Atari Vault

Atari Vault

Obwohl es eigentlich nicht das erste digitale Spiel ist, gilt Pong trotzdem als der Urvater aller Videogames. Entwickelt wurde es Anfang der Siebziger Jahre von einer kleinen Firma mit Namen Atari, die von der Spielhallenautomaten-Version mehr als 8000 Stück verkaufen konnte. Damit legte Pong den Grundstein für eine sehr erfolgreiche Unternehmensgeschichte – leider ohne Happy End.

Der wirtschaftliche Durchbruch gelang Atari aber vor allem mit der Heimversion von Pong in Form eines am Fernseher anschließbaren stationären Gerätes. Beflügelt durch den Erfolg begann man gleich mit der Konzeption eines Nachfolgeproduktes. Weil aber das Eigenkapital für die Entwicklung einer neuen Konsole nicht ausreichte, mussten die Gründer und bisherigen Eigentümer Nolan Bushnell und Ted Dabney ihre Firma Atari an Warner Communications verkaufen. Im Jahr 1977 erschien dann das Atari Video Computer System (Atari VCS), besser bekannt als Atari 2600. Es war eine Konsole der 2. Generation bei der das Konzept der Trennung von Hard- und Software erstmals erfolgreich umgesetzt wurde. Der echte Erfolg kam aber erst zwei Jahre später, mit der Lizenzierung von Automaten-Spielen wie Space Invaders oder Pac-Man. Ab 1983 stagnierten die Verkäufe und es kam zum Zusammenbruch des Videospielmarktes welcher Atari und auch den Mutter-Konzern Warner beinahe in den bankrott getrieben hätte. 1984 wurde das Unternehmen in die Firmen Atari Corporation (Spielkonsolen & Heimcomputer) und Atari Games (Arcade) aufgeteilt. An den Erfolg während der Goldene Ära der Videospiele konnte jedoch keine der beiden Firmen mehr anknüpfen. Atari Games wurde zwischenzeitlich durch Midway Games aufgekauft, bevor auch diese Firma 2003 endgültig aufgelöst wurde und zahlreiche Marken- und Namensrechte zurück  an Warner Bros. Interactive Entertainment gingen. Atari Corporation veröffentlichte mit dem Atari ST noch einen relativ erfolgreichen Heimcomputer bevor es mit der Atari Jaguar Spielkonsole einen katastrophalen Flop hinlegte. Im Jahr 1998 wurde Atari Corporation von Hasbro aufgekauft, bevor es dann drei Jahre später vom französischen Computerspielehersteller Infogrames für 100 Millionen übernommen wurde, welches später zu Atari SA umbenannt wurde. Nach der Insolvenz der US-Tochter Atari, Inc. im Jahr 2013 kündigte Atari SA an, sich mit der Wiederbelebung alter Klassiker, vor allem auf mobilen Plattformen, wieder auf seine ursprüngliche Kernidentität  besinnen zu wollen.

Atari

Unter dem Titel Atari Vault veröffentlicht der Publisher nun rund 100 seiner Atari-2600 Spiele und Spielhallen-Hits der 70er und 80er Jahre in einer einzigen Sammlung via Steam. Enthalten darin sind jedoch nur Original Atari-Klassiker der Firma Atari Inc., Lizenz-Spiele welche maßgeblich für den Erfolg des Atari 2600 verantwortlich waren, wie etwa Space Invaders, oder Pitfall, fehlen und sogar der inoffizielle Sargnagel des VCS und das angeblich schlechteste Spiel der Welt, nämlich E.T. the Extra-Terrestrial, hat es nicht in die Sammlung geschafft. Dafür darf man sich aber über Klassiker wie Asteroids, Centipede, Missile Command oder Pong freuen. Insgesamt ist die Spielauswahl aber etwas unausgewogen, weil den über 80 Atari-2600 Klassikern stehen lediglich nur rund 18 Spielhallen-Hits gegenüber.  Hier die komplette Liste:

Arcade

Titel System Release
Asteroids Arcade 1979
Asteroids Deluxe Arcade 1981
Black Widow Arcade 1982
Centiped Arcade 1980
Crystal Castles Arcade 1983
Gravitar Arcade 1982
Liberator Arcade 1982
Lunar Lander Arcade 1979
Major Havoc Arcade 1983
Millipede Arcade 1982
Missile Command Arcade 1980
Pong Arcade 1972
Red Baron Arcade 1980
Space Duel Arcade 1982
Sprint Arcade 1976
Super Breakout Arcade 1982
Tempest Arcade 1981
Warlords Arcade 1980
Maze Craze (Atari 2600)
Circus Atari (2600)
Outlaw (Atari 2600)

 

Sprint Master (Atari 2600)

Centipede (Atari 2600)

Tempest (Arcade)

Warlords (Atari 2600)


Atari 2600

Titel System Release
3-D Tic-Tac-Toe Atari 2600 1979
Adventure Atari 2600 1979
Air-Sea Battle Atari 2600 1977
Asteroids Atari 2600 1981
Backgammon Atari 2600 1979
Basic Math Atari 2600 1977
Basketball Atari 2600 1978
Blackjack Atari 2600 1977
Bowling Atari 2600 1979
Brain Games Atari 2600 1978
Breakout Atari 2600 1978
Canyon Bomber Atari 2600 1978
Casino Atari 2600 1978
Centipede Atari 2600 1982
Championship Soccer Atari 2600 1980
Checkers Atari 2600 1980
Chess Atari 2600 1979
Circus Atari Atari 2600 1980
Code Breaker Atari 2600 1978
Combat Atari 2600 1977
Combat 2 Atari 2600 N/A
A Game of Concentration Atari 2600 1978
Crystal Castles Atari 2600 1983
Demons to Diamonds Atari 2600 1982
Desert Falcon Atari 2600 1987
Dodge ‚Em Atari 2600 1980
Double Dunk Atari 2600 1989
Fatal Run Atari 2600 1990
Flag capture Atari 2600 1978
Football Atari 2600 1978
Golf Atari 2600 1980
Gravitar Atari 2600 1983
Hangman Atari 2600 1978
Haunted House Atari 2600 1982
Homerun Atari 2600 1978
Human Cannonball Atari 2600 1979
Maze Craze Atari 2600 1978
Millipede Atari 2600 1984
Miniature Golf Atari 2600 1979
Missile Command Atari 2600 1981
Night Driver Atari 2600 1978
Off the Wall Atari 2600 1989
Outlaw (video game) Atari 2600 1978
Quadrun Atari 2600 1983
Race Atari 2600 1977
Radar Lock Atari 2600 1989
RealSports Baseball Atari 2600 1982
RealSports Basketball Atari 2600 N/A
RealSports Boxing Atari 2600 1987
RealSports Football Atari 2600 1982
RealSports Soccer Atari 2600 1983
RealSports Tennis Atari 2600 1983
RealSports Volleyball Atari 2600 1982
Return to Haunted House Atari 2600 N/A
Save Mary Atari 2600 N/A
Secret Quest Atari 2600 1989
Sentinel Atari 2600 1990
Sky Diver Atari 2600 1978
Slot Machine Atari 2600 1979
Slot Racers Atari 2600 1978
Space War Atari 2600 1978
Sprint Master Atari 2600 1988
Star Raiders Atari 2600 1982
Star Ship Atari 2600 1977
Steeplechase Atari 2600 1980
Stellar Track Atari 2600 1981
Street Racer Atari 2600 1977
Stunt Cycle Atari 2600 1976
Submarine Commander Atari 2600 1982
Super Baseball Atari 2600 1988
Super Breakout Atari 2600 1978
Super Football Atari 2600 1988
Surround Atari 2600 1977
Sword Quest Earthworld Atari 2600 1982
Sword Quest Fireworld Atari 2600 1983
Sword Quest Waterworld Atari 2600 1983
Tempest Atari 2600 N/A
Video Cube Atari 2600 1982
Video Olympics Atari 2600 1977
Video Pinball Atari 2600 1980
Warlords Atari 2600 1981
Yars‘ Revenge Atari 2600 1982

Zusätzliche Features

Dass es sich bei Atari Vault nicht nur um eine triviale Portierung oder Emulation handelt, dafür sorgen zahlreiche zusätzliche Features. Wichtigstes Merkmal ist dabei die Unterstützung von verschiedenen Eingabegeräten. Jedes Spiel kann zumindest mittels Gamepad oder Tastatur gesteuert werden, dort wo es möglich ist und auch Sinn macht, kann sogar die Maus verwendet werden. Extra angepriesen wurde die Unterstützung für den Steam Controller, bei der etwa die Trackball-Steuerung in Centipede mittels der Touchpads simuliert wird. Das funktioniert zwar, trotzdem ist das Lenken der Spielfigur auf die traditionelle Art und Weise ungleich komfortabler. Generell wirkt die Steuerung in vielen Spielen sehr bemüht, aber nicht wirklich gut umgesetzt. Bei Pong oder Breakout reagieren sowohl Tastatur als auch die Maus mit einer geringen Verzögerung, sodass es teilweise unspielbar wird. Oder die vorgegebene Button-Belegung des Controller funktioniert nicht so wie in der Beschreibung angezeigt. Dafür gibt es für beinahe jedes Spiel einen Mehrspielermodus sowohl online als auch lokal. Während man in Pong natürlich somit direkt gegeneinander antreten kann, beschränkt sich der Muliplayer in den meisten Games jedoch lediglich darauf, zu warten bis der Gegner einen Fehler macht, um danach dessen Highscore zu überbieten. Für diesen gibt es übrigens auch Steam-Bestenlisten in denen die aktuellen Rekorde angezeigt und mit den eigenen Leistungen verglichen werden können. All das wird in eine nette Benutzeroberfläche verpackt, wo etwa Originaldesigns von Spielautomaten und Verpackungen verwendet werden. Außerdem gibt es als Bonus jede Menge Zusatzmaterial zu bewundern, das beginnt bei eingescannten Manuals, über diverse Werbeanzeigen bis hin zu alten Bildern der Arcade-Automaten.

  • 20160405215538_1.jpg
  • 20160405220020_1.jpg
  • 20160405215737_1.jpg
  • 20160405215127_1.jpg
  • 20160405215336_1.jpg
  • 20160405214412_1.jpg
  • 20160405214329_1.jpg
  • 20160405214202_1.jpg
  • 20160405214138_1.jpg
  • 20160405215206_1.jpg
  • 20160405213749_1.jpg
  • 20160405213635_1.jpg
  • 20160405213517_1.jpg
  • 20160405213315_1.jpg
  • 20160405212845_1.jpg
  • 20160405212926_1.jpg
  • 20160405215242_1.jpg
  • 20160405213110_1.jpg
  • 20160405213234_1.jpg
  • 20160405212749_1.jpg
  • 20160405212658_1.jpg
  • 20160405212602_1.jpg

FAZIT

Leider beschränkt sich die Spielauswahl von Atari Vault nur auf jene Titel die direkt  von  Atari Inc.  veröffentlicht wurden und schließt deswegen Spiele der beiden Nachfolgefirmen komplett aus. Sehr schade, denn vor allem im Spielautomaten-Bereich gäbe es hier noch sehr viele tolle Klassiker, die perfekt in diese Sammlung passen würden, wie etwa Gauntlet oder Paperboy.  Mit den Arcade-Versionen von Centipede oder Asteroids wird man zumindest etwas entschädigt, denn diese beiden Perlen zählen sicherlich zu den Highlights der Sammlung und können auch heute noch zum Highscore nachjagen begeistern. Uneingeschränkt empfehlen kann man Atari Vault aber auch abseits inhaltlicher Abstriche nicht. Für Retro-Fans bietet es eindeutig zu wenig Retro-Charme und auch die Steuerung funktioniert teilweise nur mangelhaft. Echte Fans kaufen sich lieber für 30 Euro auf dem Flohmarkt einen alten Atari 2600 und zocken damit die ganze Palette der alten Klassiker. Wer die Spiele aber nur kurz ausprobieren will, der kann jedoch zugreifen.

Kommentar abgeben