Nachspiel: Crossroads Inn
GRAFIK 4
SOUND 4
HANDLING 2
SPIELDESIGN 2
MOTIVATION 3

Crossroads Inn ist eine Tavernen-Simulation mit viel Potential, und charmantem, mittelalterlichem Setting. Es gilt jedoch seitens der Entwickler, zahlreiche gravierenden Bugs zu beheben

Summary 3.0 stark
GRAFIK 0
SOUND 0
HANDLING 0
SPIELDESIGN 0
MOTIVATION 0
Summary rating from user's marks. You can set own marks for this article - just click on stars above and press "Accept".
Accept
Summary 0.0 schwach

Nachspiel: Crossroads Inn

Ein charmantes, mittelalterliches Setting, mit der Chance, seine eigene Taverne aufzubauen? Mit sowohl einem Sandbox Modus, als auch einer Story-Kampagne? Als langjähriger Fan von Simulations- und Aufbauspielen wie Die Sims oder Anno, schlug mein Herz beim Anblick der ersten Infos zu Crossroads Inn definitiv etwas höher. Die Grundidee des Spieles klang sehr aussichtsreich. Der erste Eindruck, war leider sehr ernüchternd – und steckte vor allem voller Bugs!

Ein holpriger Einstieg ins Tavernenleben

Beim ersten Betreten des Spieles werden wir mitten ins Geschehen geworfen. Eine kleine Sequenz aus 2,5D Bildern im handgezeichneten Stil eröffnet uns die Geschichte von Crossroads Inn. Diese wissen zu überzeugen, und auch der Soundtrack ist ab der ersten Sekunde an ganz stimmig.

Der König des mittelalterlichen Reiches steht kurz davor das Zeitliche zu segnen. Er besitzt jedoch keine Erben – und wir wittern unsere Chance. Eine Taverne will errichtet werden! Sie soll den König beeindrucken, und uns ein Imperium mit schier unendliche Macht und Reichtum verschafen. Naja – so jedenfalls auf dem Papier. Denn wie bitte – Macht und Reichtum? Durch unsere kleine Taverne? Die Geschichte wirkte bereits ab Beginn doch etwas unglaubwürdig, was aber für ein Simulationsspiel für mich nicht unbedingt ausschlaggebend war.

Danach geht es direkt los – und besagte Taverne möchte erbaut werden. Um mich in der Welt zurechtzufinden wollte ich zuerst mit dem Kampagnen-Modus loslegen. Gleich zu Beginn zeigt sich: ein absolutes Grafikwunder ist Crossroads Inn definitiv nicht, braucht es aber in meinen Augen auch nicht wirklich zu sein. Die etwas „veraltet“ wirkende Grafik findet sich sehr gut im mittelalterlichen Setting ein und passt zu der Thematik dementsprechend gut! Speziell die Leuchteffekte sind sehr ansprechend gelungen.

  • CrossroadsInn_Screen1.png
  • CrossroadsInn_Screen2.png
  • CrossroadsInn_Screen3.png

Logiklücken mit Neustart

Der Kampagnen-Modus stellte mich jedoch gleich zu Beginn vor einige logische Probleme. Denn die angelegten Aufgaben, die den Spieler durch die Geschichte führen, mussten wirklich immer absolut korrekt ausgeführt werden. So muss man beispielsweise in der zweiten Quest drei Tische platzieren. Da genug Geld vorhanden war, entschied ich mich, gleich vier Tische zu bauen. Dies führte jedoch dazu dass das Personal komplett mit der Reinigung des Extratisches überfordert war – und die nächsten Aufgaben, wie das Servieren von Wein, komplett ignorierten.

Also alles auf Anfang, und einen neuen Spielstand beginnen – diesmal auch nur mit drei Tischen. Prompt konnte ich mit der Geschichte erfolgreich weiterspielen. Klar, ich hätte mich auch direkt genau an die Anweisungen halten können. Darin war ich aber leider in Simulationsspielen noch nie gut – und es war schon etwas frustrierend gleich zu Beginn auf solche Probleme zu stoßen. So war mir das von anderen Spielen nicht bekannt, hier war meist eher nur fehlendes Geld im Story-Modus das Problem.

Nach den ersten Spielstunden, und insgesamt vier spielerischen Neustarts aufgrund logischer Einschränkungen, entschied ich mich – durchaus etwas genervt – in den Sandbox Modus zu wechseln. Denn genau diesen würde ich auch Interessenten von Anfang an ans Herz legen. Hier kann man sich wirklich frei austoben und die Taverne nach Belieben vergrößern und gestalten, dekorieren und mit zahlreichen, zahlenden Gästen befüllen – und vor allem, so viele Tische bauen wie man denn wirklich möchte! Es gilt hier definitiv aufzupassen, sich selbst nicht zu überfordern, denn es gibt immer was zu tun! Zum aktuellen Stand wirkte es auf mich definitiv so, dass Crossroads Inn dafür gedacht ist, im Sandbox-Modus erlebt zu werden.

CrossroadsInn_Screen4

Die Taverne bietet viel Platz für hungrige Gäste

Ein Fass voller Bugs

Der Spielprinzip von Crossroads Inn ging im Sandbox-Modus wirklich gut auf und wirkte sehr verheissungsvoll. Dennoch wusste ich noch nicht, dass mich hier noch ein viel größeres Hindernis erwarten sollte: nämlich die zahlreichen Bugs, auf welche ich gestoßen bin.

Möchte man beispielsweise das Obergeschoss der Taverne gestalten, lassen sich dort keine Möbel an Flächen platzieren, die im Untergeschoss schon belegt sind. Die Einstellungen für das Personal der Taverne funktionieren überhaupt nicht. Selbst 5-7 Kellner schafften es nicht, 10 Gäste zu bedienen. Sie ignorierten jegliche Anweisungen, verbrachten einen ganzen Tag damit Geschirr zu spülen, oder blieben teilweise gar wie eingefroren solange stehen, bis ich das Spiel komplett neu startete. Auch wenn genug Wein im Lager vorhanden ist, wird regelmäßig die Meldung geworfen, dass das Personal keinen Wein servieren könne. Wies man einen Angestellten an, ein Weinfass ins Obergeschoss zu bringen, blieb er auf der Treppe stecken. Dies waren leider nur einige Beispiele der Hindernisse, welche mich erwarteten.

Zu diesen leider zahlreichen spielerischen Bugs gesellten sich noch einige fehlende Übersetzungen (Polnisch anstatt Englisch), ein oftmals ruckelndes bis gar nicht mögliches Navigieren auf der großen Karte der Welt, sowie einige komplette Abstürze des Spieles. Dies hinterließ einen etwas fahlen Beigeschmack und nahm mir durchaus die Motivation, durch meine Taverne in ferner Zukunft das Königreich zu besetzen.

CrossroadsInn_Screen5

Auch die umliegende Welt wurde charmant gestaltet – kann leider die starken Bugs aber nicht wettmachen.

FAZIT

Crossroads Inn ist ein Spiel, dessen Idee wirklich viel Potential bietet, aber leider bisher eher ernüchternd umgesetzt wurde. Der Einstieg war für mich sehr holprig, doch als ich den Bogen mal raus hatte machte es mir definitiv Spaß meine Taverne zu vergrößern, meine Speisekarte zu optimieren, oder unter der Hand zu günstigen Preisen Wein zu schmuggeln. Die Grafik hat einen gewissen Charme, und auch der Soundtrack weiß zu überzeugen.

Zum aktuellen Stand jedoch war ich phasenweise aber einfach zu gefrustet von fehlenden Funktionalitäten oder schlichtweg gravierenden Fehlern. Dies war wirklich sehr schade – war das Setting und die eigentliche Idee doch so vielversprechend, und der Sandbox-Modus auch wirklich spaßig. Sollte es den Entwicklern gelingen, einige der durchaus zahlreichen Bugs zu beheben, kann ich mir definitiv vorstellen, mehr Zeit und Liebe in meine eigene Taverne zu investieren. Davor werde ich leider davor scheuen, erneut meine Taverne zum virtuellen Absturz zu führen.

Was ist Crossroads Inn? Ein Simulationsspiel, bei dem es gilt, die eigene Taverne im mittelalterlichen Setting aufzubauen.
Plattformen: PC
Getestet: auf PC, Intel Core i7-2600K, 16GB RAM, NVIDIA GTX 1080
Entwickler / Publisher: Kraken Unleashed / Klabater
Release: 21.Dezember 2018
Link: Offizielle Webseite

Leave a comment