Immortals Fenyx Rising – Angespielt

Immortals Fenyx Rising – Angespielt

Ich muss ehrlich zugeben, dass mich das Konzept und die ersten Trailer vom damaligen Gods and Monsters leider nicht wirklich vom Hocker gerissen haben, denn Breath of the Wild war das Zelda-Game, das ich nie weiter als ein paar Stunden gezockt habe und das griechische Setting hatte ich ja erst in Assassin’s Creed Odyssey serviert bekommen. Nachdem ich nun vier Stunden selbst in die Welt der gefallenen Götter von Immortals Fenyx Rising eintauchen durfte, kann ich sagen, dass ich den Release des Titels nun nicht mehr abwarten kann!

Willkommen auf der goldenen Insel

Nach einem Schiffbruch gestrandet kommt Protagonist Fenyx (wahlweise männlich oder weiblich, ich habe mich für die weibliche Variante entschieden) zu sich und findet sich auf der goldenen Insel wieder. Als sie ihren versteinerten Bruder entdeckt, fasst sie den Beschluss ihn zu retten. Was sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen kann, ist, dass niemand geringerer als Titan Typhon hinter der Versteinerung des Bruders stellt und zudem auch noch sämtliche griechische Götter und Bewohner der Insel ins Verderben gerissen hat.

Erzählt wird die Geschichte von den Göttern Zeus und Prometheus – und das mit jeder Menge Humor. Dass Breath oft he Wild definitiv eine der Inspirationen für den Titel war, lässt sich nicht abstreiten, doch wie mein Vortester bereits in seinem Hands-On erwähnt hat: Gut geklaut ist meist besser als schlecht selbst gemacht. Und Immortals Fenyx Rising ist kein schlechter Abklatsch, sondern hat ein bestehendes Spielprinzip genommen und durch viel Liebe zu seinem eigenen gemacht.

  • IFR_screen_MenuCustomization_20201022_6PM_CEST-scaled.jpg
  • IFR_screen_GodHermes_20201022_6PM_CEST-scaled.jpg
  • IFR_screen_Aphrodite_TheValleyOfEternalSpring_20201022_6PM_CEST-scaled.jpg

Der Stoff, aus dem Legenden bestehen

Ihr erkundet die goldene Insel und ihre sieben Teilgebiete in einer kleinen Open-World, inklusive Schnellreisepunkten, von denen aus ihr die Umgebung nach interessanten Orten absuchen könnt. Die Gebiete sind optisch dem jeweiligen Gott, der dort die Vormacht hatte, gewidmet. Ich durfte unter anderem die saftigen Wiesen und Wälder der Göttin der Liebe, Aphrodite, erkunden. Doch Typhons Flüche und Schergen warten überall. Also genug Zeit, um nicht nur Sightseeing zu betreiben, sondern auch um Gegnern ordentlich einzuheizen! Ausgestattet mit Hilfsmitteln der Götter dürft ihr euch auf spaßige und knackige Kämpfe freuen. Ihr könnt Achilles Schwert schwingen, den Bogen des Odysseus spannen und mit den Flügeln des Dädalus durch die Lüfte gleiten – natürlich nicht unbegrenzt, denn diese Geschenke der Götter lassen sich nur für eine bestimmte Zeitspanne einsetzen und müssen anschließend wieder aufgeladen werden – also nutzt sie weise!

Die Kämpfe fühlen sich intuitiv an, erinnern ein wenig an Assassin’s Creed und Breath of the Wild, aber mit einer ordentlichen Prise Fantasy-Übertriebenheit versehen. Es gibt Attacken, die gekontert werden können, aber auch harte Schläge der Gegner, denen man nur noch mit einem Hechtsprung ausweichen kann.

Hinab in den Tartarus

Doch was ist im Götter-Idyll eigentlich geschehen? Durch Typhons Machenschaften wurden die Götter bestraft und der Schleier zwischen der Unter- und Oberwelt gelüftet. In der Open-World lassen sich verschiedene Eingänge in den Tartarus finden, in denen Belohnungen auf euch warten. In der Unterwelt angekommen müsst ihr wiederum Mini-Dungeons meistern. In diesen befinden sich verschiedene Puzzle und Rätselmechaniken, aber auch Gegner, die ihr beseitigen müsst. Die von mir aufgesuchten Tartarusgewölbe waren sehr unterschiedlich gestaltet und ich hatte beim Knobeln großen Spaß! In einem der Dungeons musste ich rollende Steine mithilfe eines – mit Hebel gesteuerten – Windstoßes über einen Abgrund schleudern und so Hindernisse aus dem Weg räumen. Ein anderes Mal ging es darum knackige Sprung-Passagen mithilfe von stapelbaren Kisten zu bewältigen. Doch nicht nur die Unterwelt von Immortals Fenyx Rising ist mit Geheimnissen gespickt, sondern auch die Oberwelt bietet fordernde Rätsel, die von euch gemeistert werden müssen.

  • IFR_screen_VaultBoulders_20201022_6PM_CEST-scaled.jpg
  • IFR_screen_StadiaDemo_Island_20201022_6PM_CEST.png

Das Wandern ist der Fenyx Lust

Die gesamte Insel lässt sich entweder zu Fuß, mit einem Reittier oder bequem beim Gleiten durch die Lüfte erkunden. Felswände lassen sich erklimmen und Flüsse durchqueren – solange eure Ausdauer dabei nicht ausgeht. Zu Beginn habt ihr nur wenig davon zur Verfügung, dies lässt sich aber in eurem Hub, der Halle der Götter, ändern. Diese befindet sich in der Mitte des Landes der Aphrodite und ist solchermaßen vor dem Auge Typhons geschützt. Hier könnt ihr eure weiteren Schritte in Ruhe planen und eure Charakterwerte verbessern. Die Ausdauer lässt sich beispielsweise auf der Hantelbank der Götter ausbauen, ein wenig Training hat ja noch nie geschadet. Mithilfe eures Kessels und Rohstoffen, die ihr in der Welt verteilt findet, lassen sich Tränke für den Kampf herstellen. Sogar der Kessel selbst kann ausgebaut werden, um noch mächtigere Säfte zu brauen. Zusätzlich könnt ihr in der Halle der Götter jederzeit euer Aussehen und die Sprachausgabe nach Belieben anpassen. Fenyx soll jetzt einen blonden Pferdeschwanz haben, ein Gesichtstattoo oder vielleicht doch eher einen Bart? All das ist zu jeder Zeit im Spiel möglich! Um eure Reisen auch optisch gut einfangen zu können, ist Immortals Fenyx Rising mit einem Fotomodus versehen, der in der Handhabung sehr einfach auszuführen ist. Ich kann es nicht erwarten die Welt im Dezember mit meiner virtuellen Kamera zu erkunden!

Stadia Demo

Für alle die sich gerne selbst ein Bild von Immortals Fenyx Rising machen wollen (und in einem Land wohnt in dem Google Stadia bereits verfügbar ist), habe ich gute Nachrichten: Ab heute gibt es bei Google Stadia eine 7-tägige kostenlose Demo. Alles was ihr dafür braucht ist eine Gmail-Adresse! Mehr Infos bekommt ihr hier. Viel Spaß beim Erkunden der goldenen Insel!

FAZIT

Ich hatte sehr viel Spaß in der Welt von Immortals Fenyx Rising und kann es kaum erwarten viele Stunden darin zu versinken. Die Kombination aus epischen Kämpfen, knackigen Rätseln, detailverliebter Open-World und einer gehörigen Prise Humor hat das Potential ein wahrlich großartiges Spieleerlebnis zu werden! Zudem sind auch die musikalische Untermalung durch Komponisten Gareth Coker, der bereits für den Soundtrack zur Ori-Spielreihe verantwortlich war, und auch die Synchronisation gut gelungen. Immortals Fenyx Rising erscheint am 3. Dezember 2020 für PC, PlayStation (4 & 5), Xbox (One & Series X/S), Stadia, Amazon Luna und Nintendo Switch.

Was ist Immortals Fenyx Rising? Ein Action-Adventure, in dem ihr aus der 3rd Person eine Open World erkundet.
Plattformen: PC, PS4, XBox One, Nintendo Switch
Getestet: PC – Testversion
Entwickler / Publisher: Ubisoft Quebec / Ubisoft
Release: 03. Dezember 2020
Link: Offizielle Webseite

Leave a comment