Gamers.at
GamingNews & Updates

Shattered Hope, die zweite Erweiterung von Surviving the Aftermath

Paradox Interactive und Iceflake Studios kündigen heute Shattered Hope an, die zweite Erweiterung für ihren Survival-Colony-Builder Surviving the Aftermath.

Shattered Hope führt die Katastrophe vom zerstörten Mond ein und gibt den Spielern die Möglichkeit, die Ressourcenproduktion zu steigern sowie die Aufgabe, die Hoffnung der Überlebenden aufrechtzuerhalten. Surviving the Aftermath: Shattered Hope erscheint am 3. November für Xbox One, PlayStation 4 und PC zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 9,99 Euro.

Während der Apokalypse wurde der Mond zerstört und jetzt regnen die Folgen davon in einer unvorhergesehenen Katastrophe vom Himmel. Durch das Sammeln von Ressourcen aus Mondgesteinsvorkommen und durch den Zusammenschluss zu einer Gemeinschaft müssen die Überlebenden Hoffnung finden, um voranzukommen und zu gedeihen. Shattered Hope konzentriert sich darauf, die Ressourcenproduktion in der Kolonie zu steigern und gleichzeitig zu versuchen, die Hoffnung der Bevölkerung aufrechtzuerhalten – andernfalls kann der neue Zustand „Angst“ den Spieler:innen und der gesamten Kolonie Probleme bereiten.

„Shattered Hope erfasst die Beharrlichkeit der menschlichen Natur in den schwierigsten Zeiten. Der menschliche Verstand ist eine mächtige Sache, und in dieser Erweiterung hilft die Ausdauer des Verstandes den Überlebenden, weiterzumachen, selbst wenn sie ihre körperlichen Grenzen überschritten haben“, sagte Lasse Liljedahl, Game Director für Surviving the Aftermath. „Neue Mechaniken wie Hoffnung, Überstunden und neue Ressourcenketten verleihen der Führung der Kolonisten mehr Tiefe. Die Alternative hätte fatale Folgen für die gesamte Kolonie.“

Key-Features von Surviving the Aftermath: Shattered Hope:

  • Sich dem „Mondfall“ stellen und mit der neuen Gebäude-Boost-Mechanik einen Vorteil daraus ziehen
    Der Mond wird am Himmel zerschmettert und seine Bruchstücke fallen auf die Erde und hinterlassen Verwüstungen – aber auch Mondgesteinsvorkommen. Spieler:innen können Mondfragmente veredeln und Mondstaub erhalten, der für eine begrenzte Zeit zur Steigerung der Produktion der Gebäude verwendet werden kann. Diese neue Gebäude-Boost-Mechanik heißt Überstunden.
  • Hoffnungsvoll bleiben und es sich gut gehen lassen
    Hoffnung ist ein neuer globaler Wert, der im Spiel mit der Zeit und bei Katastrophen abnimmt. Wenn sie zu lange zu niedrig gehalten wird, wird es einen neuen Zustand namens „Angst“ auslösen, die, wenn sie unbehandelt bleibt, die Kolonisten feindselig stimmen kann. Die Hoffnung muss also so hoch wie möglich gehalten werden, indem man Feste im neuen Colony Square-Gebäude veranstaltet.
  • Neue Produktionsketten: Sich den Kolonisten annehmen
    Wenn Kolonisten den Zustand „Angst“ erleben, können die Spieler:innen ein Traumazentrum bauen, um sie zu heilen. Dank eines brandneuen Medikaments namens „Antistress“ werden sie sich schneller erholen. Um es herzustellen, müssen Rohstoffe auf der Pilzfarm angebaut werden und sie dann in der Medizinhütte zu der eigentlichen Medizin veredeln.

Surviving the Aftermath debütierte zunächst im Early Access des Epic Games Store und in der Xbox Game Preview während der PDXCON im Oktober 2019 und wurde im Oktober 2020 im Steam Early Access veröffentlicht. Im November 2021 hat das Spiel den Early Access verlassen und wurde mit zusätzlichem Inhalt und Gameplay-Updates offiziell auf PC, PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch gestartet. Während der gesamten Zeit haben Iceflake und Paradox das Feedback der Spieler:innen in über 20 wichtigen Inhaltsupdates einfließen lassen. So wurden Features geliefert, die die Weltkarte und das Koloniesystem erweitern sowie den Kampf verbessern und zusätzliche Endspielinhalte eingeführt, die den Ursprung der Apokalypse erläutern.

Mehr Informationen zu Surviving the Aftermath, Paradox und Iceflake Studios gibt es unter: www.paradoxinteractive.com

Ähnliche Beiträge

Kommentar abgeben

* Du erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Alle weiteren Informationen und Widerrufshinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung.