Gamers.at
Magazin

Videogames zocken – Die Vorteile

Das Spielen von elektronischen Games ist nicht nur ein Hobby zum Abschalten von Schule und Beruf. Tatsächlich bringt das regelmäßige Spielen von Games auch einige Vorteile mit sich, die man nicht unerwähnt lassen sollte. Videospielen wird schon seit längerem nachgesagt, dass gerade komplexe Spiele das taktische Denken fördern sollen. Aber was genau ist da dran und warum sind Videospiele gut für uns?

Situationen simulieren und Entscheidungen treffen

In Games werden Spieler oft Situationen ausgesetzt, die nicht alltäglich sind. Man muss die richtigen Entscheidungen treffen und sich dann mit den Konsequenzen auseinandersetzen. Das gilt vor allem für moderne und komplexere Strategiespiele. Jeder Zug im Spiels kann den Ausgang der Partie oder des gesamten Spiels erheblich beeinflussen. Dadurch wird man als Gamer geschult, die Situationen entsprechend zu bewerten, bevor man die nächste Aktion setzt.

Dieser Punkt gilt allerdings nicht nur für das Treffen von Entscheidungen. Es geht natürlich auch vordergründig darum, Situationen durchzuspielen und diese dann im echten Leben nachzuvollziehen. Diese Art der Simulation macht einen später in der entsprechenden echten Situation kompetenter. Wenn man etwa zu einem Spieleabend mit Casino-Spielen eingeladen ist, kann man die Spiele vorher beispielsweise online spielen und ausprobieren. Eine gute Möglichkeit, wo man Spiele im Online Casino spielen kann, ist beispielsweise die Seite Wildz Österreich. Hier kann man im Übrigen auch um echtes Geld spielen um sein Glück dabei zu versuchen. Eine weitere Möglichkeit besteht viele dieser Spiele auf elektronischem Wege zu testen und spielen bietet 51 Worldwide Games auf der Nintendo Switch Konsole.

Komplexe Welten mit Minecraft erstellen
Seiner Kreativität freien Lauf lassen und komplexe Welten in Minecraft erstellen.

Reaktionsgeschwindigkeit und Motorik verbessern

Viele Games sind schnell, bunt und machen viel Krach. Einige Games simulieren wiederum Gefahrensituationen. Durch einen Timer, wird oftmals Druck auf den Spieler aufgebaut. Das führt zu Stress. Dieser Stress ist in einem geringen Maße aber keineswegs als negativ zu bewerten. Im Gegenteil. Dieser Stress sorgt dafür, dass der Spieler schneller auf seine Umwelt reagieren kann. Er durchsucht die Umgebung, in der er sich befindet und beginnt diese auszuwerten. Auf die gesetzten Impulse kann der Spieler dann schneller reagieren. Das fördert die Reaktionsgeschwindigkeit und ist somit ein wichtiger Baustein für die langfristige Entwicklung von Intelligenz.

Generell können durch Videospiele die motorischen Fähigkeiten verbessert werden, z.B. kann in der Realität das Kontrollieren eines Objekts verbessert werden, wie etwa das Fangen oder Werfen eines Balls. Auch Bewegungsabläufe wie etwa das Bowling spielen auf der Wii können die Auge-Hand-Koordination schulen.

So gibt es Studien, dass das Spielen von Actiongames und Ego-Shootern die Verstärkung der räumlichen Auflösung bewirken, um nahe bei einander platzierte Objekte klarer unterscheiden zu können. Auch können Kontrastunterschiede besser erkannt werden. Somit kann durch Videospielen unter Umständen auch das Sehvermögen verbessert werden.

Probleme lösen

In vielen Games muss man oft Probleme lösen. Schon länger ist klar, dass das regelmäßige Lösen von Problemen und das durchgehende Beschäftigen mit immer neuen Thematiken die Gehirnaktivität fördert. Der Intelligenzquotient errechnet sich insbesondere dadurch, in welcher Geschwindigkeit und mit welcher Kompetenz neue Probleme gelöst werden können. Wer also durch seine in der Freizeit gespielten Spiele, regelmäßig auf neue und unerwartete Probleme stößt, hat die Möglichkeit, seine Intelligenz in diese Richtung weiterzuentwickeln und zu schulen. Darüber hinaus gibt es auch viele Spiele, die genau auf diesen Umstand ausgerichtet sind. Man muss also nicht nur Call of Duty oder andere Shooter spielen, um seine Fähigkeiten zu verbessern.

Screenhsot des Spiels Call of Duty: Black Ops Cold War Saison 1 zeigt die neue Waffe SchrotflinteKreativität fördern

Computerspiele bieten sehr viele Möglichkeiten um verschiedene Rollen auszuprobieren, oder die kreative Freiheit zu fördern. In komplexen Rollenspielen muß vor Beginn des Spiel ein eigene, persönliche Spielfigur erstellt werden. In Minecraft z.B. kann der Spieler in einem Open-World-Universum seine eigene Welt erschaffen, Konstruktionen aus würfelförmigen Blöcken erstellen, Ressourcen sammeln und gegen Monster kämpfen.

Fazit

Mit dem Spielen von Videogames kann man also viele Dinge für sein eigenes Leben fördern und seine Fähigkeiten verbessern. Diese Erkenntnis existiert schon seit mehreren Jahren und wird immer wieder durch zahlreiche Studien untermauert. Jedoch sollte man eines dabei immer beachten, Spiele dienen in der Regel einem Selbstzweck: Sie sollen vor allem Spaß machen und entspannen. Die positiven Effekte sollten ausschließlich als Nebeneffekte gesehen werden und natürlich gilt auch wie bei vielen anderen Dingen im Leben, mit Maß und Ziel spielen und bei längeren Sessions öfter mal eine Pause einlegen!

Ähnliche Beiträge

Kommentar abgeben

* Du erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Alle weiteren Informationen und Widerrufshinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung.