Gamers.at
Magazin

10 Gründe, warum Videospiele keine Gewalt verursachen

Manche Leute würden sagen: Sie „sind, was Sie essen“. Wenn es aber um die Einflüsse geht, die Ihre Persönlichkeit prägen, wäre es genauer zu sagen, dass Sie „sind, was Sie denken“.

Im Jahr 2010 verbot der amerikanische Bundesstaat Kalifornien den Verkauf von Gewaltvideospielen an Minderjährige, ein Fall, der bis vor den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten ging. Es ging um mehr als nur um die Redefreiheit.

Videospiele können sich auf die Gesundheit derjenigen auswirken, die sie spielen und auf die Menschen, denen diese Spieler:innen jeden Tag begegnen. Es ist bekannt, dass positives generelles Spielen miteinander enorm förderlich für Kinder ist, denn es steigert die soziale Entwicklung, schafft Möglichkeiten der Fantasie und fördert die Kompetenz. Wir leben in einer stetig wachsenden komplexen Kultur und Kinder brauchen diese Erfahrung natürlich immer noch von Angesicht zu Angesicht in der richtigen Welt.

Gewalt in Videospielen – was macht es mit uns?

Nach Ansicht von James Paul Gee ist es allerdings möglich, diese psychosoziale Entwicklung auf nicht-traditionelle Weise zu erlernen. Z.b. in einer Videospielumgebung, da man dort dauerhaft bestimmte Ziele erreichen muss. Indem man der Trial & Error-Methode folgt, schafft man sich als Spieler:in eine frustrierende Lernerfahrung, die einen dazu bringt, es immer wieder zu versuchen, ein bestimmtes Problem zu lösen, bis es irgendwann gelöst ist. Dies prägt vor allem das erfolgsorientierte Durchhaltevermögen und macht Spaß. Genauso viel Spaß können auch diese Online Casino Freispiele machen, die ihr völlig kostenlos direkt im Browser ausprobieren könnt.

Um nun einen genaueren Einblick zu erhalten, was Videospiele in Bezug auf Gewalt lehren, haben wir Ihnen im folgenden Artikel eine Auflistung von 10 Gründen aufgelistet, welche sich damit befassen, warum Videospiele keine Gewalt verursachen. Fangen wir also nun mit dem ersten Punkt an:

1. Videospiele helfen dem Einzelnen, sich seiner Umgebung bewusster zu werden

Da in Videospielen die Notwendigkeit besteht, bestimmte Aufgaben als Teil ihrer Ziele zu erfüllen, erhalten die Spieler:innen eine beträchtliche Menge an Übung im Auffinden von Gegenständen, die im Hintergrund auf einer Karte oder auf einem unübersichtlichen Bildschirm versteckt sein können. Ihre Fähigkeit, schwierige Gegenstände zu finden, ist um etwa 30 % höher als bei Personen, die nicht regelmäßig spielen. Auch die Trefferquote ist bei regelmäßigen Spieler:innen (definiert als Personen, die mindestens 30 Stunden pro Woche aktiv spielen) um 50 Prozentpunkte höher als bei Personen, die dies nicht tun.

Diese Eigenschaft ermöglicht es Personen, potenzielle Bedrohungen in realen Umgebungen schneller und genauer zu lokalisieren als jemand, der keine Videospiele spielt.

2. Bei Menschen, die regelmäßig Videospiele spielen, ist ein Rückgang der körperlichen Schmerzen festzustellen.

Wenn eine Person über einen längeren Zeitraum Videospiele spielt, dann führt die vollständige geistige Konzentration, die notwendig ist, um Ergebnisse zu erzielen, zu einer Verringerung des Schmerzempfindens der Spielerin oder des Spielers. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Videospiel, das sie spielen, gewalttätig ist oder nicht.

Als Patienten mit Verbrennungen von Forschern der University of Washington die Möglichkeit erhielten, sich während ihrer Genesung mit Videospielen zu beschäftigen, berichteten sie von einer Verbesserung ihrer Schmerzwerte um bis zu 50 %.

Lifestyle Cloud Gaming

3. Das Ausmaß der gesellschaftlichen Jugendgewalt wird immer geringer, während die Zahl der gewalthaltigen Videospieltitel steigt.

Obwohl es einige direkte Verbindungen zu Videospielgewalt gibt, wenn Strafverfolgungsbeamte einige Kriminelle zu ihren Motiven für ein Verbrechen befragen, lässt sich der Durchschnittsbürger in seinen Entscheidungen nicht von dieser Handlung beeinflussen. Die Zahl der Verhaftungen von Jugendlichen für alle Straftaten in den Vereinigten Staaten ist seit 1996, als sie einen Höchststand von mehr als 7.500 Verhaftungen pro 100.000 Einwohner erreichte, um 70 % zurückgegangen.

Sogar in den Schulen herrscht heute weniger Gewalt als in den 1990er Jahren, trotz der höheren Zahl von Schießereien an Schulen. Es gibt heute weniger Schlägereien und Probleme mit Mobbing in öffentlichen Schulen als noch vor über 20 Jahren.

4. Es gibt wahrscheinlich keine Verbindung zwischen Spieler:innen, die gewalthaltige Computerspiele spielen und dem realen Alltagsverhalten

Obwohl es einige Studien gibt, die einen Zusammenhang zwischen gewalttätigen Inhalten und aggressivem Verhalten im wirklichen Leben nahelegen, sind die Psychologen Netta Weinstein und Andrew Przybylski anderer Meinung. Sie untersuchten über 1.000 Jugendliche in Großbritannien im Alter von 14–15 Jahren und schlossen ihre Eltern oder Erziehungsberechtigten mit ein. Fast zwei Drittel der 1.600 Titel, die die Kinder spielten, wurden als gewalttätig eingestuft.

Weinstein und Przybylski suchten nach zwei möglichen Zusammenhängen: einer direkten Beziehung und einem Kipppunkt. Sie fanden für beides keine Beweise. Przybylski sagte sogar, dass die Beweise, die dafür angeführt werden, dass Spiele Jugendliche und Heranwachsende gewalttätiger machen, minderwertige Daten sind.

5. Die gesellschaftlichen Einflüsse sind nicht präsent, wenn gewalttätige Videospiele die Ursache für dieses Verhalten wären

Obwohl Kinder beim Spielen von gewalthaltigen Videospielen anfälliger für moralische Probleme sind als Erwachsene, stützen die Statistiken über kriminelles Verhalten in fast allen Gemeinden nicht die Idee, dass diese Inhalte die Gesellschaft in signifikanter Weise beeinträchtigen. Erwachsene machen 70 % des Marktes für Videospiele in den Vereinigten Staaten aus, obwohl bis zu 90 % der Teenager angeben, dass sie Gamer sind. Heute spielen mehr Menschen gewalttätige Videospiele als zu irgendeinem anderen Zeitpunkt in der Geschichte, aber die Kriminalitätsrate geht zurück oder ist viel niedriger als in den 1990er Jahren.

6. Die meisten Videospiele sind kein durchgängiges Gewaltprogramm

Die Hersteller von Videospielen erstellen Inhalte auf der Grundlage der Wünsche ihrer Kunden. Wenn Sie sich den Umfang des Spielemarkts in einem durchschnittlichen Jahr ansehen, sind 56 % der Titel mit USK 12 oder jünger eingestuft.

Jedes dritte Spiel, das jedes Jahr in den Vereinigten Staaten verkauft wird, ist mit „E für alle“ eingestuft. Die Anzahl der Spiele, die als „USK18“ eingestuft sind, macht weniger als 10 % des gesamten Marktes aus.

Gamer-zockt_portrait-3163518

7. Das Spielen von Videospielen steigert die Konzentration und den Fokus des Einzelnen

Menschen, die mindestens 3 Stunden pro Woche Videospiele spielen (auch mit gewalttätigem Inhalt), können sich im Vergleich zu denjenigen, die überhaupt keine Spiele spielen, besser konzentrieren und fokussieren. Dieser Vorteil umfasst eine 40 %ige Verbesserung der Gesamtqualität der geleisteten Arbeit sowie eine 30 %ige Steigerung der Geschwindigkeit der Produktivität. Alle Berufe und Karrieren profitieren von diesem Ergebnis, einschließlich der laparoskopischen Chirurgen, so die von der Iowa State University veröffentlichten Daten.

8. Die Inhalte könnten bei der Therapie von Legasthenie hilfreich sein

Junge Erwachsene, die mit ihrer Legasthenie zu kämpfen haben, können durch das Spielen von Videospielen eine Verbesserung dieser Lernschwäche erfahren. Ihre Lesegeschwindigkeit hat sich bereits nach 12 Stunden Spielzeit, die auch Gewalt beinhalten kann, verbessert. Zu diesem Vorteil gehören eine bessere Worterkennung, eine verbesserte mobile mentale Aufnahmefähigkeit und die Fähigkeit, Informationen aus geschriebenen Texten zu entnehmen. Der Grund für diesen Vorteil liegt zum Teil in den schriftlichen und akustischen Anweisungen, die viele Spiele als Teil ihrer Anleitung enthalten. Durch die Konzentration auf die bereitgestellten Informationen werden die Mechanismen, die manchmal das Lernen verhindern können, durch den Wunsch, im Spiel erfolgreich zu sein, überschrieben.

9. Videospieler:innen können ihre Furcht vor gesellschaftlicher Gewalt abtrainieren

Eine der größten Befürchtungen, die Kritiker von gewalttätigen Videospielen haben, ist, dass dieses Genre die Menschen lehren kann, gegenüber Aggressionen gefühllos zu werden. Was einige vielleicht nicht wissen, ist, dass die Fähigkeit, in eine imaginäre Welt einzutauchen, den Menschen helfen kann, ihre Ängste vor Massenerschießungen, kriminellen Handlungen und anderen Sicherheitsrisiken zu überwinden, die es im wirklichen Leben geben könnte.

10. Das Spielen von gewalttätigen Videospielen kann grundlegende kommunikative Fähigkeiten vermitteln

Obwohl bei einigen jungen Erwachsenen ein leicht erhöhtes Risiko für anhaltende Aggression besteht, wie Forscher immer wieder feststellen, beinhalten die meisten der heutigen Spiele, die in die Kategorie Gewalttätigkeit fallen, ein hohes Maß an teamorientierten Zusammenspiel. Sie müssen auf vielfältige Weisen mit anderen kommunizieren, um positive Ergebnisse und Belohnungen für alle Spieler:innen zu erzielen. Dieser Vorteil lässt sich vielleicht nicht auf die sozialen Fähigkeiten von Angesicht zu Angesicht übertragen, aber er kann den zwischenmenschlichen Umgang miteinander online verbessern.

Fazit

Die Vor- und Nachteile gewalttätiger Videospiele sind für ein präzises Ergebnis realistisch auf jede Spielerin und jeden Spieler anwendbar. Manche Menschen werden von diesen Inhalten stärker beeinflusst als andere. Deshalb ist es viel wichtiger, die Gewalterfahrungen zu unterbinden, die gerade im wirklichen Leben auftreten können, wenn Menschen in einem Konflikt stehen. Dies stärken das eigene Wohlergehen und Bewusstsein sowie das aller anderen.

Ähnliche Beiträge

Kommentar abgeben

* Du erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Alle weiteren Informationen und Widerrufshinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung.