Gamers.at
eSport

G2 Esports kündigt sein erstes reines Frauenteam an

G2 Esports, eine der weltweit führenden Entertainment- und Esports-Marken, ist stolz darauf, sein erstes reines Frauenteam für VALORANT anzukündigen.

Das weibliche VALORANT-Team von G2, bekannt als G2 Gozen, setzt sich aus einigen der erfolgreichsten und bekanntesten weiblichen Esports-Talenten der Branche zusammen. Zum Kader gehören Julia „Juliano“ Kiran, Michaela „Mimi“ Lintrup, Zainab „zAAz“ Turkie, Petra „Petra“ Stoker und Anja „aNNja“ Vasalic. G2 hat außerdem einen der ersten weiblichen Spieler-Buy-outs im Esport für aNNja getätigt, um das Team zu verstärken.

G2 esports Valorant FrauenTeamkapitänin Julia „juliano“ Kiran über das neue Team und ihre Ambitionen: „Ich bin mit Gaming aufgewachsen, seit ich laufen und sprechen kann, spiele ich auch. Ich habe mit elf Jahren angefangen, Counter Strike zu zocken und bin mit 16 Jahren zu meinem ersten Turnier gegangen. Jetzt, wo ich professionell spiele, nehme ich meine Karriere im Esports sehr ernst. Es gibt kein Endziel für das Team; stattdessen streben wir nach immer größerem Erfolg und Verbesserung. Wir trainieren alle acht, neun, zehn, elf und zwölf Stunden am Tag, um uns ständig zu verbessern und mehr Turniere zu gewinnen.“

Teammitglied Michaela „Mimi“ Lintrup teilt ihre Begeisterung: „Es ist surreal. So etwas habe ich noch nie erlebt, wir sind alle sehr aufgeregt und bereit für den Wettkampf.“

G2 will Männern und Frauen die Möglichkeit geben, in gemischten Ligen nebeneinander anzutreten. Gleichzeitig möchte G2 die besten und leistungsstärksten Spieler*innen der Branche rekrutieren, um auf dem höchstmöglichen Niveau zu konkurrieren, unabhängig von der Geschlechtsidentität. Die Gründung dieses Teams ist damit ein wichtiger Schritt, um dieses Ziel zu erreichen.

Teamkapitänin Julia „juliano“ Kiran berichtet über ihre Erfahrungen in der Männer dominierten Esports-Branche: „Viele Leute argumentieren, dass es keinen Unterschied zwischen den Fähigkeiten einer Frau und eines Mannes gibt, und fragen sich, warum es keine Frauen auf dem Top-Level gibt. Als Frau in dieser Branche zu konkurrieren bedeutet, dass man mit viel Mobbing und vielen Dingen konfrontiert wird, mit denen Männer sich nicht auseinandersetzen müssen. Das kann nerven.“

Teammitglied Petra „Petra“ Stoker fügt hinzu: „In der Branche hat sich bereits einiges getan, diversere Teams sind vertreten und haben sich weiterentwickelt. Die Game Changers von Riot haben bereits einen großen Unterschied sowohl in der Wettbewerbs- als auch in der Zuschauerszene gemacht.“ 

Carlos ‚Ocelote‘ Rodriguez, Gründer und CEO von G2 Esports ergänzt: „Für mich sind sie kein weibliches Team, sie sind unser VALORANT-Team. Bei G2 bauen wir Teams auf und holen Spieler*innen auf der Grundlage ihrer Fähigkeiten und ihrer Markenidentität ins Team. Die fünf gehören zu den besten Spielerinnen der Welt und wir sind stolz darauf, sie bei uns zu haben. Wir werden sie auf ihrem Weg unterstützen, so wie wir alle unsere Teams unterstützen. Wir freuen uns darauf, sie wachsen zu sehen und als Teil der G2-Armee den anderen Teams da draußen ordentlich einzuheizen.“

Weitere Informationen unter https://g2esports.com/

Ähnliche Beiträge

Kommentar abgeben

* Du erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Alle weiteren Informationen und Widerrufshinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung.