Gamers.at
Hardware Reviews Technik

Logitech G410 Atlas Spectrum Test

Mit der ausgewachsenen mechanischen Gaming-Tastatur G910 konnte uns Logitech damals in unserem Testbericht schon überzeugen und vor allem bei Präzision und Handling punkten. Allerdings hat die Tastatur auch beachtliche Abmessungen und ein hohes Gewicht. Grund genug für alle eSport-Fans, die ihre Tastatur gerne mitnehmen, die “geschrumpfte” Schwester G410 Atlas Spectrum auf den Markt zu bringen.

Bei der Logitech G410 Atlas Spectrum haben die Entwickler den Ziffernblock rechts (Tenkeyless-Keyboard) und auch die seitlichen Makrotasten links weggelassen. Dadurch werden in der Breite gut 10 cm eingespart und auch beim Gewicht ist die G410 gleich um gute 700 Gramm leichter. Geblieben sind allerdings die bekannt guten Romer-G-Switches von Omron und die RGB-Beleuchtung. Wir haben uns die Tastatur, die aktuell für einen Straßenpreis von etwa 140 € gehandelt wird, genauer angesehen und sagen auch ob die kompakten Abmessungen ihr Geld wert sind.

Daten

Technische Daten der Tastatur

Verbindungstyp: USB 2.0
Statusanzeigen (LED): Ja
Hintergrundbeleuchtung: Ja
Sondertasten: Spielmodus, Hintergrundbeleuchtung ein/aus
Weitere Merkmale: Exklusive mechanische Romer-G Switches
Kabellänge (Netz-/Ladekabel): 1,8 m (6 Fuß)

Gewicht und Abmessungen

Höhe: 185,2 mm (7,3 in)
Breite: 390,5 mm (15,4 in)
Tiefe: 35,5 mm (1,4 in)
Gewicht: 830 g (1,83 lb) mit Kabel
Gewicht: 794 g (1,75 lb) ohne Kabel

Design und Ergonomie

Neben den schon angesprochenen Tasten fehlen leider auch noch jegliche extra angebrachten Makrotasten, sowie auch die Multimediatasten und der sehr praktische Drehregler für die Lautstärkeanpassung. Die  Multimediafunktionen werden bei diesem Keyboard mittels der neben der rechten Alt-Taste angeordneten FN-Taste und über die Tasten G9 bis F12 sowie Drucken, Rollen und Pause ausgelöst. Zwei extra Tasten gibt es aber dann doch, eine ist zum Ändern der Beleuchtung installiert und mit der anderen kann die Windows-Taste deaktiviert werden.

Auf der Unterseite der Tastatur sind 4 ausreichend große Gummifüße angebracht, die eine Verrutschen auf dem Schreibtisch verhindern sowie 2 ausklappbare Füße zur Höhenverstellung der Tastatur. Weitere Anschlüsse für USB oder Audio sucht man auch hier vergeblich, dafür gibt es auch schon wie beim “großen Bruder” ein Dock für das Smartphone um die hauseigene Arx Control App von Logitech zu verwenden. Dieses Dock lässt sich nun aber aus der Tastatur komplett herausziehen und auch daneben platzieren. Auf eine zusätzliche Handballenauflage wurde verzichtet, die Ergonomie leidet darunter wie ich finde, aber für Vielschreiber ist die Tastatur sowieso nicht konzipiert, zumal die recht hohe Bauhöhe auch noch gewöhnungsbedürftig ist.

Solide verarbeitet ist die G410 allemal, einem ständigem Transport zur LAN-Party oder eSport-Events steht damit nichts im Wege, das Kabel ist zudem mit 1,8 Meter ausreichend lang und auch mit einem Knickschutz versehen.

Schalter und Beleuchtung

Die Romer-G-Switches von Omron kennen wir ja schon von der G910, die bereits bei einer Anschlagdistanz von 1,5 mm auslösen und präzise und schnell ihren Dienst verrichten. Die Switches selbst sind etwa mit den Cherry MX Brown der Logitech G710 vergleichbar und sollen im Härtetest bis zu 70 Millionen Anschläge aushalten. Im Gegensatz zu der eigenwilligen “trapezartigen” Vertiefung der Tastenkuppen auf der G910, verzichtet man bei der G410 aber auf dieses Feature, hier sind die Tasten, wie von den meisten Keayboards gewohnt, lediglich leicht nach innen gewöblt. Ansonsten konnten wir bei unseren Spieletests keine Unterschiede zum “Großen” Bruder ausmachen, alle Games ließen sich präzise und schnell steuern.

G410-Software-1

Mit der zentralen Hintergrundbeleuchtung lassen sich Tasten im Dunkeln und während des Spiels leichter finden. Zusammen mit der Logitech Gaming Software lässt sich die Beleuchtung für jede Taste dabei individuell einstellen. Dabei kann der Spieler aus einer Farbpalette von 16,8 Millionen Farben wählen. Die Software ermöglicht auch die Synchronisation von Farbschemen über mehrere Logitech G Geräte, die farbliche Markierung von Tasten für eine bessere Übersicht von Zaubersprüchen und Befehlen, die farbliche Anpassung an das eigene Gaming-Setup und die Erstellung von individuellen Spiele-Profilen. Auch die Helligkeit der Beleuchtung lässt sich beliebig verändern.

Mit der Logitech-App Arx Control und der Logitech Gaming Software können auf einem gekoppelten Mobilgerät übrigens Gerätedaten, Leistungsstatistiken und In-Game-Informationen angezeigt werden. Dieser zweite Bildschirm wird aber leider bisher noch nicht großartig von den Spieleherstellern unterstützt, Logitech hat aber vor kurzem einen eigenen Wettbewerb gestartet damit Entwickler über das frei verfügbare SDK zusätzliche Anwendungen programmieren können. Mal sehen über welche Applikationen und Tools wir uns da in Zukunft noch freuen dürfen.

FAZIT

Logitech hat mit der G410 Atlas Spectrum Gaming-Tastatur nichts falsch gemacht, sofern man ein eSport-Begeisterter ist, oder öfter seine Tastatur zu Events mitschleppt. Das Keyboard ist kompakt, präzise und hochwertig verarbeitet. Für mich persönlich ist allerdings die Ergonomie nicht optimal ausgefallen und auch der recht hohe Preis von ca. € 140.- schmerzt dann doch. Für Gelegenheitsspieler, die ihre Tastatur auch zum Arbeiten benutzen ist die G410 also sicher die falsche Wahl, aber dafür ist sie auch nicht konzipiert. Wer also sehr wenig Platz auf seinem Schreibtisch hat, oder auch unterwegs ein gute Gamingtastatur benötigt, kann ruhig zugreifen, wobei es in diesem Sektor aber durchaus auch gleichwertige und teilweise günstiger Alternativen von anderen Herstellern gibt.

Ähnliche Beiträge

Kommentar abgeben

* Du erklärst dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden. Alle weiteren Informationen und Widerrufshinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung.