Gamers.at
eSport

eSports geht voll ab – auch für Wettbüros

Mit dem eSport ist ein neuer Hype entstanden. Das sieht man an den ausverkauften Stadien und Hallen sowie an den Millionen von Zuschauern auf der ganzen Welt, die sich für die Wettkämpfe mit Maus und Tastatur begeistern können.

Was wird unter eSport eigentlich genau verstanden?

eSport ist die Abkürzung für “elektronischer Sport”. Dabei gibt es Wettkämpfe zwischen unterschiedlichen Spielern mit Hilfe von Computern. Dazu gehören im Grunde alle Computerspiele, mit deren Hilfe man sich mit den anderen Spielern messen kann. Ebenso, wie bei den Sportarten, wie Basketball, Fußball oder Volleyball, gibt es auch beim eSport Spielregeln. Deren Bestimmung erfolgt durch das Computerspiel, das gerade gespielt wird. Zusätzlich gibt es auch noch externe Wettbewerbsrichtlinien, die von den Veranstaltern von solchen Wettkämpfen festgelegt werden.

Beim eSports treten entweder einzelne Spieler oder eine größere Anzahl davon in Teams gegeneinander an. Im Unterschied zu den normalen Sportarten, entscheiden dabei strategisches Denken, Reaktionsvermögen oder Konzentrationsfähigkeit sowie weitere Punkte über die Fähigkeit, an dieser Sportart teilzunehmen. Diese neue Sportart ist in Asien entstanden und die höchste Anzahl von Spielern gibt es in Korea.

In einigen Ländern, wie beispielsweise in China oder Brasilien, ist eSport auch bereits als offizielle Sportart anerkannt worden. Auch im europäischen sowie amerikanischen Raum verbreitet sich eSport immer mehr.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) erkennt derzeit eSport noch nicht als Sportart an. Dies ist jedoch nur eine Frage der Zeit.

eSport ist in den letzten Jahren schneller, aufwendiger sowie auch raffinierter und professioneller geworden. Das gilt auch für die Spieler. Ein Teil der Spieler sind bei dieser Sportart bereits Profis, die davon ihren Lebensunterhalt verdienen. Dabei wird auch von Progamern gesprochen. In der Mehrzahl sind die Spieler unter 30 Jahre und männlich.

Wie bei den realen Sportarten, gibt es auch inzwischen Ligen. Deshalb sind auch einige bekannte Vereine aus dem Fußball mit involviert. Das große Geschäft mit eSport steht im Vordergrund bei diesen Gedankenspielen. Dazu gehören Vereine, wie der VFL Wolfsburg, Schalke 04 oder der FC Bayern, die diesen Schritt durchgeführt haben. Weitere Vereine werden sicherlich sich an diese Vorgehensweise anschließen.

Wenn die Angelegenheit weltweit betrachtet wird, so gibt es Millionen von Menschen, die sich mit dieser Thematik beschäftigen, Events über Plattformen, wie beispielsweise YouTube, verfolgen oder auch aktiv spielen. Dieser Bereich hat sich bereits in ein Milliarden-Geschäft verwandelt und deshalb steigen auch die Wettanbieter mit ein.

Von welchen Spielen, auf die man wetten kann, handelt es sich?

In den Bereichen, wo die Zuschauerzahlen am Ansteigen und Fans vorhanden sind, die immer mehr werden, besteht auch ein Interesse daran, über die dort zu erzielenden Ergebnisse zu wetten. Beim eSport geht es aber nicht nur um Tennis, Volleyball oder Fußball, sondern auch um Spiele, mit denen die Fans oder Spieler täglich zu tun haben und sich damit auch identifizieren.

Bei der ersten eSport-Wette im Jahr 2010 ging es um Starcraft 2 Match. Die Platzierung erfolgte damals beim Buchmacher Pinnacle. Das Problem war damals die schwierige Berechnung der Quoten, weil gerade Ereignisse beim eSport auch aus dem Blickwinkel der Anbieter wesentlich unberechenbarer sind, als dies bei Fußballspielen oder Tennisspielen der Fall ist. Dort haben auch die Buchmacher ein gewisse Fachwissen und Erfahrung aufgebaut.

Damit dann ein Computerspiel zum Einsatz beim eSport in Frage kommt, muss es dafür gewisse Bedingungen erfüllen. Dazu gehört, dass beim Zuschauer bei dessen Betrachtung eine gewisse Spannung aufgebaut wird. Es muss eine größere Fangemeinde vorhanden sein und ebenfalls müssen regelmäßige Wettbewerbe, zum Beispiel in den geschaffenen Ligen, stattfinden.

Die Anzahl von Computerspielen, die es derzeit auf der Welt gibt, ist unendlich. Beim eSport haben sich jedoch die Anbieter auf bekannte Spiele sowie auch auf professionelle Hersteller konzentriert. Dazu gehören beispielsweise Legue of Legends oder Counter-Strike, Dota 2, Hearthstone, Starcraft 2 oder World of Tanks.

Gaming im WohnzimmerZu den Anbietern gehören die bekanntesten Namen im weltweiten Wettbereich

Einer der beliebtesten eSport-Wettarten ist neben der normalen Sportwette eine klassische Siegwette. Dabei ist es hierbei erforderlich, dass man den Gewinner richtig vorhersagen muss. Dabei stehen jedoch im Gegensatz zu den Fußball-Wetten, aber nur solche Wetten mit 2 Ausgängen (entweder Sieg oder Niederlage) zur Verfügung. Beim eSport gibt es kein Unentschieden. Dadurch erhöht sich dann die Wahrscheinlichkeit eines richtigen Tipps.

Beim Fußball zählen unter anderem die Tore. Bei dem Spiel Dota 2 zum Beispiel zählt dagegen die Gesamtzahl der angespielten Karten und ob dabei ein bestimmter Wert über- oder unterschritten wird. Auch werden spezielle Wettmärkte angeboten, die von Spiel zu Spiel unterschiedlich sind.

Die eSport-Veranstaltungen werden in der Regel in Turnierform ausgetragen. Dabei gibt es dann auch Langzeitwetten. Hierbei kann neben der Wette auf den Gesamtsieger auch auf “den Spieler des Turniers”, “den Gruppensieger”, um nur einige Beispiele zu nennen, gewettet werden.

In Verbindung mit den normalen Sportwetten können auch eSport-Wetten gespielt werden. Einige Anbieter sind auch in der Lage, die eSport-Events in dem Livewetten-Center anzubieten. Dabei ist jedoch die Wettauswahl noch überschaubar. Auch Freispiele sind manchmal dabei. Hilfreich sind hierbei zusätzliche Informationen wie Quotenschlüssel und Bonusangebote bei eSports-Wetten der unterschiedlichen Anbieter.

Was macht eSport-Wetten für Fans so interessant?

  • Neue Wettmöglichkeiten
    Gegenüber den Angeboten bei den normalen Sportwetten wird durch die eSport-Wetten die Angebotspalette erheblich erweitert.
  • Vorteil bei den Quoten
    Da sich zum Teil die Buchmacher oder Wettanbieter auf Neuland bewegen, gibt es massive Quotenunterschiede und auch hohe Favoritenquoten. Deshalb kann es möglich sein, dass man davon profitieren kann, dass die Quoten nicht zentral bezogen, sondern manuell erstellt werden und deshalb gibt es zum Teil sehr gute Quoten.
  • Stabilität
    Beim eSport spielt Glück, im Unterschied zu den normalen Sportarten, eine untergeordnete oder geringe Rolle. So kann zum Beispiel beim Fußball ein Eigentor oder ein Elfmeter, der unberechtigt ist, zu einer extremen Wettüberraschung führen. Beim eSport dagegen stehen die Fähigkeiten der Spieler und deren Strategien sowie die Teamzusammenarbeit im Vordergrund und dass kann dann jemand, der sich auskennt, bevor er wettet, mit in Betracht ziehen. Auch ist es jederzeit jedoch möglich, dass auch mal ein Außenseiter ein Spiel gewinnt.
  • Live verfolgen
    Beim eSport ist man nicht nur auf Fernsehübertragungen, Radio oder einen Liveticker im Internet angewiesen. Hier besteht vielmehr die Möglichkeit, die Mehrzahl der Spiele online in einem kostenlosen Live-Stream mit zu verfolgen.
  • Überbrückung der saisonalen Auszeiten bei den normalen Sportarten
    Die eSport-Events und Ereignisse finden oft dann häufig statt, wenn der normalen Sportarten (wie zum Beispiel Fußball) gerade ihre Sommer- oder Winterpause haben. Eines der am meisten beachteten eSport-Turniere, das The International, liegt immer im August zu solchen Terminen, wenn die Fußball-Bundesliga noch Sommerpause hat und der Ball noch nicht wieder rollt.

Ähnliche Beiträge

Kommentar abgeben

* Du erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Alle weiteren Informationen und Widerrufshinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung.