Onkel Toms Spielecke #19: November & Dezember 2015

Onkel Toms Spielecke #19: November & Dezember 2015

Es geht mir besser, es geht mir gut. 2015 war ein durchaus erfolgreiches Jahr für mich: das erste „volle“ Jahr im neuen Job, der mich – abgesehen von den ganz normalen Ups and Downs – aus- und erfüllt; erfolgreicher Abschluss meines dritten Studiums; und auch sonst privat zumindest mehr Neutrales bis Positives als echtes Negatives. Trotzdem: Insgesamt und vor allem gegen Ende es Jahres war es dann doch irgendwann zuviel, die Reserven aufgebraucht, die Substanz angegriffen. Jetzt genieße ich gerade die letzten Tage eines fast drei Wochen langen Urlaubs (dank dem ich zumindest von 2014 keine Urlaubstage mehr übrig habe) und fühle mich langsam wieder fit. 2016 kann also kommen!

Urlaub im Ödland

Vor allem die erste Hälfte meines Urlaubs war alles andere als spannend – zumindest aus spieltechnischer Sicht: Schlaf nachholen, zu viel essen, Freunde & Bekannte besuchen, die im letzten Jahr zu kurz gekommen sind und endlich ein paar Filme & Serien (viel zu alt und peinlich, um sie hier anzuführen) nachholen. Danach ging es nicht viel aufregender weiter, obwohl die für eine Schlafzimmer-Neueinrichtung nötigen Besuche in einem gewissen schwedischen Einrichtungshaus mein Blut durchaus in Wallung brachten. Abseits von viel bewusster und absichtlicher Zeitverschwendung in den Weiten des Webs konnte mich eigentlich nur Fallout 4 länger an den Bildschirm fesseln. Wie schon in meinem Review erwähnt, hat mich die Hauptgeschichte zwar nicht wirklich packen können, aber das macht angesichts der zahllosen Möglichkeiten und Nebengeschichten, die das Spiel sonst noch bietet, nicht wirklich etwas aus. Kurzum: Im Ödland lässt sich gut Urlaub machen, solange man an SonnenStrahlenschutz und Anti-MückenMutanten-Spray denkt!

fallout4

Humble Monthly Nachschub

An dieser spielerischen Fastmonogamie änderte auch ein neues Humble Monthly Bundle nichts. Das Dezember-Paket konnte mich diesmal auch nicht wirklich begeistern. Doch das liegt fast ausschließlich an mir, denn objektiv gesehen war die Auswahl wieder einmal richtig gut: Die nette Aufbausimulation Banished, der hoch gelobte Survival-Titel Rust und der berüchtigte Coop-Shooter PAYDAY 2 machten die eine Hälfte des halben Spieledutzends aus. Weiters durften sich Abonnenten aber auch noch über den abstrakten Stealth-Titel NEON STRUCT, den Echtzeitstrategieklassiker Company of Heroes 2 und schlussendlich das Taktik-RPG Chroma Squad freuen. Meine ganz persönlichen „Probleme“ mit den Titeln: Banished ist nett, Company of Heroes 2 sogar sehr gut – und darum hatte ich beide schon. Von Rust habe ich viel gutes gehört, aber eigentlich bin ich kein Survival-Spieler und wenn es mich doch einmal „juckt“, dann habe ich mit ARK: Survival Evolved schon einen fantastischen Vertreter in meiner Steam-Bibliothek. Ähnliches gilt für PAYDAY 2, einfach nicht meine Art Spiel: (praktisch) Multiplayer-only und mal wieder coole mordende Gangster … Bleiben also nur noch Chroma Squad und NEON STRUCT, die zwar witzig aussehen, aber ich habe Sie trotzdem noch nicht ausprobiert – und damit laufen Sie fast schon automatisch Gefahr in Vergessenheit zu geraten, denn während ich diese Zeilen tippe, liegt bereits das Jänner-Paket in meinem Posteingang…

humble

Prognosen für 2016

Es unterstreicht wohl die eingangs erwähnte Intensität oder besser den Meilensteincharakter von 2015, dass ich momentan noch nicht so wirklich sagen kann, was meine Ziele und Wünsche für 2016 sind. Ich habe schlichtweg noch keine, noch nicht einmal wirkliche Erwartungen. Wobei doch, einer Sache bin ich mir sicher, auch wenn viele Branchenkenner meine Meinung (noch?) nicht teilen: 2016 wird das Jahr von Virtual Reality. Als ich vor knapp zwei Jahren die Oculus Rift erstmals ausprobiert habe, dachte ich mir: „Cool, aber…“ und dieser Eindruck blieb auch erhalten und wird und wurde scheinbar von vielen geteilt. Dann kam meine erste HTC Vive-Demo im November des vergangenen Jahres. Ich spiele seit mehr als 25 Jahren, fast 15 davon habe ich als Gaming-Journalist gearbeitet und nie, wirklich nie war ich von einem Spiel oder Hardware-Produkt so richtig gehypet. Von „Mit Spannung erwartet“ bis „Große Vorfreude“ war alles dabei und manchmal wurde auch (zu) viel Geld für Vorbestellungen ausgegeben. Aber Hype? Nein, ich denke nicht. Fast mit etwas Neid habe ich gelegentlich Kollegen, Lesern und Freunden gelauscht, wenn Sie erzählten, wie Sie jedes noch so kleine Informationshäppchen über Titel XY verschlangen und jeden Screenshot und Trailer bis ins kleinste Detail kannten. Und jetzt hat es mich doch einmal selbst erwischt. Für mich ist VR die Zukunft, konkret in Form der HTC Vive bzw. des Steam VR-Konzepts. Wird es teuer? Ganz sicher. Muss ich dafür Platz schaffen? Ja, aber was sein muss, muss sein. Wird es in 1-2 Jahren deutlich billiger, einfacher und komfortabler? Stark anzunehmen – aber ich will (kann) nicht 1-2 Jahre warten. Schon der geplante Release im April (und es bleibt zu befürchten, dass selbst dann nicht ausreichend Stück verfügbar sein werden) ist noch schrecklich weit weg. Bin ich ein klein wenig wahnsinnig? Natürlich, aber was hat das mit dem Thema zu tun? Will natürlich sagen: Man möge es mir doch bitte gönnen, es ist mein erster richtiger Hype. Und andere geben oft noch viel mehr für zu heiß gewaschene Autos oder unbequeme Schuhe aus…

htcvive

Wir lesen uns! Beste Grüße, Euer Onkel Tom

 

Links des Monats:

Fallout 4
http://store.steampowered.com/app/377160/

Humble Monthly
https://www.humblebundle.com/monthly

HTC Vive
http://www.htcvr.com/

Leave a comment