! Reatomized, die versuchen einige Mängel am Basisspiel zu beheben. So gibt es neue Spielmodi, die es ermöglichen einzelne Segmente der Simulation voneinander abgekapselt zu spielen, oder Challenges, welche die Überlebensdurchläufe um ein ganzes Stück interessanter machen. Ob man versuchen muss am schnellsten wieder in die Zivilisation zu finden, oder es den eigenen Highscore für das schnellste Absammeln der Gegenstände im Haus zu schlagen gilt, es gibt jede Menge zu erfüllen! Am Wichtigsten für mich, sind jedoch die neuen Situationen, die sich im Ödland der kleinen Vorstadt abspielen. Ein oft erwähnter Kritikpunkt an 60 Seconds! war der fehlende Content der sich nach ein paar Spieldurchläufen bemerkbar machte. In der Neuauflage wurde dieses Problem einigermaßen behoben. Zwar passiert es dennoch, dass sich nach einigen Stunden Spielzeit ähnliche Situationen ergeben, was für mich persönlich aber kein Problem ist.

  • 60SecondsReatomized_RobotGentleman_survival_01.png
  • 60SecondsReatomized_RobotGentleman_survival_06.png
  • 60SecondsReatomized_RobotGentleman_survival_08.png

FAZIT

Meiner Meinung nach haben die Entwickler eine gute Arbeit geleistet. Klar, allzu innovativ ist die Idee, ein gerade einmal vier Jahre altes Spiel, mit mehr Content neu aufzulegen nicht. Mit der Neuauflage behebt Robot Gentleman aber auf jeden Fall einige Defizite die 60 Seconds! hatte. Trotzdem zahlt es sich aber für Spieler des Originals kaum aus zuzugreifen. Zwar sind die neuen Spielmodi und die ausgebaute Geschichte einen Blick wert, jedoch ändern diese für meinen Geschmack nicht genug, um den Titel für ein wiederholtes Spielen empfehlen zu können. Fans des Spiels haben mit 60 Parsecs! allerdings sowieso eine mehr als würdige Fortsetzung vor sich. Für jeden, der 60 Seconds! bis jetzt aber noch nicht am Schirm hatte, ist die neue Version des Survival-Titels definitiv einen Blick Wert.

Was ist 60 Seconds! Reatomized? Ein spaßiger Survival-Management Titel, welcher nicht selten überrascht.
Plattformen: PC, Mac OS
Getestet: auf PC Intel Core i7-6700HQ, 8GB RAM, GeForce GTX 960M
Entwickler / Publisher: Robot Gentleman/ Robot Gentleman
Release: 25.Juli 2019
Link: Offizielle Webseite

Kommentar abgeben