Gamers.at
Editor's Picks Gaming Previews

Raft – Angespielt

Craften, Ressourcen sammeln, überleben, entdecken: Jeder kennt sie, die Nische der Multiplayer Open World Survival-Aufbau Spiele. Dieselbe ist riesig, die Spiele darin bieten leider oft nichts Neues. Redbeet Interactive hingegen zeigt, wie man das Ganze anders machen kann, ohne gut funktionierende Mechaniken zu verlieren. Das Spiel beginnt auf dem namensgebenden Raft und alles was man sieht ist Wasser, Treibgut, der Wurfhaken in der eigenen Hand und der Hai.

Das zentralste Spielelement von Raft ist, wie der Name vermuten lässt, das eigene Floß. Unser Gefährt wird im Laufe des Spiels nicht einfach zum mobilen Eigenheim. Auch alle Crafting Stationen, Öfen, Tiergehege und vieles mehr werden auf dem Raft platziert. Die Inseln, die man ansteuern kann, sind zwar reich an Ressourcen, aber wenn die Ressourcen am Festland einmal erschöpft sind, geht’s wieder auf das eigene Floß. Des Weiteren gibt es einige Ressourcen, die nicht auf allen Inseln vorhanden sind.

Aber noch eine Mechanik stellt das Floß in den Mittelpunkt, nämlich das Spieldesign. Während ihr in anderen Open World Survival Spielen herumlauft, um Ressourcen zu finden, schwimmt in Raft eine nicht enden wollende Flut an Ressourcen statisch im Meer. Und ja, ihr habt richtig gelesen, die Ressourcen sind genauso wie die Inseln statisch, denn das Floß ist das einzige im Spiel, außer einigen Tieren, Gegnern oder Spielern, was sich bewegt. Und das gibt dem Spieler das Gefühl, der Mittelpunkt der Welt zu sein.

Sandbox mal anders

Im Gegensatz zu den meisten anderen Spielen seiner Art lässt Raft dem Spieler zwar vollkommene Freiheit wie er spielt, aber es bietet auch für Freunde von guten Geschichten viel Content. Ich erinnere mich noch genau daran, als ich auf meinem kleinen schwimmenden Holzstück zu dem ersten Happen Story getrieben wurde. Plötzlich war da etwas anderes als bloß Meer, Treibgut und den tropischen Inseln. Es fesselte mich sofort, ich wollte mehr solcher Momente. Als ich die Story von Raft entdeckte, fühlte ich mich wie ein Archäologe, der Stätten alter Zivilisationen ausgräbt und nur langsam erahnen kann, wie es damals gewesen sein muss. Immer genau dann, wenn man denkt, dass gerade die Abwechslung fehlt, bringt Raft eine neuartige Insel, ein Stück Geschichte oder Ähnliches ins Sichtfeld und hält den Spieler damit bei der Stange.

Die Feinde

Die größten Feinde im Spiel sind Hunger, Durst, Grind und erst danach kommen die wirklichen Gegner. Der Hai beißt einem zwar immer wieder ein Stück aus dem Floß und greift einen an, wenn man zu lange im Wasser verweilt, andererseits ist der Hai aber auch eine immer wieder erscheinende Quelle an Nahrung, sobald man eine Waffe hat. Die anderen Gegner gibt es nur auf speziellen Inseln. Hunger, Durst und Grind hingegen, hängen eng zusammen, es muss dafür gesorgt werden, immer Kokosnüsse oder Süßwasser zu haben, man muss Essen zubereiten, was am Anfang aufgrund des gut gemachten Kochsystems zwar witzig ist, aber im aktuellen Endgame die Zeit hinauszögert, bis man sich wieder den spannenderen Sachen widmen kann.

Der Grind hingegen ist nur schlimm, wenn man sein Floß immer größer, schneller und besser machen möchte. Man kann die Story auch ohne Grind genießen, aber wenn man gerne baut, verschönert und verbessert, muss man sich mehrere Farmen mit Bäumen, Gemüse und Tieren anlegen, und dennoch gibt es Ressourcen, die man nur bekommt, indem man mit seinem Floß durch die Gegend fährt und diese in Auffangnetzen gefangen werden oder mit dem eigenen Haken zu sich gezogen werden.

Die eigentlichen Gegner sind zwar nicht das Hauptaugenmerk des Spiels, aber auch nicht zu vernachlässigen. Je nach Insel gibt es Gegner mit verschiedensten Jagdmechaniken und Angriffsmustern, zu Wasser, in der Luft und zu Land.

Raft - Der Hai hat uns zum Fressen gerne

Zusammen überleben

Jeder, der Raft spielt, kann seine eigene Welt öffentlich oder für Freunde freigeben und theoretisch mit unendlichen Mitspielern gemeinsam die Welt erkunden. Jedoch hängt die tatsächlich maximale Spieleranzahl von der Rechenleistung des Hostcomputers ab. Bei Tests in meinem Freundeskreis zeigte sich, dass selbst High End PCs bei ungefähr 10 Spielern einknicken.

Jeder kann auswählen, ob die eigene Spielfigur weiblich oder männlich sein soll, aber es gibt nur zwei unterschiedliche Modelle. Dennoch macht das Spiel zu zweit oder zu dritt deutlich mehr Spaß als allein zu überleben.

Early Access

Raft ist im Mai 2018 in den Early Access gestartet und hat sich seitdem stark weiterentwickelt und verbessert. Es ist zwar noch einiges zu tun, aber die Entwickler arbeiten aktiv daran. Es gibt regelmäßige Updates sowie Blogeinträge und zumindest diesen zufolge auch noch genug Ideen. So soll etwa die Story noch länger werden und auch mehr Tiere, Inseln und Geheimnisse soll es zu entdecken geben. Das Spiel kostet auf Steam aktuell 20€.

Raft - Wir angeln uns Rohstoffe

Ähnliche Beiträge

Kommentar abgeben

* Du erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Alle weiteren Informationen und Widerrufshinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung.