Gamers.at
Magazin

Kann Sony’s Projekt Spartacus dem Xbox Game Pass wirklich Konkurrenz machen?

Eines steht zumindest jetzt schon fest, Sony muss in riesige Fußstapfen treten, wenn Sie Microsoft in Punkto Streaming ernsthaft Konkurrenz machen wollen.

Der gerüchteweise angekündigte Streaming-Dienst Project Spartacus von PlayStation muss sich ganz schön ins Zeug legen, wenn es denselben Status wie der Xbox Game Pass erreichen will. Gerüchten zufolge soll Spartacus eine ähnlich gute Plattform werden, doch kann Sony’s Projekt dem Xbox Game Pass wirklich Konkurrenz machen? Wir klären auf.

Während einige Berichte darauf hindeuten, dass Spartacus im Grunde eine Kombination aus PlayStation Now und PlayStation Plus sein wird, ist es vor allem die Vorstellung, dass sich der gemunkelte Spartacus-Service letztendlich als echter Game Pass-Konkurrent erweisen könnte, die alle in Aufregung versetzt. Ein solcher Service würde natürlich von PlayStation-Spielern begrüßt werden, aber auch Xbox-Fans würden wahrscheinlich von einer verstärkten Game Pass-Konkurrenz profitieren, wenn man bedenkt, welche Schritte Microsoft in der Vergangenheit unternommen hat, um auf diesem Markt an der Spitze zu bleiben.

Aber hat Spartacus wirklich eine Chance, Game Pass herauszufordern oder gar zu übertreffen? Nun, Sony hat einen langen Weg vor sich, wenn das ihr Ziel ist, aber hier sind einige der Dinge, die das Team hinter dem Spartacus-Service tun kann, wenn sie daran interessiert sind, Game Pass echte Konkurrenz zu machen.

Konsolenhersteller müssen heutzutage auch im Hinterkopf behalten, dass aktuelle Modelle immer mehr zum Multifunktionsgerät werden können und vielleicht auch sollten. So werden Smart-TVs oder gar PCs mittlerweile ordentlich Konkurrenz gemacht. In den besten Casinos wie auf Gaminggadgets.de konnte man bis vor kurzem auf noch keiner Konsole spielen.

Doch dank vollständiger JS & HTML5-Kompatibilität ist selbst dies mittlerweile mit einigen der aktuell führenden Konsolen möglich. Daher ist es für die großen Player wie Sony und Microsoft wichtig, sich funktionell auch in andere Richtungen zu orientieren.

PlayStation Now - Key Art

Projekt Spartacus braucht eine Abwärtskompatibilität

Reden wir nicht um den heißen Brei herum: Die Abwärtskompatibilität von PlayStation ist miserabel. Zwar war das PlayStation-Team so nett, über 100 Millionen PS4-Besitzern die Möglichkeit zu geben, die meisten ihrer PS4-Spiele auf der PS5 zu spielen, doch bleibt PlayStation in fast jeder Hinsicht hinter den Abwärtskompatibilitätsprogrammen von Xbox zurück. Noch schlimmer ist, dass das PlayStation-Team wenig Interesse daran gezeigt hat, PS4 oder PS5-Besitzern den einfachen Zugriff auf klassische PS1-, PS2- und PS3-Spiele zu ermöglichen (selbst wenn sie die physischen Discs dieser Spiele besitzen), abgesehen von gelegentlichen Remasters, Remakes oder Wiederveröffentlichungen auf dem digitalen Marktplatz.

Man könnte sogar argumentieren, dass das Hauptziel von Project Spartacus darin bestehen sollte, PlayStation-Spieler*innen den erweiterten Zugang zur Abwärtskompatibilität zu bieten, der ihnen bisher größtenteils verwehrt wurde. PlayStation Now bietet zwar eine kleine Sammlung klassischer Titel, aber die Retro-Bibliothek des Dienstes ist nicht annähernd so umfangreich, wie sie sein müsste, da PS4 und PS5 nur sehr wenig native Abwärtskompatibilität bieten.

Eine umfangreiche Retro-Spielesammlung würde nicht nur dazu beitragen, die anfängliche Bibliothek von Project Spartacus zu erweitern, sondern auch jedem zeigen, dass PlayStation es ernst meint und diesen Dienst zu einem ernsthaften Konkurrenten machen will und nicht nur die beste Option für Spieler mit wenigen anderen Optionen ist.

Spartacus sollte einen Zugang zu First-Party-Spielen bieten

Zwar haben Mitglieder des PlayStation-Teams bereits erklärt, dass sie nicht glauben, dass das Hinzufügen neuer First-Party-Spiele zu ihren Streaming-Diensten am ersten Tag eine „nachhaltige“ Praxis ist, doch Tatsache ist, dass die ständig wachsende Sammlung von Game Pass-Neuerscheinungen die Diskussion darüber, was nachhaltig ist, zu verändern beginnt. Während sich viele PlayStation-Fans damit abgefunden haben, dass sie über einen exklusiven Abonnement-Service nicht mehr am ersten Tag auf Neuerscheinungen von Erstanbietern zugreifen können, würde PlayStation die Spielewelt einfach ein bisschen besser machen, indem es einen Weg findet, Spartacus zu nutzen, um Neuerscheinungen so schnell wie möglich anzubieten. Wenn einer der größten Verweigerer der Branche in diesem Bereich seine Ansichten ändert, werden andere Unternehmen vielleicht bald ihre eigene Politik in Bezug auf archaische Strategien für neue Veröffentlichungen überdenken.

PlayStation 5

Wie will PlayStation seine lukrativen und prestigeträchtigen Neuerscheinungen mit dem Projekt Spartacus rechtfertigen? Nun, diese Frage bringt uns eigentlich zum nächsten Punkt:

PlayStation muss den perfekten Preis für Spartacus finden

Es ist nicht gerade ein Geheimnis, dass der Preis eines Produkts oder einer Dienstleistung eine große Rolle für den kurz- und langfristigen Erfolg spielt, aber wenn es um die Preisgestaltung von Abonnementdiensten für Videospiele geht, wie es Gerüchten zufolge bei Project Spartacus der Fall sein soll, gibt es nur sehr wenige Präzedenzfälle, mit denen Sony arbeiten kann. Game Pass ist der einzige Abonnementdienst seiner Art, der es geschafft hat, sich im Mainstream zu etablieren, und Xbox hat den Preis für den Game Pass aggressiv gestaltet, um ihm zu helfen, eine beträchtliche anfängliche Nutzerbasis aufzubauen.

Wenn man davon ausgeht, dass Sony nicht ganz so großzügig oder, je nachdem, wie man die Situation interpretiert, verzweifelt, sein wird, dann könnte es Sinn machen, dass sie ein umfangreiches System anbieten, mit dem man wirklich bestimmen kann, auf wie viel des Spartacus-Dienstes man zugreifen möchte. Im Idealfall würde ein System für 7,99 EUR pro Monat den Zugriff auf eine Bibliothek von Retro-, Indie- und Drittanbieter-Titeln ermöglichen, während etwas im Bereich von 14,99 EUR pro Monat den Zugriff auf Neuerscheinungen von Erstanbietern gewähren würde.

Fazit

Es gibt natürlich noch mehr Gründe, die es benötigt, um für den XBOX Game-Pass eine echte Konkurrenz dazustellen, doch die Haupt-Argument, was dafür spricht ist eindeutig der Name Sony bzw. die Marke Playstation. Sollte der Preis und das Angebot stimmen, dann bekommt Microsoft mit dem Projekt Spartacus nicht nur einen Konkurrenten, sondern einen harten Mitbewerber, der für einen guten Wettbewerb sorgen wird.

Ähnliche Beiträge

Kommentar abgeben

* Du erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Alle weiteren Informationen und Widerrufshinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung.