Gamers.at
eSport

eSports als Beruf: Lässt sich damit Geld verdienen

Die Zeiten, in denen eSports eine Randerscheinung war, sind schon lange vorbei. Zwar fehlt es dem Sport noch immer an offizieller Anerkennung (vor allem durch das IOC, welches sich vehement weigert den Sport als “olympisch” anzuerkennen), doch das ändert nichts am medialen und vor allem monetären Siegeszug.

Mittlerweile werden Preisgelder in Millionenhöhe ausgeschüttet und manch ein eSportler hat bereits mehr verdient als ein Bundesligist im Fußball. Doch bevor wir zu den Sportlern an sich kommen, wollen wir erst einmal einen Blick auf die größten eSport Turniere der Welt werfen.

Das sind die weltweit größten eSports Turniere der Welt

Platz 1 – The International Dota 2 Championship

In diesem Jahr jährt sich das “The International” Dota 2 Championship bereits zum zehnten Mal. Und weil es so ein historischer Moment ist, hat man nicht nur die Bezeichnung des Turniers von der üblichen Jahrszahl auf “The International 10” angepasst, sondern natürlich auch wieder das Preisgeld erhöht. Immerhin nimmt auch die mediale Berichterstattung immer mehr zu und Sponsoren geizen auch nicht mit Geld. Stattfinden wird das diesjährige Turnier vom 07. bis 17. Oktober in Bukarest, Rumänien.

Preisgeld: 40.018.195 US-Dollar / Preisgeld 1. Platz: ca. 18.000.00 US-Dollar

Teilnehmende Teams (Auszug): Evil Genuises, Invictus Gaming, Team Secret, Fnatic, RedBull OG

https://twitter.com/DOTA2/status/1412879107667333122

Platz 2 – League of Legends World Cup

Kaum zu glauben, aber LoL kommt erst relativ weit hinter Dota 2 auf einen immer noch guten 2. Platz, wenn es um das Preisgeld geht. Auch hier sind wir bereits in der 11. Austragung des Events, womit mehr als bewiesen wäre, dass eSport Titel nicht besonders kurzweilig an der Spitze verweilen. Wer CS:GO spielt, wird das ohnehin wissen. Die letzte Version des Turniers fand 2020 in Shanghai statt und wird auch dieses Jahr wieder in China ausgetragen. Diesmal an vier verschiedenen Orten, wie es ansonsten häufig üblich war. Angesetzt ist es derzeit für den Oktober mit dem Finale am 6. November 2021.

Preisgeld: 2.000.000 US-Dollar / Preisgeld 1. Platz: ca. 500.000 US-Dollar

https://twitter.com/lolesports/status/1404967170405187590

Platz 3 – CS:GO Major Championship

Wie eben schon erwähnt, haben wir auf dem dritten Platz ebenfalls einen Titel, der nicht erst gestern veröffentlicht wurde – Counter Strike: Global Offensive. Das Turnier wird seit 2013 ausgetragen und teilweise mehrmals pro Jahr. Dabei wechseln sich die verschiedenen Gaming-Ligen dieser Welt als austragender Verband ab. Im Jahr 2021 wird die Professional Gamers League die Ausrichtung vom 23. Oktober bis 7. November übernehmen. Austragungsort ist zum ersten Mal seit 2014 wieder Schweden mit Stockholm. History Fact – das Team Fnatic aus Schweden gewann 2013 das erste Majors.

Preisgeld: 2.000.000 US-Dollar / Preisgeld 1. Platz: ca. 1.000.000 US-Dollar

https://twitter.com/pglesports/status/1420414477070110725

Die Top 6 Hochverdiener des eSports im Überblick

Nachdem wir einen Blick auf die größten Turniere geworfen haben, schauen wir uns auch noch diejenigen an, die auf diesen Events gegeneinander antreten. Manche werden es sich anhand der Preisgelder wohl schon denken, doch wir wollen es trotzdem noch einmal erwähnt haben – diese Jungs (leider noch nicht so viele Mädels) haben schon früh ordentlich Geld angesammelt.

  1. Johan Sundstein
    Mit Johan Sundstein führt ein Däne die Liste der Top Verdiener unter den eSports-Profis an. Der 1993 eSportler spielt für OG. Früher hat Sundstein unter anderem für Cloud 9 gespielt. Aktuell tritt der Däne im Spiel Dota 2 an. Was Johan Sundstein zum absoluten Spitzenreiter macht, sind die Preisgeldern aus Turnieren. Bereits seit 2015 spielt der Däne erfolgreich. Zuletzt erreichte er 2019 in Dota 2 (The International) einen 1. Platz. Insgesamt hat Johan Sundstein bisher knapp 7 Millionen US-Dollar als Preisgeld eingestrichen. Kein Wunder, dass es der Profi-eSportler mit diesen Zahlen bis ganz nach von in der Liste schafft.
  2. Jesse Vainikka
    Der Finne Jesse Vainikka hat in der Vergangenheit in der eSports Szene immer wieder von sich reden gemacht. Wie der Spitzenreiter Sundstein hat sich Jesse Vainikka seine Sporen mit Dota 2 verdient. Beide spielten gemeinsam bei OG. Wobei die Betonung hier auf der Vergangenheitsform liegt. Der Finne – übrigens Jahrgang 1992 – hat sich inzwischen aus der aktiven eSport Szene zurückgezogen. Vorher gewann er aber mit OG in den Jahren 2018 und 2019 das mit mehreren Millionen dotierte Dota 2 Turnier The International. Durch seine Erfolge hat der Finne bisher mehr als 6,4 Millionen US-Dollar als Preisgeld erhalten.
  3. Anathan Pha
    Der 1999 geborene eSportler war in der Gamerszene unter seinem Pseudonym Ana vor allem für das Spielen von Dota 2 bekannt. Anathan Pham hat unter anderem für die Teams Invictus Gaming und OG. Mit letzterer Mannschaft konnte sich Pham unter anderem in den 2018 und 2019 ausgetragenen Turnieren The International durchsetzen. Basierend auf diesen Erfolgen hat Anathan Pham auch Preisgelder in Millionenhöhe erhalten. Mit insgesamt 6 Millionen US-Dollar gehört er in der Liste bestbezahlter eSportler auf den dritten Platz. Wie sein Teamkollege Jesse Vainikka hat sich Anathan Pham inzwischen aus dem eSport zurückgezogen. Mit der Menge an Geld übertrifft er sogar viele Slot-Jackpots, die sich in Casino Vergleichen finden. Eine wahrlich starke Leistung.
  4. Kuro Takhasomi
    1992 geboren, hat sich Takhasomi seine Sporen als eSportler im Spiel Dota 2 verdient. Seit 2015 spielte der Profi-Gamer als Kapitän (Support) Team Liquid. Mit der Mannschaft konnte er das Turnier The International 2017 gewinnen. Ende 2019 entstand – unter Mitwirkung von Takhasomi – das neue Team Nigma. Der iranisch-stämmige Spieler hat im Verlauf seiner Karriere mehr als 5 Millionen US-Dollar in Preisgeldern eingenommen. Damit ist Kuro Takhasomi der bisher erfolgreichste Spieler aus Deutschland in der eSport-Szene
  5. Lasse Urpalainen
    Urpalainen bezeichnet sich im Gaming selbst als “MATUMBAMAN” und spielt vorrangig Dota 2. Geboren in Finnland, hat der Profi bereits in mehreren verschiedenen Teams gespielt. Unter anderem konnte Urpalainen mit Team Liquid 2017 The International gewinnen. Aktuell spielt er bei Team Secret – natürlich Dota 2. Lasse Urpalainen hat es in der Vergangenheit mehrfach aufs Podest bei verschiedenen Veranstaltungen geschafft und kommt aktuell auf mehr als 3,7 Millionen US-Dollar in Preisgeldern.
  6. Nicolai Reedtz
    Der 1995 geborene Nicolai Reedtz gehört zu den Fans des Spiels Counter-Strike: Global Offensive, indem er bereits sehr erfolgreich als eSportler aufgetreten ist. Aktuell spielt der Däne für Ninjas in Pyjamas. Seit 2014 schafft es der Spieler mit seinen Teams immer wieder, in Wettbewerben ganz vorn zu landen. Die insgesamt eingenommenen Preisgelder von Nicolai Reedtz belaufen sich auf immerhin knapp 1,8 Millionen US-Dollar.

Wie man sieht lässt sich also mittlerweile mit eSport gutes Geld verdienen. Allerdings bedarf es auch hier, wie bei jeder anderen Sportart auch, sehr viel Training um mit den Besten mitspielen zu können.

Ähnliche Beiträge

Kommentar abgeben

* Du erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Alle weiteren Informationen und Widerrufshinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung.