Gamers.at
Editor's PicksGamingMagazinPreviews

Preview Event: Park Beyond im Europa-Park

Im Rahmen eines Presse-Events von Bandai Namco durften wir einen ersten Blick auf die kommende Vergnügungspark-Simulation Park Beyond von Entwickler Limbic Entertainment werfen, die 2023 erscheinen wird. Passend zum Setting wurden wir dazu in den Europa-Park in Deutschland eingeladen, um vor der Spiel-Session Inspirationen für unseren ganz eigenen Park sammeln zu können.

In Park Beyond schlüpft ihr in die Rolle eines visionären Architekten, der einem etwas eingerosteten Freizeitpark-Unternehmen frischen Wind verleihen soll. Mit der Unterstützung von Blaize, eurer kreativen rechten Hand, stehen euch nun alle Türen und Tore offen, das gebeutelte Unternehmen wieder zu neuem Glanz zu verhelfen und den wohl verrücktesten Freizeitpark aller Zeiten zu gestalten.

Tag 1: Park-Erlebnis

In der Park Management-Simulation liegt der Fokus also darauf, seinen kreativsten Wünschen nachzugehen, um so die wildesten Fahrgeschäfte zu kreieren, die den Besucher*Innen noch lange in Erinnerung bleiben. Im Rahmen des Presse-Events durften wir zwei Missionen, sowie den Sandbox Modus des Preview-Builds von Park Beyond ausprobieren. Doch nicht ohne vorher ordentlich Inspiration im Europa-Park zu sammeln. Mit einem Tagesticket ausgestattet, stand es uns frei, den gesamten Park zu erkunden, um Ideen zu tanken.

Als Österreicherin war ich im ersten Moment ein wenig verblüfft, denn der Europa-Park ist ein ganz anderes Kaliber, als der für mich schon recht groß wirkende Wiener Prater. Während der Wurstelprater eine Ausstellungsfläche von 300.000 m² vorweisen kann, liegt der Europa-Park mit einer Fläche von 950.000 m² klar vorne. Diese Riesenfläche ist zudem prall gefüllt mit über 100 Fahrgeschäften, die in 18 Themenbereiche unterteilt sind. Obwohl wir viel Zeit für die Erkundung des Parks hatten, war es mir aufgrund dieser Fülle an Attraktionen nur möglich einen Bruchteil der Fahrgeschäfte auch wirklich zu probieren.

Als ganz besonderes Highlight durften wir nach der offiziellen Schließung des Parks zwei der Achterbahnen im dämmernden Abendlicht ausprobieren. Für Looping-Fans stand der Blue Fire Megacoaster offen und Fans klassischer Coaster kamen in der Holz-Achterbahn WODAN voll auf ihre Kosten. Kleiner Tipp für Adrenalin-Junkies: Setzt euch in einer Achterbahn in die hinterste Reihe, denn die Kräfte der Physik sorgen für ein deutlich intensiveres Fahrt-Gefühl! Das bestätigte mir auch Mathis Gullon, ein Project Manager bei MackNeXT, die Freizeitpark-Attraktionen kreieren, im Rahmen einer kleinen Backstage-Tour durch den Europa-Park.

Tag 2: Steigen Sie ein!

Mit vielen Ideen im Kopf ging es an Tag 2 dann darum, endlich selbst Hand anzulegen und meinen ganz individuellen Park zu erstellen. Oder es zumindest zu versuchen. Ich muss zugeben, dass ich keine Erfahrung auf dem Gebiet der Park Management Simulationen vorweisen kann. Doch der nostalgische Blick in den Augen meines Mannes, wenn er mir von seinen Abenteuern in Roller Coaster Tycoon erzählt, haben seit jeher mein Interesse am Genre geweckt. Park Beyond ist zu meinem Glück so aufgebaut, dass es auch Quereinsteiger*Innen von Anfang an möglich ist, nahtlos in das Genre einzutauchen. Während sich die erste Mission darum drehte, die grundlegende Mechanik des Baus einer Achterbahn zu verstehen, ging es bald auch schon darum seinen ersten richtigen Park zu gestalten.

Die Park Management Simulation glänzt nicht nur mit liebevoll designten Fahrgeschäften, sondern auch mit ulkigen Charakteren, die deine verrückten Ideen niemals in Frage stellen. Im Gespräch mit ihnen werden verschiedene Entscheidungsoptionen eingebaut, mit denen ihr über den weiteren Spielverlauf bestimmt. So konnte ich während meiner ersten Mission wählen, ob ich lieber Raketen oder Rampen in meiner Achterbahn verbauen möchte und später auf diese Weise entscheiden, welche Zielgruppe mein Vergnügungspark denn ansprechen soll. Und so ulkig und witzig die Charaktere auch geschrieben sind, so muss ich doch zugeben, dass das optische Design der Figuren etwas unheimlich auf mich wirkt – was jedoch den Spielverlauf nicht negativ beeinflusst.

Das Erstellen der eigenen Freizeitparks macht durch die große Anzahl an Auswahlmöglichkeiten wahnsinnig viel Spaß. Doch Park Beyond geht einen Schritt weiter und gestaltet sich auf den zweiten Blick nicht nur spaßig, sondern auch als durchaus komplex. Denn es geht ja schließlich darum, einen wirtschaftlich erfolgreichen Park zu kreieren. Und dazu gehört mehr, als nur ein paar Fahrgeschäfte zu eröffnen. Freizeitpark-BesucherInnen haben Hunger und Durst, also müssen wir ausrechend Versorgung bieten. Die Preise der Getränke und Speisen können festgelegt und jederzeit – dem Gemüt der Besucher*Innen entsprechend – angepasst werden. Auch Sauberkeit ist ein ganz großes Thema in einem Vergnügungspark, denn wer Getränke und Speisen auf seinem Weg durch den Park konsumiert, muss den entstandenen Müll auch wieder entsorgen. Daher sollten auch immer genügend Mistkübel, sowie Reinigungspersonal vorhanden sein, um eine Verschmutzung zu vermeiden. Die vorgegeben Designs der Gebäude und Gegenstände, die ihr errichten könnt, lassen sich zudem auch noch zusätzlich, wie beispielsweise durch Farbwahl, weiter individualisieren.

Die größte Stärke ist jedoch klar das Entwerfen und Kreieren von Achterbahnen. Die Steuerung ist nach einer kurzen Eingewöhnungsphase schnell verinnerlicht, so dass ohne großes Kopfzerbrechen direkt losgelegt werden kann. Im Laufe des Spieles werden auch immer mehr Tools und Optionen freigeschaltet, mit denen ihr immer verrücktere Rollercoaster bauen könnt. Ein kleiner Wehmutstropfen für alle Sims-Sadisten, die ihre Sims damals in den Pool geschickt haben und die Leiter dann entfernt haben: Nein, ihr könnt eure Freizeitpark-Besucher*Innen nicht per Achterbahn-Fahrt ins Verderben schicken. Um den Bau erfolgreich abzuschließen, müsst ihr nämlich erst den Sicherheitstest bestehen. Dazu steigt ihr selbst in den Wagen ein und erlebt eure Fahrt aus der Ego-Perspektive.

FAZIT: Als geistiger Nachfolger von Freizeitpark-Titeln wie Rollercoaster Tycoon oder Thrillville, hat Park Beyond das Potential sich seinen Platz in der Welt der Park Management Simulationen zu sichern. Die Preview hat bei mir jedenfalls bereits Lust auf mehr geweckt. Besonders das Ausprobieren meiner eigens kreierten Fahrgeschäfte in der Ego-Perspektive (in verschiedenen Geschwindigkeitsstufen!) ist mir in Erinnerung geblieben und lässt mich auf einen VR-Modus hoffen. Natürlich gab es in der Preview-Version noch ein paar kleinere Bugs, die sich aber sicher bis zum Erscheinen ausmerzen lassen sollten. Ein genaues Release-Datum gibt es zwar noch nicht, Park Beyond soll jedoch im Jahr 2023 für PC, Xbox und PlayStation erscheinen.

Ähnliche Beiträge

Kommentar abgeben

* Du erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Alle weiteren Informationen und Widerrufshinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung.