Das Erfolgsgeheimnis von Kartenspielen im E-Sport

Das Erfolgsgeheimnis von Kartenspielen im E-Sport

Mit der steigenden Beliebtheit von Videospielen wurden traditionelle Spiele in den letzten Jahren viel weniger gespielt – das zumindest war die Zukunft, die sich Spieleentwickler wünschten. Und für eine Weile hat dieser Prozess tatsächlich stattgefunden. Vom Zeitalter des Atari bis zum SNES und der PS2 fühlten sich Kartenspiele teilweise altmodisch an. Doch besonders in den letzten Jahren hat sich diese Einstellung gegenüber Kartenspielen verändert, denn der soziale Aspekt, den diese Art von Games bietet, kann in vielen Online-Spielen nicht gefunden werden. Kartenspiele mögen über 1000 Jahre alt sein, sind allerdings dennoch so populär wie nie zuvor. Diese Entdeckung haben auch die Spieleentwickler gemacht und fingen an, die Kartenspiele in ihren Videospielen zu reproduzieren.

Was einen erfolgreichen E-Sport-Titel ausmacht

In den letzten Jahren gab es zahlreiche Versuche, Kartenspiele online populär zu machen und diese so zu gestalten, dass sie in einer kompetitiven Szene gespielt werden können. Denn sobald ein Spiel den Status E-Sport erreicht hat, steigen die Beliebtheit und somit die Verkaufszahlen des Games enorm – was natürlich den Spieleentwicklern zugutekommt und Sponsoren anlockt. Doch welche Eigenschaften braucht ein Spiel, um es in die E-Sport-Liga zu schaffen?

Grundsätzlich ist jeder Videospieltitel, der wettbewerbsfähig um Geld gespielt wird, ein E-Sport. Es spielt dabei keine Rolle, ob das Game gut verwaltet wird, unterhaltsam ist oder kleine Preispools hat. Die eigentliche Frage ist jedoch weniger, was genau ein E-Sport ist, als vielmehr, was einen E-Sport erfolgreich und anerkannt macht. Qualitäten wie eine engagierte Community, eine aktive Spielerbasis, LAN-Turniere sowie erkennbare Talente in der Wettbewerbsszene sind ebenfalls wichtig für die Zukunft eines Titels. Einige Kartenspiele haben es geschafft, diese Hürden zu überwinden.

Kartenklassiker mit E-Sport-Potenzial

Seit seiner Einführung im Jahr 2014 hat Hearthstone den Markt für Kartenspiele dominiert. Die Kombination aus einem der ersten großen digitalen Kartenspiele und der Verbindung mit World of Warcraft hat über 100 Millionen registrierte Spieler angezogen und eine starke Wettbewerbsgemeinschaft sowie ein starkes Ökosystem von Turnieren und Teams aufgebaut. Doch Kartenspiele im Allgemeinen neigen dazu, äußerst populär zu sein. Denn auch andere Kartenspiele haben das Potenzial zum E-Sport. Beispielsweise wäre Online Poker dafür ein guter Kandidat. Aufgrund der kompetitiven Natur des Spiels und seiner vielen Varianten kann es leicht in Form eines elektronischen Turniers ausgetragen werden. CasinoTopsOnline bietet Tabellen eine Fülle von Informationen um herauszufinden, dass die meisten Online Casinos verschiedene Poker-Varianten anbieten. Das würde den potenziellen E-Sport für eine Vielzahl von Wettbewerben verfügbar machen und gleichzeitig den Grundstein einer starken E-Sport-Community legen. Doch auch andere Kartenspiele, die online gespielt werden können, sind als E-Sport denkbar. Das Spiel President beispielsweise findet bereits hohen Anklang bei Gamern auf der Nintendo Switch. Ziel ist es, alle Karten so schnell wie möglich loszuwerden. Der letzte Spieler muss am Ende der Runde seine besten Karten an den Gewinner – dem President – der vorigen Runde abgeben. Doch Vorsicht: Sollte der President es nicht schaffen, seine Pole Position zu halten, wird er automatisch der Verlierer.

Hearthstone Masters

Doch leider schaffen nicht alle Kartenspiele den Durchbruch. Andere Kartenspiele haben den Markt seit Hearthstones anfänglichem Erfolg überflutet. Bethesda veröffentlichte und stellte die Entwicklung von Elder Scrolls Legends ein, Valve hatte einen unglaublich chaotischen Start für Artifact, überarbeitet es gerade sogar in einer geschlossenen Beta, und die Entwickler von The Witcher 3 haben eine gesunde Spielerbasis für Gwent aufrechterhalten. Riot Games startete gerade Legends of Runeterra im Januar und Capcom veröffentlichte im vergangenen Jahr den Echtzeit-Kartenkämpfer Teppen, der bemerkenswerte Franchise-Unternehmen wie Resident Evil und Mega Man einsetzte. Doch kaum einer dieser Titel schaffte es, dem Erfolg von Hearthstone nahezukommen.

Nicht alle Kartenspiele haben das Potenzial zum E-Sport, doch das ist nicht unbedingt ein Nachteil. Die Games können uns trotzdem viel Spaß machenund ermöglichen es uns, online mit unseren Freunden zu spielen. Sie sind leicht erlernbar und kurzweilig und deshalb hoffen wir, dass es in der Zukunft weiterhin großartige Spieltitel geben wird.

Leave a comment