Gamers.at
Editor's Picks Konsole Reviews

Ori and the Will of the Wisps (Series X) im Kurztest

Es war das Jahr 2015 als das kleine Geisterwesen Ori die Spielerherzen aller Welt eroberte, Anfang 2020 erschien dann mit Ori and the Will of the Wisps die heiß erwartete Fortsetzung. Fans der Reihe dürfen den Titel dank Update nun in neuem Glanz betrachten und die Vorzüge des Next-Gen-Gaming auf der Xbox Series X genießen.

Ein Ausflug mit Folgen

Waldgeist Ori kümmert sich gemeinsam mit den Wesen Naru und Gumo um die kleine Eule Ku, die von ihnen aufgezogen, gehegt und gepflegt wird. Durch eine Verletzung ihres Flügels gestaltet sich das Abheben in die Lüfte als schwierig, doch Ori hat eine zündende Idee und schafft es, dass Ku endlich fliegen kann. Als Ori und Ku sogleich ihren ersten gemeinsamen Ausflug unternehmen, kommt es jedoch zum Unglück: ein Sturm zieht auf und die beiden stürzen in unbekanntem Terrain, wo der kleine Waldgeist nicht nur Ku wiederfinden, sondern sich auch durch eine gefährliche Welt schlagen muss.

Mein Kollege Tom durfte das Abenteuer ausführlich auf der Xbox One testen – zum Review geht es hier.

Die Welt in einen neuen Glanz gehüllt

Dank der neuen Lichteffekte der Xbox Series X darf die Spielwelt in einem neuen Glanz erstrahlen, denn das Ray-Tracing der Konsole sorgt für eine noch immersivere Darstellung der verschiedenen Areale, sowie eine Extra-Portion Atmosphäre. Die mystischen Waldlichtungen wirken noch geheimnisvoller und verspielter als bisher und laden so ein, die Welt genauestens entdecken zu wollen. Besonders bemerkbar machen sich die neuen Lichteffekte bei eindrucksvollen Sonnenstrahlen, die den Himmel golden leuchten lassen. Wer einen 4K-Fernseher inklusive 120 FPS Unterstützung daheim hat, kann zudem nicht nur von den neuen Lichteffekten profitieren, sondern zusätzlich ein noch flüssigeres Gameplay und präzisere Kämpfe genießen.

Tom hatte während seiner Review-Zeit auf der Xbox One mit einigen Performance-Schwierigkeiten zu kämpfen, wie zeitverzögertes Öffnen der Karte, starke Ruckler und Einbrüche der Framerate. Auch wenn mein Fernseher leider die 120 FPS nicht wiedergeben kann, gestaltete sich mein Aufenthalt in Ori and the Will of the Wisps als überaus flüssiges Metroidvania-Adventure, das kaum Ladezeiten und keine merkliche Input-Latenz aufgewiesen hat.

FAZIT

Die Reise in die Welt des kleinen Waldgeistes kombiniert geschickt eine gefühlvolle Geschichte, die es bereits in den ersten Minuten schafft, eine Verbindung zu den Charakteren aufzubauen, perfekte Indie-Atmosphäre sowie spaßiges Gameplay, um eine ganz besondere Gaming-Erfahrung zu schaffen. Ori and the Will of the Wisps hat schon zuvor mit seinem einzigartigen Grafikstil und seiner Atmosphäre überzeugen können, trumpft nun aber dank Ray-Tracing und Performance-Verbesserung auf. Das Next-Gen Update kann sich auf jeden Fall sehen lassen und sorgt für ein noch immersiveres Erlebnis, als es zuvor auf der Xbox One möglich war. Willkommen in der Welt der Next-Gen Spiele, Ori!

Ori and the Will of the Wisps ist im Xbox Game Pass inkludiert.

Was ist Ori and the Will of the Wisps? Die Fortsetzung von Ori and the Blind Forest und somit ein Metroidvania mit einzigartigem Grafikstil sowie gefühlvoller Geschichte.
Plattformen: PC, Nintendo Switch, Xbox One und Series X|S
Getestet: Xbox Series X
Entwickler / Publisher: Moon Studios / Xbox Game Studios
Release: Xbox Series X|S am 10. November 2020
Link: Offizielle Webseite

Gesamtwertung: 9.6

Einzelwertungen: Grafik: 10 | Sound: 10 | Handling: 10 | Spieldesign: 8 | Motivation: 10

Ähnliche Beiträge

Kommentar abgeben