Gamers.at
Magazin

Browsergames im Fokus: Der Trend hält an

Schon vor der Pandemie galten Browsergames bei vielen als gelungener Ausgleich zu einem stressigen Alltag. Mit den vielen Tagen Lockdown hat sich die Beliebtheit noch einmal gesteigert. Davon profitieren nicht nur die Anbieter, sondern letztendlich ebenso die Spieler. Denn dank der höheren Nachfrage und der damit voranschreitenden Verbesserung der Technik, sehen die Welten immer besser und umfangreicher aus.

Vielschichtiges Betätigungsfeld

Es wäre aber nun nicht ganz richtig, diesen Boom ausschließlich auf die Browsergames zu beschränken. Denn die gesamte Videospielindustrie wächst momentan, das gilt genauso für Spiele auf dem Computer der Konsole oder mobilen Geräten. Ein ähnliches Bild zeichnet sich ebenso bei den Online-Casinos ab. Live-Casino, Slots oder Roulette sind beliebt wie selten zuvor. Bei der Vielfalt, die sich etwa bei bitcasino.io zeigt, ist das dann nicht ganz verwunderlich. Denn der einfache Zugang und die Aussicht auf einen echten Gewinn lassen immer mehr Menschen von den „Pay2Win“-Titeln in den App-Stores umswitchen zu den Spielen, in denen neben dem Nervenkitzel noch wirklich etwas für den Echtgeldeinsatz erreicht werden kann.

Fest steht allerdings, dass vor allem das Online-Angebot sich einer zunehmenden Beliebtheit erfreut. Ob Online-Casino oder Browsergame macht bei der Zugänglichkeit keinen Unterschied. Mit den mobilen Geräten, die nahezu jeder heute mit sich herumträgt, sowie einer Internetverbindung, kann unkompliziert und vor allem jederzeit gespielt werden. Immer häufiger finden Spieler in diesen Bereichen zudem bessere Grafiken, neue Gameplay-Ideen und einen guten Sound. Kurzum all das, was aktuelle Titel auch am PC oder der Konsole auszeichnen. Zwar ist das Ganze technisch noch limitiert; mit der Beliebtheit und den damit verbundenen Mengen an Spielern steigt jedoch ebenso das Niveau dessen, was die Publisher auf den Markt bringen.

Selbstverständlich sind Browsergames nicht gleichzusetzen mit Spielen wie z.B. Stronghold: Warlords oder Watch Dogs: Legion Online – sollen sie aber auch gar nicht. Denn die Games, die über den Browser gespielt werden, legen den Fokus auf ein anderes Gameplay. So sind etwa Sport-Simulationsspiele äußerst beliebt. Hier liegt das spielerische Geschick vor allem im Zusammenstellen von hochwertigen Mannschaften, die in Ligen, Pokalen oder in direkten Auseinandersetzungen gegeneinander antreten. So wird der Profisport auf die virtuelle Ebene projiziert und jedem zugänglich gemacht, der über ein entsprechendes Gerät und Internet verfügt.

World of WarshipsImmer beliebter in diesem Kontext sind auch Multiplayer-Kriegsspiele wie etwa World of Warships oder World of Tanks. Die einen sitzen dabei lieber in einem gut geschützten Panzer und begeben sich in krachende Gefechte, währenddessen andere sich auf hoher See einen Namen machen oder die Alien-Invasion zurückschlagen. So taucht jeder dann in gerade die digitale Welt ab, die seiner Couleur entspricht.

Vorteil: Wahl der Unterstützung

Der große Vorteil von vielen Browsergames ist dabei, dass sie sich häufig kostenfrei nutzen lassen. Selbstverständlich will der Hersteller nicht nur für den Aufwand entlohnt werden, sondern auch selbst davon leben können. Hier gibt es unterschiedliche Modelle, wie das Ganze finanziert wird. Während die einen Werbung zeigen, verkürzen andere gegen den Einsatz von Echtgeld Reise- oder Bauzeiten und wieder andere nehmen Geld mit besonderen Skins, Fahrzeugen oder Waffen ein.

Aus Sicht des Spielers ein angenehmer Vorteil. Denn er hat die Wahl, welche Option für ihn zielführend ist. So hat mancher nichts gegen den Einsatz von einige Euros. Insbesondere, wenn das Spiel gut ist und der Preis sich im Rahmen hält. Andere hingegen akzeptieren dafür Werbung oder schlicht, das sie länger warten müssen.

Ähnliche Beiträge

Kommentar abgeben

* Du erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Alle weiteren Informationen und Widerrufshinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung.