Gamers.at
Konsole Reviews

Castlevania Anniversary Collection im Test

Mit der Castlevania Anniversary Collection erinnert Konami, anlässlich des fünfzigjährigen Bestehens des Studios, an die frühen Einträge ihrer Reihe um den Belmont Clan, Dracula und dessen Sohn Alucard. Mit derselben sollte Konami 1997 den zweiten Teil zum heute nicht mehr wegzudenkenden Metroidvania-Genre beisteuern und die Serie somit vollends unsterblich machen. 1986 hingegen, als mit Castlevania der erste Teil der Reihe für den japanischen Family Computer (Famicom, die japanische Version des NES) von Nintendo erschien und der erste Teil Nintendos eigener Metroid Serie noch ein Jahr auf sich warten ließ, war Castlevania ein Side-Scroller Action-Plattformer – oder Jump ’n’ Run – mit dem gewissen Etwas: Horror, Rollenspielelementen und… Treppen.

Die Castlevania Anniversary Collection von Konami wartet mit insgesamt acht Titeln von fünf verschiedenen Konsolen auf:

  1. Castlevania (1987 für das Nintendo Entertainment System)
  2. Castlevania Ⅱ: Simon’s Quest (1988 für das NES)
  3. Castlevania Ⅲ: Dracula’s Curse (1990 für das NES)
  4. Super Castlevania Ⅳ (1991 für das Super Nintendo Entertainment System)
  5. Castlevania: The Adventure (1989 für den Game Boy)
  6. Castlevania Ⅱ: Belmont’s Revenge (1991 für den GB)
  7. Castlevania: Bloodlines (1994 für das Sega Mega Drive/ Sega Genesis)
  8. Kid Dracula (1990, unter dem Titel Akumajō Special: Boku Dracula-kun [Dämonenschloss Spezial: Ich bin Kid Dracula] ausschließlich in Japan für den Famicom erschienen und solchermaßen nicht mit dem 1993 auch außerhalb Japans veröffentlichten Kid Dracula für den Game Boy zu verwechseln)

Bei allen Titeln handelt es sich um die eigens für den amerikanischen/ europäischen Markt geschnittenen Spiele, was vor allem die Darstellung von Nacktheit, Blut und Kreuzen betrifft. Konami hat jedoch – was sehr löblich ist – offiziell angekündigt, dass die japanischen Versionen noch nachgepatcht werden, sodass wir bald auch in den Genuss der nicht zensierten Spiele kommen sollten. Für Portierung und Emulation der Spiele auf der Castlevania Anniversary Collection ist das Studio M2 zuständig, das sich bereits seit Jahrzehnten durch hochwertige Emulationslösungen auszeichnet. Darüber hinaus enthält Konamis Anthologie das eBook “The History of Castlevania: Book of the Crescent Moon”, welches nicht nur als Manual für die einzelnen Spiele dient, sondern zudem allerlei Wissens- und Sehenswertes zur berühmten Vampir-Serie enthält. Diese Inhalte lassen sich allesamt von einem ansprechend gestalteten Hauptmenü aus anwählen, in welchem zugleich die ausführlich beschriebene Hintergrundgeschichte der einzelnen Titel nachgelesen werden kann – bei diesen Texten handelt es sich in der Regel um Auszüge aus den Original-Handbüchern die den Spielen beilagen.

FAZIT

Alleine die Musik des sehr schön gestalteten Menüs der Castlevania Anniversary Collection und vor allem der Score von Super Castlevania Ⅳ für das SNES, sowie Castlevania: Bloodlines für Segas Mega Drive lösen bei mir nostalgische Gefühle aus, obwohl ich die Castlevania-Serie bis jetzt stets gemieden habe; primär ob des Schwierigkeitsgrades und des damit einhergehenden Frustrationspotentials. Dabei schaffen in der Emulation von M2 jedoch die Safestates Abhilfe – wenngleich pro Spiel nur einer zur Verfügung steht –, weswegen auch ich nun am Gameplay selbst große Freude haben kann. Die Emulation der einzelnen Spiele ist M2 sehr gut gelungen, wenngleich passagenweise schon fast zu originalgetreu; so wurde etwa die maue Performance der Game Boy Titel direkt übernommen. Die Spieleauswahl seitens Konami ist durchdacht, wenngleich ich auch große Klassiker der Serie schmerzhaft vermisse – vor allem das genrebegründende Symphony of the Night (1997) wäre hier zu nennen. Dies lässt jedoch zumindest auf weitere Anthologien hoffen.

Die Entscheidung Kid Dracula für den Famicom, fast 30 Jahre nach dessen ursprünglichen Release, auch außerhalb Japans seinen offiziellen Einstand feiern zu lassen macht die Castlevania Anniversary Collection darüber hinaus auch für Sammler interessant. Das eBook “The History of Castlevania: Book of the Crescent Moon” ist nicht bloß ein billiges Gimmick, sondern macht einiges her. Dass im Gegenzug bei der Optionsvielfalt und den Einstellungsmöglichkeiten im Emulator gespart wurde kann ich angesichts dessen durchaus verschmerzen. Störender fällt hingegen das Fehlen eines echten 4:3-Formats ohne Scanlines aus, da die als original ausgewiesene Darstellungsoption, ebenso wie der Pixel Perfect-Modus, das Bild doch deutlich verkleinern. Abgesehen davon ist die Castlevania Anniversary Collection Konamis eine schöne Sammlung, die sowohl für Serienveteranen, als auch all jene die es vielleicht werden wollen, einen Blick wert ist.

Was ist Castlevania Anniversary Collection? Eine Sammlung früher Einträge in die Castlevania Reihe zwischen 1987 und 1994 für Famicom, NES, SNES, Game Boy und Sega Mega Drive.
Plattformen: PC, PS4, XBox One, Nintendo Switch
Getestet: PS4
Entwickler / Publisher: Konami Digital Entertainment/ Konami Digital Entertainment
Release: 16. Mai 2019
Link: Offizielle Webseite

Gesamtwertung: 7.6

Einzelwertungen: Grafik: 6 | Sound: 10 | Handling: 6 | Spieldesign: 8 | Motivation: 8

Ähnliche Beiträge

Kommentar abgeben

* Du erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Alle weiteren Informationen und Widerrufshinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung.