Gamers.at
Editor's PicksIndiePCReviews

Indie Spiele für Weihnachten

Auf der Suche nach einem kleinen Weihnachtsgeschenk für einen spielesüchtigen Freund? Anbei drei Vorschläge von überdurchschnittlich guten Indiespielen, die in den letzten Monaten auf Steam erschienen sind. Und die auch ziemlich brutal sind.

Im düsteren 2D Souls-like Tails of Iron kämpft ihr als Ratte im tödlichen, blutigen Nahkampf gegen andere Ratten (oder sonstiges Kleintier), in Greak: Memories of Azur spielt ihr drei Geschwister in einem Land, das von tödlichen Monstern überrannt wird und im surrealen Grime spielt ihr eine lebendig gewordene Steinfigur, die andere Charaktere absorbiert um ihre Fähigkeiten zu erlangen.

Was sagt uns das? Vermutlich nicht viel, außer das mich düstere, brutale Spiele unheimlich anziehen. Und das diese Spiele sich nur bedingt für Freunde eigenen, die sich nur auf knallbunte Friede, Freude, Eierkuchenspiele stehen. Für Spieler*innen, die sich auf herausfordernde, gut gemachte Actionspiele stehen, sind sie jedoch ideal. Und für meinen Psychiater bieten sie einiges an Gesprächsstoff.

Tails-of-Iron-key art

Tails of Iron

Redgi aus Tails of Iron ist eine Ratte. Und er ist König des Rattenreichs, das aber leider von der brutalen Armee der Frösche überrannt wurde. Deine Aufgabe als Redgi ist es also, dein Königreich zurückzuerobern und auf dem Weg dorthin die Frösche und ihre Verbündeten zu töten. Das tust du in tödlichen 2D-Kämpfen – und wenn ich tödlich sage, dann meine ich auch tödlich. Dies ist kein Hack-and-Slash-Spiel, bei dem du per Knopfdruck durch Horden von Feinden rennst. Jeder einzelne Kampf ist ein liebevoll inszeniertes Deathmatch, das dein Ende bedeuten kann, wenn du nicht konzentriert bist.

Du hast keine Ausdauerleiste, also kannst du ziemlich schnell angreifen, blocken oder ausweichen, aber mit Button-Mashing kommst du nicht weit. Du musst vermeiden, getroffen zu werden, und du musst sicherstellen, dass deine Angriffe treffen, besonders wenn du in der Unterzahl bist. In diesem Spiel musst du die Angriffsmuster deiner Feinde lernen und ihre Angriffe mit der richtigen Reaktion kontern – ausweichen, deinen Schild benutzen, parieren, springen, mit schnellen oder schweren Schlägen kontern, deine Position ändern, Heiltränke trinken oder Fernkampfwaffen benutzen. Wenn Du das magst, wirst Du das Spiel lieben. Wenn nicht, wirst du viel sterben und das Spiel bald hassen. Schließlich handelt es sich um ein Soulslike, und es gibt keine Schwierigkeitseinstellungen.

Das Spiel besteht aus sechs Welten mit unterschiedlichen Gegnern, von Mücken über Maulwürfe bis hin zu Wespen. Außerdem gibt es über 200 Ausrüstungsgegenstände, die man tragen kann und die sich auf die Angriffsstärke, die Schadensresistenz und die Bewegungsgeschwindigkeit auswirken. Bestimmte Waffen sind besser gegen bestimmte Feinde, daher ist es sehr hilfreich, die richtigen Waffen oder Rüstungen zu benutzen. Das Wechseln der Ausrüstung ist nur an besonderen Orten möglich. Wenn Du wieder einmal stirbst, kannst du an deinem letzten Speicherpunkt neu starten, ohne dass du dafür bestraft wirst. Savepoints gibt es häufig, aber man muss sie aktivieren.

Tails of Iron ist ein tolles Soulslike Action-RPG in 2D, das sich vor allem auf die Kämpfe konzentriert, bei denen gutes Timing und Beobachtung gefragt sind.

Greak-Memories-of-Azur-Keyart

Greak: Memories of Azur

Greak spielt in den Ländern von Azur, die von den bösen Urlags überrannt werden. Es ist ein Jump ’n‘ Run, aber du steuerst während des Spiels drei Geschwister mit einzigartigen Fähigkeiten: Greak, Adara und Raydel. Wenn du nur einen von ihnen spielst, besteht das Gameplay aus Springen, Klettern, Tauchen, dem Töten von (wieder auftauchenden) Mobs mit deinem Schwert, Feuerbällen oder deiner Armbrust, dem Sammeln von Gegenständen und Unterhaltungen mit den wenigen verbliebenen Bewohnern des Landes. Du kannst Doppelsprünge und Ausweichrollen ausführen und erlernst neue Kampffähigkeiten, wie einen Aufwärtsstoß oder einen Schmetterlingsangriff. Adara kann mit ihrem Kleid durch die Luft gleiten und Orte erreichen, die Greak nicht erklettern kann, außerdem kann sie ihren Atem viel länger anhalten als ihr Bruder. Das dritte Geschwisterchen stößt relativ spät im Spiel zu ihnen und ist sehr stark… kann aber nicht schwimmen. Solange man nur Greak spielt, ist das Spiel nichts Besonderes, aber sobald man Adara gefunden hat, muss man die Steuerung zwischen den beiden abwechseln.

Was sich lustig anhört, ist ein bisschen umständlich, denn obwohl man beide gleichzeitig steuern kann, springen sie unterschiedlich weit. Man muss also schwierige Abschnitte mit einem Geschwisterteil durchqueren und sie dann mit dem zweiten wiederholen. Die Rätsel, die man gemeinsam lösen muss, sind meist dumm, z. B. öffnet einer die Tür, der andere geht hindurch und hält sie von der anderen Seite offen, damit der erste nachkommen kann. Es gibt eine Option, mit der man sein Geschwisterchen an seine Seite rufen kann, aber das funktioniert nur, wenn keine Hindernisse zwischen euch stehen. Lässt man einen Charakter alleine in der Wildnis zurück, wird er meistens bald von kleineren Monstern getötet. Ich wollte also alleine losziehen und die anderen im sicheren Basislager zurücklassen, aber natürlich braucht man sie, um die Rätsel zu lösen.

Die visuelle Präsentation ist sehr gut, besonders gut hat mir gefallen, dass die Charaktere eher klein sind, so dass man viel von der Umgebung sieht. Manchmal zoomt die Ansicht heran. Ultrawidescreen mit 3440×1440 funktioniert übrigens perfekt. Die Steuerung ist gut, wenn man Schaden nimmt, ist man meistens selbst schuld. Die Levels sind groß und enthalten interessante Dinge und Orte. Hier gibt es überhaupt nichts zu beanstanden. Was mir NICHT gefallen hat, war das Inventar. Es ist auf ein paar Slots beschränkt (die bis zu 3 gleiche Gegenstände in einem Slot speichern können – manchmal nur zwei, manchmal vier) – was bei weitem nicht ausreicht, um all die Dinge zu tragen, die man findet. Dadurch ist man gezwungen, ständig sinnlos verbrauchbare Gegenstände zu benutzen. Das ist keine gute Entscheidung, finde ich. Ich bin mir sicher, dass jeder die Meldung „BAG FULL“ sehr bald hassen wird. In Kombination mit den Kesseln, in denen man Mahlzeiten kochen kann (und die viele Zutaten benötigen), ist das begrenzte Inventar wirklich nervig. Sogar Quest-Gegenstände können Slots einnehmen. Wenn du Adara gefunden hast, bringt sie zwar 3 weitere Inventarplätze mit, aber das ist immer noch bei weitem nicht genug. Zusätzliche Ausrüstungsgegenstände aus dem Laden (die Tasche und der Gürtel) fügen nur einen weiteren Inventarplatz hinzu.

Das Spiel kann manuell an verschiedenen Speicherpunkten gespeichert werden, aber die sind zwar nicht gerade selten, aber nicht an jeder Ecke. Wenn du deine wenigen Lebenspunkte verlierst, bedeutet das GAME OVER und du fängst am letzten Speicherpunkt wieder an und hast deinen gesamten Fortschritt verloren. Das Spiel speichert nicht automatisch, weder vor Endgegnern (noch danach), noch wenn man den Ort wechselt. Eine Karte zeigt einem das Land Azur, aber nicht den detaillierten Level, in dem man sich befindet. Mir hat es geholfen, eine kleine Karte der zusammenhängenden Levels auf Papier zu zeichnen, wie vor 35 Jahren, als ich auf meinem Commodore C-64 spielte. Man kann die Karte aber auch für Schnellreisen verwenden. Es gibt zwar nicht allzu viele Schnellreisepunkte, aber besser als nichts. Eine Liste der offenen (und abgeschlossenen) Quests ist immer verfügbar, was sehr hilfreich ist. Du kannst Relikte finden, aber deine Helden haben weder Charakterwerte noch ein richtiges Inventar.

Greak ist ein optisch beeindruckender, knackiger Plattformer, der auch ein wenig Story bietet – allerdings mit einem winzigen Inventar und der Notwendigkeit, die Steuerung zwischen drei Charakteren zu wechseln, was manchmal nervig sein kann.

tails of iron key art

Grime

Grime (auf Deutsch: Dreck) ist ein Meisterwerk für Spieler*innen, die leiden wollen. Ein Souls-like eben. Es spielt in einer dunklen, verdrehten Welt. Hässliche, deformierte Kreaturen aus Stein durchstreifen das Land. Die bizarre, beunruhigende Landschaft ist voller blasser Augen, die deinen Bewegungen folgen, und Hände, die aus dem Boden ragen, als hätte die Welt selbst die Kreaturen lebendig verschluckt. Die Welt scheint verflucht worden zu sein – ich liebe es.

Du spielst eine hässliche Felsenkreatur, aber im Vergleich zu den anderen Bewohnern bist du symmetrisch und unglaublich perfekt. Vielleicht haben sie deinen fehlenden Kopf nicht bemerkt? Wir haben keine Ahnung, wo wir sind und sogar, was wir sind. Unser Charakter hat sich am Anfang aus Steinen zusammengesetzt und absorbiert nun Kreaturen, um neue Eigenschaften zu erlangen. Im Laufe des Spiels wird man immer stärker. Deine Feinde kannst du entweder töten, oder du kannst sie absorbieren, wenn du das schwarze Loch auf deinen Schultern benutzt. Das Absorbieren ist eine wichtige Fähigkeit, denn nur so kannst du deinen Charakter wirklich verbessern. Um Eigenschaften freizuschalten, musst du bestimmte Gegner mehrmals absorbieren. Einmal ist nicht genug – sieh im Beute-Menü nach, wie oft du noch Feinde absorbieren musst, um ihre Eigenschaften freizuschalten. Es gibt Eigenschaften, die deine maximale Gesundheit erhöhen, deine Ausdaueranzeige schneller aufladen lassen und vieles mehr – einige davon sind ziemlich wild.

Du nennst die anderen Kreaturen deine Beute. Nun, das könnte eine kleine Fehleinschätzung sein, denn die Kreaturen töten dich mit zwei Treffern schneller, als du „Hallo“ sagen kannst. Während das Spiel anfangs noch nachsichtig ist und langsame Felsenwesen oder lebende Statuen meist harmlos sind, triffst du bald auf tödliche Feinde, die sich wahrscheinlich nicht als deine Beute sehen. Sie sind eher wie tödliche Killermaschinen. Schon bald wirst du dich durch einen brutalen Kampf nach dem anderen kämpfen müssen.

Die Leute bezeichnen Grime als Souls-like, und ich stimme ihnen zu. Es verströmt definitiv diese Dark Souls-Vibes mit seiner düsteren Welt und den knallharten Kämpfen, die blitzschnelle Reflexe und eine gute Strategie erfordern, aber kein Button-Mashing (oder deine Ausdauer ist weg). Du hast keine Ahnung, wer du bist und was du zu tun hast, aber nicht alle Kreaturen wollen dich tot sehen. Da ist Yon, ein hässlicher Felsbrocken, der sich entschließt, dir zu folgen und dir auf deinem Weg zum Palast zu helfen, und der bald einen kleinen Kult von Felsköpfen organisiert, die zu dir beten. Das ist eigentlich ganz witzig.

Grime ist voller geheimer Gebiete, und überall verbergen sich Schätze, so dass es sich lohnt, die Umgebung sorgfältig zu erkunden. Es gibt Bereiche, die man ohne bestimmte Fähigkeiten nicht betreten kann, so dass man zurückgehen muss. Schnellreisen sind möglich, aber nur an sehr wenigen Knotenpunkten. Kämpfe sind oft das, was sie sein sollten – ein Kampf um das eigene Leben, kein Abschlachten von Schafen. Wenn man stirbt, taucht man am letzten Kontrollpunkt wieder auf, mit all seiner Masse (Erfahrung und Geld in einem), aber ohne Ardor, das den Massegewinn verdoppelt, wenn man den Maximalwert erreicht hat, und das für eine Vielzahl von Eigenschaften verwendet wird. Ardor wird durch die Zahl oben links angezeigt, du erhältst es, nachdem du den ersten Boss besiegt hast. Außerdem hast du Atem (gelber Balken), mit dem du dich heilen kannst und den du nach erfolgreichen Kämpfen wieder bekommst. Kontrollpunkte befinden sich glücklicherweise immer in der Nähe des nächsten Bosses.

Leider können dich nicht nur Bosse recht schnell töten. Falls du stirbst, weil du nach einem Sprung aufgespießt wirst, startet Grime dich an einem sicheren Punkt in der Nähe der Stelle, an der du mit dem Herumspringen begonnen hast, neu. Es gibt verschiedene Waffen und Verbrauchsmaterialien, und man kann seinen Charakter mit neuen Fähigkeiten ausstatten sowie seine Stärke und Ausdauer verbessern (ein wenig Grinden ist erforderlich), aber es scheint, dass die Rüstungsteile, die man finden kann, überhaupt keine Wirkung haben. Grime ist kein Dreck, sondern ein 2D-Metroidvania mit brutalen Kämpfen, das vor Charme nur so strotzt.

FAZIT

Wer braucht bei derart guten Indiespielen noch die überteuerten Blockbuster wie das vollkommen verbuggte Battlefield 2042 oder Call of Duty Vanguard? Ich zumindest nicht. Das Jahr 2021 hat uns eine Vielzahl wirklich guter kleinerer Spiele gebracht, und so wie es aufgrund der aktuellen Spieleankündigungen aussieht, wird uns auch das nächste Jahr mit ebenso mit hervorragenden neuen Indiegames erfreuen.

Ähnliche Beiträge

Kommentar abgeben

* Du erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Alle weiteren Informationen und Widerrufshinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung.