Gamers.at
Magazin

Valheim – Führe die Winkinger zum Erfolg

Du kommst als Reinkarnation eines großen Kriegers aus einem anderen Reich in die Welt, um Odins Aufgabe zu erfüllen, Valheim von schrecklichen Bestien zu befreien, die selbst die Götter nicht herauszufordern wagen.

Das Survival-Game Valheim ermutigt zu dieser Praxis, da das Besiegen dieser Bosse euch Zugang zu mehr Werkzeugen verschafft, um bessere Rüstungen, Unterkünfte oder sogar Handwerksgeräte herzustellen.

Allerdings geschieht dies auf Kosten der Welt selbst. Jede dieser Kreaturen lebt in einem bestimmten Biom – den Wiesen, dem Schwarzwald, den Sümpfen, den windgepeitschten Bergen und den Ebenen – und um diese Bestien zu bekämpfen, müsst ihr die Verwandten töten. Und selbst nachdem ihr den „Boss“ dieser einzelnen Gebiete besiegt habt, zwingt euch das Spiel, sich mit den Konsequenzen in Form von Weltereignissen auseinanderzusetzen.

Mein Versuch, den großen Frostdrachen Moder zu töten, hat die Erpel, die die Berge bewohnten, in Aufruhr versetzt. Es kam vor, dass sie aus ihrer natürlichen Umgebung herabstürzten, um ein Gemeinschaftshaus anzugreifen, das ich mit Freunden auf einem gemeinsamen Server gebaut hatte. Diese Ereignisse werden noch lange nach dem Sieg über diese uralten Kreaturen, die bis zu eurer Ankunft friedlich gelebt hatten, weitergehen.

Ich hätte zum Beispiel keine Spitzhacke herstellen können, ohne den Wiesengott Eikthyr, den Hirsch, zu besiegen, da ich seine Hörner benötigte, um die Erde nach rohem Zinn und Kupfer abzubauen. In bestimmten Gebieten ist ein Weiterkommen ohne verbesserte Rüstung und Waffen fast unmöglich, da das Spiel anfängt, einen in verschiedenen Gebieten zu stranden. In Biomen wie den Bergen muss man Frostwiderstandstränke herstellen, um mit dem Abbau von Materialien beginnen zu können, die beim Tragen bestimmter Rüstungen mehr Widerstandskraft gegen die Kälte bieten.

Jede Tat hat ihre Konsequenz

Ihr könnt die Welt aber auch nach Lust und Laune erkunden, denn die Geschichte erlaubt es euch, im eigenen Tempo voranzukommen – wenn ihr überhaupt vorankommen wollt.

Beim Erkunden der verschiedenen Biome, die ich in den prozedural generierten Welten fand, empfand ich ein Gefühl der Verwunderung und Ehrfurcht. Oft habe ich an leeren Ufern verweilt, an denen nur vereinzelte Bäume und Felsen standen, und einfach nur in die Ferne gestarrt, während die Sonne hinter dem Horizont versank. Die Einsamkeit, die mir Valheim bietet, hat etwas Friedliches an sich, aber sie fühlt sich nicht leer oder hohl an.

Die Liebe zum Detail beim Aufbau der Welt schafft eine tiefgreifende Realität – sei es, dass man sein Haus richtig belüften muss, um nicht von giftigen Dämpfen getötet zu werden, oder dass die Windrichtung bestimmt, ob Rehe und andere Wildtiere deine Anwesenheit erschnüffeln können, während du schleichst. Auch fantastische Kreaturen sind in Valheim zu finden: Skelette und Draugr tauchen in den düsteren Sümpfen am Rande des Schwarzwaldes auf.

Valheim hat in seiner Offenheit mehr mit MMORPGs der frühen Ära wie RuneScape oder sogar Lineage II gemein als mit modernen RPGs, obwohl es ähnliche Ideen aufgreift. Diese und viele weitere Spiele könnt ihr übrigens unter https://www.eldorado.gg/de/ finden.

Das Spiel bietet ein weniger traditionelles Stufenaufstiegssystem, bei dem die Spieler:innen Gegenstände verwenden müssen, um ihre Affinität zu einer bestimmten Eigenschaft zu erhöhen.

Wenn du zum Beispiel deine Holzfällerfähigkeiten verbessern willst, musst du eine Axt in die Hand nehmen und dich an die Arbeit machen. Wenn du deinen Blockstatus erhöhen willst, musst du Angriffe oder sogar Schläge von Freunden abblocken, um die Effizienz deiner Schildblockade zu erhöhen. Spieler:innen können ihre Gesundheits- und Ausdauerwerte auch mit Nahrungsmitteln oder Tränken erhöhen.

Ich habe die meiste Zeit mit Kochen und Nahrungssuche verbracht und war nicht daran interessiert, mich auf Kämpfe einzulassen, wenn es nicht unbedingt notwendig war. Wenn überhaupt, hat Valheim bei mir den Nerv getroffen, den Titel wie Harvest Moon oder Stardew Valley nicht mehr erreichen konnten. Während meine Freunde gegen Wolfsrudel kämpften und Leviathons fanden, die zwischen weiten Ozeanen schwammen, beschäftigte ich mich mit Tierhaltung und Ackerbau.

Die Welt von Valheim ist größtenteils Low-Poly, bietet aber verbesserte Beleuchtungs- und Wasserbrechungseffekte, die eine schöne Mischung aus den frühen 2000er Jahren und moderner Grafik schaffen. Meere und Flüsse sehen wunderschön aus, und selbst die tristesten Umgebungen stechen irgendwie hervor. Partikeleffekte blühen und gedeihen in verschneiten Gegenden, und dichter Nebel durchdringt manchmal endlose Wiesen mit vergilbendem Gras. Das hat mich dazu gebracht, innezuhalten und das Umgebungsdesign und die prozedural generierte Szenerie zu schätzen. Dank dieses Ansatzes kann das Spiel auch auf relativ leistungsschwachen Rechnern gespielt werden.

Außerhalb der Welt, die sich aktiv gegen Ihr Eindringen und Ihre Zerstörung wehrt, könnt ihr sehen, wie sich die Umgebung durch eure Arbeit zu verändern beginnt. Ganze Grasfelder werden zerstört, wenn du nach wertvollen Metallen für stärkere Rüstungen schürfst, und Wälder schrumpfen, wenn du Bäume fällst, um stärkere Mauern zur Verteidigung deines Hauses zu bauen, die sonst nicht existieren dürften.

Dies ist an sich schon eine Darstellung des Kolonialismus und der Umweltzerstörung, da ihr einen euch unbekannten Kontinent für wertvolle Materialien plündert, um an einen anderen Ort zu ziehen und genau das Gleiche immer wieder zu tun, bis nichts mehr übrig ist.

Die Spielerin oder der Spieler hat jedoch die Möglichkeit, auf diese Handlungen zu verzichten. Man kann einfach in der Einsamkeit der Wälder und Wiesen leben und sich eine bescheidenere Behausung suchen, um mit den Kreaturen um einen herum zu koexistieren. Einen Großteil meiner Zeit in Valheim habe ich damit verbracht, an den Ufern eines nahe gelegenen Ozeans zu fischen und anschließend in meinem einfachen Haus Fisch zu kochen. Ich wollte dort nur still sein und dem Geräusch des Wassers lauschen, das gegen das Ufer plätschert, oder Rehe sehen, die durch den Wald hüpfen, während ich mich ihnen unbeholfen nähere.

Fazit

Valheim ist ein Spiel, das alle paar Jahre auf den Markt kommt und sich im öffentlichen Bewusstsein festsetzt. Dennoch behält es eine Art Starrheit bei, die darauf beruht, dass Spieler:innen sich auf die Spielmechanik des Kolonialismus einllassen, um die Dinge voranzutreiben. Auch wenn ich die Möglichkeit hatte, mich diesen Mechanismen zu verweigern, bot Valheim keine wirkliche Möglichkeit, sie zu umgehen. Sich weiterhin mit diesen Systemen zu beschäftigen und die direkten Auswirkungen der Zerstörung der Umwelt zu spüren, fühlt sich gewollt an, abgesehen davon, dass es für Spieler:innen eine weitere Herausforderung darstellt, die es zu bewältigen gilt.

Dies ist eine Mechanik, die ich sonst in ähnlichen Spielen nicht gesehen habe, und sie schafft es, Fragen aufzuwerfen und Spieler:innen herauszufordern, nach anderen Optionen zu suchen – oder einfach die „Eroberung“ von Valheim ganz zu beenden. Letztendlich hätte ich mir eine Option für eine friedliche Koexistenz mit den Bewohnern des Reiches gewünscht, und ich hoffe, dass zukünftige Updates genau das ermöglichen.

Wie dem auch sei, die soziale Erfahrung, die Valheim bietet, oder manchmal auch das Fehlen davon, ist derzeit unübertroffen. Während es einige Ähnlichkeiten mit Multiplayer-Spielen aufweist, die es uns ermöglichen, mit Freunden und geliebten Menschen, die weit weg sind, in Kontakt zu bleiben, bietet es auch einen Weg in die virtuelle Außenwelt, um mit Leuten, die wir mögen, in den Wäldern spazieren zu gehen oder um eine kuratierte Gemeinschaftserfahrung zu schaffen.

Wenn ihr euch nun für Valheim interessiert und evtl. ein Konto oder einen Account zu Valheim kaufen möchtet, finden ihr hier zahlreiche Optionen.

Ähnliche Beiträge

Kommentar abgeben

* Du erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Alle weiteren Informationen und Widerrufshinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung.